Tony Hawk's American Wasteland - Test, Sport, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Fun-Sport
Entwickler: Neversoft
Publisher: Activision
Release:
02.12.2005
27.10.2005
07.04.2006
15.05.2009
27.10.2005
Spielinfo Bilder Videos
Die Tony Hawk-Serie ist Spielegeschichte: Neversofts mittlerweile sechs Jahre alte Reihe hat nicht nur das Videospiele-Skateboarden revolutioniert, sondern auch die echten Bretter wieder modern gemacht. Nach vielen Höhen (Teil zwei und vier) sowie einigen Tiefen (die Underground-Spiele) findet die Reihe mit »American Wasteland« zu alter Stärke zurück – auch auf dem reichlich spät versorgten PC!

Zwei Games zum Preis von einem

Langlebige Serien haben immer das Problem der zweigeteilten Erwartungshaltung: Auf der einen Seite sind da die Fans, die ihr Spiel lieben und für umwälzende Veränderungen nicht zu haben sind. Auf der anderen Seite sind da die Neugierigen, die sich fragen, wieso nicht mal etwas Neues versucht wird und immer wieder dasselbe Spielprinzip vielleicht mit neuer Grafik oder ein paar dazugewonnenen Features wiedergekäut wird. Tony Hawk's American Wasteland ist mittlerweile der siebte Spross mit dem Birdman auf dem Cover – obwohl die

BMX ahoi: Das Bike steuert sich ganz anders als die Boards.
»offizielle« Wählweise mit dem vierten Teil eingestellt wurde. Was kann dieses Spiel, was andere nicht können – speziell seine Vorgänger? Bringt der Verzicht auf die Nummer oder den »Underground«-Zusatz etwas Neues, oder birgt das Paket Vertrautes in frischer Hülle?

American Wasteland ist in erster Linie ein Schmelztiegel aller bisherigen Tony Hawk-Games: Es vereint die früheren Teile wie gewohnt im »Klassik-Modus«, bietet die ausufernden Personalisierungsmöglichkeiten und den Story-Modus der Underground-Reihe sowie die perfekte Steuerung, die die Serie so populär gemacht hat. »Ja, super – und das ist alles?« höre ich die abwinkenden Nörgler schon rufen. Nein, ist es nicht. Zusätzlich zum Best-Of gibt es eine gigantische Stadt zum Beskaten, viele neue Tricks – und BMX Bikes! Damit baut Tony Hawk eine Brücke zur Mat Hoffman’s Pro BMX-Serie, denn die zugrunde liegende Physikengine entstammt dem BMX-Spiel. Somit habt ihr gewissermaßen gleich zwei Funsportgames zum Preis von einem – das ist doch was!

Eine kurze Geschichte des Skatens

Dreh- und Angelpunkt des amerikanischen Ödlandes ist der Storymodus. Dort entscheidet ihr euch für eines von fünf Landeiern, welches nach Los Angeles kommt, um eine Skate-Legende zu werden. Kaum dort angekommen, werdet ihr von einer Pöblerbande ausgeraubt und landet unsanft auf der Straße. Hilfe gibt es nur von der Punkerin Mindy, die euch unter ihre Fittiche nimmt und in die nächstgelegenen Shops schickt, wo ihr euch einkleidet sowie einen stadtgerechten Haarschnitt zulegt. Sitzt das Outfit, geht es ins Tutorial. Hier bekommt ihr nicht nur die grundlegenden Bewegungen wie Manual oder Reverts beigebracht (diese Übungen müssen sich auch erfahrene Spieler antun, selbst auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad), sondern auch die neuen Manöver wie Bert Slide oder Natas Spin sowie das Radeln mit dem BMX-Bike. Anfangs habt ihr so gut wie gar nichts drauf: erst nach und nach eignet ihr euch benötigte Skills an, um die wirklich heißen Tricks zu zünden. Wie in den vorherigen Teilen gibt es im Pausenmenü eine Auflistung der Dinge die ihr tun müsst, um verbesserte Skater-Werte zu erlangen. Außerdem steht dieses mal auch das Geldverdienen auf dem Tagesplan, schließlich wollt ihr euch doch neue Decks, Klamotten oder Frisuren kaufen, oder?

In speziellen Shops könnt ihr euren Skater optisch aufmöbeln.
Die Story wird nicht nur in Echtzeit-Zwischensequenzen präsentiert, sondern hat dieses mal auch tatsächlich Substanz, ist witzig, bringt skurrile Figuren ins Bild und alberne Dialoge ins Ohr, die voller guter Anspielungen (u.a. ein unbeliebter Hollywood-Star namens »Ben Whofleck«) stecken. Im Laufe eurer Skater-Karriere bekommt ihr jede Menge Aufträge von herumstehenden Personen, die euch u.a. mit einem Hund Gassi laufen, Skate-Duelle gewinnen oder Tricks auf Zuruf zünden lassen. Zusätzlich gibt es zur Aufmöbelung eurer Werte noch Sponsoren-Challenges an den lokalen Skate-Shops – jeden Tag eine neue, was dank des beschleunigten Echtzeit-Tagesverlaufs wörtlich zu nehmen ist. Ein am oberen Bildschirmrand befindlicher Kompass weist euch zuverlässig den Weg zum nächsten Ziel, Shop oder Auftraggeber. Leider hat der Story-Modus zwei Nachteile: Erstens ist er sehr leicht. Trotz dreier Schwierigkeitsgrade bekommt ihr die meisten Aufgaben ausführlich vorgekaut und werdet zumeist auch noch direkt vor dem Aufgabenpunkt abgesetzt. Das führt direkt zu Nachteil zwei: Die Story ist ohne große Mühen in weniger als acht Stunden vorbei. Kein echter Nachteil, aber doof ist außerdem, dass ihr euren Story-Skater in keinem anderen Modus verwenden dürft – ärgerlich, wenn ihr ihn mühsam trainiert habt, aber er nach der Geschichte zu nichts mehr zu gebrauchen ist. Umgekehrt ist es übrigens genauso: selbst gebastelte Protagonisten bekommt ihr nicht in der Story unter. Denn wie mittlerweile gewohnt, dürft ihr euch ein rasendes Ebenbild aus etlichen Einzelteilen selbst erschaffen. Außerdem könnt ihr eigene Tricks, Grafiken für die Decks und ganze Levels inkl. Aufgaben basteln. Wie gewohnt gibt es außerdem tonnenweise Bonus-Skater und einige witzige Videos freizuspielen.

     

Kommentare

fritschiko schrieb am
alder des spiel is besser als thug2 wenn mans erst mal n paar monate gespielt hat du pissnudel!!
suppengrün schrieb am
Ihr findet das Spiel tatsächlich geil? Wow... also Underground 2 war scheiße, da geb ich euch recht. Aber Underground 1 is mit Abstand das beste der neueren Tony-Hawk-Spiele. das war noch richtig was neues, hatte abwechslingsreiche, schön modellierte Level und nen geilen Soundtrack. American Wasteland hat ne lahme, in hässlichen, langweiligen Zwischensequenzen erzählte Story, ein winziges Los Angeles und kaum Tony-Hawk-typische Videos zum Freispielen.
Für Tony-Hawk-fans zum Durchspielen ganz nett, aber nach den höchstens 6 stunden Spielzeit is es bei mir dann doch nur inner Ecke gelandet und ich spiel viel lieber THUG1.
samson44 schrieb am
Ihr sagt das Spiel wäre wesentlich besser als die Underground Reihe gebt Underground 2 allerdings eine bessere Wertung!
Das passt nicht zusammen oder?!
CJ2K schrieb am
Ich Liebe es! Mehr muss ICH dazu nicht sagen!
Besonders angetan war ich vom Story-Modus (Auch wenn der doch wirklich etwas kurz ist). Dieser strotzt vor genialen witzen vor denen ich mich herrlich wegschmeissen konnte.
Am besten ist immernoch der Glatzkopf, der einfach nie eine Landung hinbekommt. In einer Szene, wo man sich gerade mit jemand anderen unterhielt, und der plötzlich mitten in's Bild stürzt und voll auf die Freße fliegt, habe ich mich echt net mehr runter bekommen :D Das sind immer diese Kleinigkeiten im Spiel, die einem so begeistern können!
Für Leute die bisher noch nie ein TH gespielt haben: KAUFEN!
Für alle anderen, erst anschauen, wenn man alle Teile kennt, kommt es doch einen nur vor wie eine Sporttitelreihe von EA, weil es SO gesehn nicht viel neues bietet.
Gamer433 schrieb am
Na endlich mal !
Ich habe die Underground-Kacke auch gehasst, obwohl ich ein Tony Hawk Fan bin (bin nicht mal Skater). :)
Multiplayer, Koop, kein Underground-Müll, Controller nutzbar ... hey, her damit! :D
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+