TimeShift - Test, Shooter, Xbox 360, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ego-Shooter
Entwickler: Saber Interactive
Publisher: Sierra
Release:
02.11.2007
02.11.2007
07.12.2007
Spielinfo Bilder Videos
»Zeit ist etwas flüchtig Schnelles: Wenn man denkt, man hätte sie, ist sie wieder ganz woanders - und so hat man sie halt nie!« spricht der Volksmund. Der offensichtlich noch nie mit dem Rest des Volkskörpers in einem Zeitmanipulationsanzug gesteckt hat! Dieses praktische Teil würde nicht nur dafür sorgen, dass auf dem Erdenrund ausschließlich Lotto- und Wettmillionäre herumspazieren, es könnte auch verfahrene Spieldesign-Schienen auflockern. Wie praktisch, dass wir gerade TimeShift auf dem Tisch liegen haben!

Die vierte Dimension

Was würdet ihr tun, wenn ihr die Macht hättet, die Zeit für ein paar Sekunden zu verlangsamen, zu stoppen oder gar zurückzuspulen? Würdet ihr euch ein Cape schneidern, eine enge Unterhose anziehen und als »Captain Time« für das Gute kämpfen? Würdet ihr eine Bank nach der anderen überfallen, wohl wissend, 

Ihr könnt die Zeit nach Belieben verbiegen - verlangsamen, anhalten oder umkehren.
dass ihr keinesfalls erwischt werden könntet? Oder würdet ihr, nachdem ihr euch und den Anzug gerade noch so vor einer gigantischen Explosion gerettet habt, indem ihr den Fluxkompensator auf Zufallsfunktion eingestellt habt, in einer euch unbekannten Zeit und Welt zur Waffe greifen, um den euch unbekannten, aber nach Hilfe rufenden Widerstandskämpfern zur Seite zu stehen? Nun, wie auch immer, der namenlose Held von TimeShift, der in Sachen akademischer Grad, Umgang mit Explosivmaterial und Schweigsamkeit einem gewissen G. Freeman nicht unähnlich ist, hat sich gezwungenermaßen für die dritte Option entschieden: Kaum aus dem Raum-Zeit-Karussell gepurzelt, stellt er fest, dass er sich im Jahre 1939 befindet, allerdings in einem Paralleluniversum. Wie in der Van Damme-Klopperei »Timecop« hat ein Zeitreise-Kollege die Herrschaft übernommen, der ominöse Dr. Krone - den gilt es nun auszuschalten, die normalen Zeitverhältnisse wiederherzustellen und irgendwie wieder über die vierte Dimension nach Hause zu gelangen. Diese Story wird auf zwei Arten weitererzählt: Durch kurze, aber gute Render-Flashbacks und durch lange, aber meist uninteressante Echtzeit-Cutscenes.

Die Entwicklungsgeschichte von TimeShift ist eine voller Hürden, Design- und Publisheränderungen: Einst ein eher durchschnittlicher Shooter aus dem Hause Atari wurde das Grundkonzept unter neuer Vivendi-Flagge mehrmals radikal umgekrempelt - die an Stolperfallen reiche Entwicklungsgeschichte könnt ihr hier nachlesen. Sie spielt auch keine Rolle, denn das Endergebnis kann sich sehen lassen: Auf Knopfdruck könnt ihr für ein
Praktisch bei Munitionsmangel: Einfach dem festgefrorenen Gegner die Knarre klauen!
paar Sekunden mit der Zeit anstellen, was ihr wollt. Die einfachste Nutzung ist die Zeitlupe bei massivem Feindaufkommen; ihr bewegt euch weiterhin normal schnell, die Gegner nicht. Kreativer wird's mit dem kompletten Stopp des Universums, in dem ihr z.B. einem Feind die Knarre klauen könnt - zurück in der Normalzeit ist sein ungläubiger Blick auf seine überraschend leeren Hände nicht nur Gold wert, sondern normalerweise auch das Letzte, was er zu sehen bekommt. Und wenn alle Stricke reißen (sprich: es gar nicht gut läuft) schmeißt man einfach den Rückwärtsgang ein: Granaten fliegen zum Gegner zurück, demolierte Häuser bauen sich dramatisch und hirnverknotend wieder zusammen. Schweinecool! Aber natürlich doch irgendwie trivial, weswegen der wahre Nutzen der Zeitverwurstelung in den Puzzles liegt: Eine wackelige Wippe wird per Pause-Taste stabilisiert, ein elektrisch bratzender See wird problemlos begehbar, ein zufallendes Tor wird wie von Zauberhand in der Luft gehalten, ein gerade auf dem Boden angekommener Fahrstuhl fährt entgegen seiner ursprünglichen Absicht wieder hoch - dieses Mal jedoch mit dem Spieler drin! Für viele Probleme gibt es mehr als eine Lösung, weswegen der Leitspruch der Designer, den sie dem Spieler auch oft genug während der Ladepausen entgegen werfen, auch lautet: »Nutzen Sie Ihre Zeitkräfte kreativ. Denken Sie vierdimensional!« - und wer nicht kreativ sein will, drückt einfach blind auf die Auslöser-Taste, woraufhin das Programm die für die gegenwärtige Situation sinnvollste Aktion automatisch wählt.

Selektive Wahrnehmung ahoi!

Die abwechslungsarmen Feinde sind einzeln keine besonders Herausforderung - aber meist in der durchschlagskräftigen Gruppe unterwegs!
Das Problem mit der Zeitmanipulation ist allerdings ein zweigeteiltes: Zum einen sind die Entwickler nicht völlig konsequent in ihrer Nutzung - elektrisch leitendes Wasser und fiese Flammen sind per Zeitstopp handzahm, eine Laserfalle bleibt aber tödlich. Zum anderen ist das Zeit-Kontingent erheblich eingeschränkt: Jede Manipulation benötigt unterschiedlich viel Energie, allen ist gemein, dass sie nur ein paar Sekunden andauern. Ist der Vorrat aufgebraucht, muss man sich mit der Normalzeit zufrieden geben, jedenfalls so lange, bis sich das Kontingent wieder regeneriert hat. Und in dieser entfaltet das Spiel einen bemerkenswerten Schwierigkeitsgrad: Die Gegner sind zwar nicht gerade die hellsten (und auch nicht die abwechslungsreichsten), aber die sind nur selten allein und schießen verdammt scharf - die Quickload-Funktion wird über kurz oder lang zu eurem besten Freund, denn nicht nur die Zeitspielchen, sondern auch die Feindeshorden erfordern viel Trial& Error, selbst auf dem niedrigsten der drei Schwierigkeitsgrade.

         

Kommentare

Chibiterasu schrieb am
Hat mir auch gut gefallen das Spiel. Die Atmosphäre gleich beim Spieleinstieg wo es so regnet war ziemlich genial.
Hab das mal per Zufall für 4 Euro wo mitgenommen und war überrascht, dass es mir am Ende besser gefallen hat als viele andere Shooter in der Zeit.
lordfalcon schrieb am
Kurzes Update bzw. eine kurze Richtigstellung:
SOfern man sich die Tastatur auf die eigenen Bedürfnisse einrichtet "funktioniert" die Steuerung - auch am PC!!!
Das SPiel gefällt mir immer besser - ich kann es nicht verstehen, dass der wirtschaftliche Erfolg ausgeblieben ist, denn es ist wirklich ein tolles Spiel!
Habe mir den uncut Patch runtergeladen, nicht wiel ich auf Splatter stehe, sondern weil es das Game nachvollziehbarer macht:
Ich sehe wenn ich einen Gegner treffe, entweder an den Wänden oder an dem Körpertreffer, somit kann ich Munition sparen!
Ich sehe wenn eine Granate getroffen hat -- "fliegende Fetzen"...
usw.
ICH WILL EINEN ZWEITEN TEIL!
lordfalcon schrieb am
hmmmm....ich habe mir nun im örtlichen MM Timeshift für PC gekauft (4,99) und muss sagen, dass bei mir in der PC Fassung der Funke nicht so richtig rüberspringt.
In der PS3 Fassung war es ein wahrer Funkenregen.
Schuld daran ist die Steuerung auf dem PC, denn man bekommt insbesondere die Zeitmanipulationen nur schwerlich so untergebracht, dass man sie schnell und intuitiv nutzen kann.
Bei der PS3 (und wahscheinlich auch bei der XBOX360) geht das alles um einiges besser und steigert den Spielspass ungemein
Ugly Old Hurgs schrieb am
lordfalcon hat geschrieben:*Lach*
Dann wären wir ja schon zwei, die nach Singularity auf den Timeshift Geschmack gekommen sind.
Wenn Du Interesse an dem SPiel hast und es uncut haben willst - dann gib Bescheid, ich werde es heute abend nämlich für mich aus UK bestellen und könnte Dir gleich eins mitbestellen.
Danke, aber nicht notwendig. In Österreich kann man die PEGI-Version ganz normal im Geschäft kaufen.
lordfalcon schrieb am
*Lach*
Dann wären wir ja schon zwei, die nach Singularity auf den Timeshift Geschmack gekommen sind.
Wenn Du Interesse an dem SPiel hast und es uncut haben willst - dann gib Bescheid, ich werde es heute abend nämlich für mich aus UK bestellen und könnte Dir gleich eins mitbestellen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+