The Da Vinci Code: Sakrileg - Test, Action, PC, PlayStation 2, Xbox - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: The Collective
Publisher: 2K Games
Release:
kein Termin
17.05.2006
17.05.2006
kein Termin
19.05.2006
Spielinfo Bilder Videos
Katholische Mysterien, obskure Geheimgesellschaften, uralte Verschwörungen - der Kult um das Kultische hat seit Dan Browns Generalangriff auf die Bestsellerlisten Hochkonjunktur. Und wie so oft folgen auf den literarischen Erfolg erst die cineastischen, dann die Prosieben'schen, RTL2'schen und schließlich die virtuellen Nachbeben. Take 2 präsentiert mit "The Da Vinci Code - Sakrileg" das Spiel zur Buchverfilmung mit Tom Hanks.

Auf der Suche nach Stimme

Bevor man investigativ in das Action-Adventure rund um Mysterienmorde abtauchen kann, stellt man sich schnell die Frage: Wo zur Hölle ist Tom Hanks? Man hört ihn, aber man sieht ihn nicht. Leider konnte Take 2 den Schauspieler nicht als Figur
Sakrales Flair, wohin man schaut. Egal ob Museen oder Kirchen - Mr. Langdon spürt überall Geheimnissen nach.  (PC)
des Robert Langdon ins Spiel bringen. Zwar wird der Kinofilm gerade von der internationalen Kritik verrissen und sicher nicht als Juwel in Hanks oskarstarker Leinwandvita funkeln, aber wenn schon Spiel zum Film, dann will ich auch die richtige Besetzung!

So muss man mit einem hageren Anzugträger samt Seitenscheitel Vorlieb nehmen, der auch als Versicherungsvertreter durchgehen könnte. Das wäre noch kein Problem, aber sobald der Mann vor der ersten Leiche den Mund aufmacht, um über Pentagramme und Fußstellungen zu dozieren, beginnt das große Nuscheln. Das, was er zu sagen hat, ist ja inhaltlich durchaus interessant, aber er spricht so eintönig und emotionslos über die blutigen Zeichen auf dem Bauch des leblosen Museumsdirektors Jacques Saunière, dass man unweigerlich an einen unmotivierten Referendar denken muss.

Dieser Mangel an Dramatik und Spannung zieht sich durch das ganze Spiel. Obwohl es hier und da interessante Momente gibt, die auch musikalisch zwielichtig untermalt werden, kommt nicht die Herzklopfstimmung à la Fahrenheit oder angenehm subtile Düsternis à la Black Mirror auf. Das liegt auch daran, dass der Held einfach kein Charisma versprüht und die Kapuzen tragenden Antagonisten keine wirkliche Gefahr sind. Es gibt ja genug verlockende Story-Köder, verschwörerische Dialoge und reichlich halbdunkle Räume, aber all das wird ohne gute Regie recht steril und manchmal etwas konfus verknüpft, so dass lediglich Buch- und Filmkenner wichtige logische Lücken sofort schließen können. 

Investigatives Nuschel

Ich hatte zunächst große Probleme, überhaupt etwas zu verstehen, weil die Hintergrundmusik einfach zu laut abgemischt ist; selbst nach Feintuning im Audiomenü bleibt die Sprachausgabe schwach: Erstens passt Tom Hanks Stimme nicht zu dieser hageren Figur, die einen amerikanischen Professor für Symbolologie mimt, der plötzlich im Pariser Louvre zunächst als Berater, dann als Verdächtiger in einem Mordfall auftritt. Zweitens habe ich Tom Hanks Stimme noch nie so uninspiriert, undeutlich und einschläfernd vernommen.

Man hat fast das Gefühl, dass er bei den Tonaufnahmen in einem Trance-ähnlichen Zustand war. Das Gute ist, dass nicht alle Protagonisten einen dermaßen schlechten akustischen Eindruck hinterlassen, so dass die deutsche Sprachausgabe insgesamt noch gerettet wird. Hinzu kommt allerdings, dass die Mimik nur rudimentär vorhanden ist - oftmals passen Augen und Dialogpartner oder Blickwinkel und Augenrichtung nicht zusammen. Weil es sich hier um den detektivisch veranlagten Protagonisten eines der erfolgreichsten Romane der letzten Jahre handelt, der auch noch gerne frontal in die Kamera blickt, ist die Ernüchterung umso größer. Etwas mehr Charisma, Einsatz und Emotionen hätten dem Helden gut getan.
          

Kommentare

johndoe-freename-95961 schrieb am
Don. Legend hat geschrieben:Vielleicht solltest du dir auch das Buch durchlesen(hab ich gemacht) dann wirst du auch den Film verstehen udn ihn besser finden, denn Sakrileg ist net zum Langweilen da, sondern damit sollte man sich auch beschäftigen ;)
joa das sagten viele....abe 1. bin ich net son leser und 2. hat mich der film schon abgeschreckt :lol:
listrahtes schrieb am
Blade Runner habe ich das erste Mal vor 2 Jahren gespielt , ohne ein großer Fan des Films zu sein und was soll ich sagen: GÖTTLICH!!!
Von 0 in meine Top10 Adventure Alltime. Die Stimmung wird einfach unglaublich gut umgesetzt. Leider habe ich das Trainingsschießen in der Polizeistation nie absolvieren können, noch waren unter den normalen Passanten Replikanten die mich angriffen. Liegt wohl am zu schnellen Notebook. :cry: Das hätte die Athmosphäre sicher nochmal deutlich hochgesetzt.
Don. Legend schrieb am
Vielleicht solltest du dir auch das Buch durchlesen(hab ich gemacht) dann wirst du auch den Film verstehen udn ihn besser finden, denn Sakrileg ist net zum Langweilen da, sondern damit sollte man sich auch beschäftigen ;)
boardcetcha schrieb am
ja den film "davinci code" hab ich mir gestern reingezogen ist total langweilig da war ich froh wenn ich aufs klo gehen konnte um eine zu smoken (im kino versteht sich) :?
johndoe-freename-95961 schrieb am
also der film ist langweilig und das game hört sich auch net so bsonders an aber was will man bei son film erwarten :roll:
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+