Rush for Berlin: Rush for the Bomb - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Schon Rush for Berlin hat nicht wirklich begeistern können - 4P-Wertung: 71%. Weshalb die Macher jetzt mit Rush for the Bomb ein Add-On nachlegen, das bloß minimale Neuerungen bietet, bleibt also fraglich. Zu allem Überfluss spielt das Echtzeit-Strategiespiel natürlich im Zweiten Weltkrieg, dem überlaufenen Mallorca aller virtuellen Konflikte. Handtücher in die Bunker, Krieg voraus, Langeweile im Sand?

Bombe für Hitler

Immerhin haben die beiden neuen Kampagnen einen historischen Kern, der darin besteht, dass die Deutschen im Zweiten Weltkrieg tatsächlich Vorbereitungen für den
Objekt der Begierde: Der klapprige Laster im Vordergrund muss unbedingt sein Ziel erreichen. 
Bau einer Atombombe trafen. Das Norsk-Kraftwerk im südnorwegischen Rjukan gab es wirklich, wo ab 1940 schweres Wasser für das deutsche Uranprojekt produziert wurde. Obwohl der Stand der deutschen Forschung damals bis heute nicht genau geklärt ist, war die Fertigungsstätte heftig umkämpft und wurde mehrmals von den Alliierten angegriffen. Den Rest an schwerem Wasser versenkte schließlich der norwegischen Widerstand 1944.

In der ersten Mission der Deutschen müsst ihr diese Produktion vor englischen Angriffen schützen und den Rest des kostbaren Nass in Sicherheit bringen. Dafür braucht der Laster freie Fahrt, der ständig attackiert und von Minen bedroht wird. Danach geht es rein fiktiv weiter, da euch das Rennen um die Bombe auch nach Mallorca und aufs spanische Festland führt, das zwar faschistisch, aber im Krieg neutral war. Die Alliierten müssen natürlich verhindern, dass die Pläne für die Bombe in Deutsche Hände gelangen, was die zweite Kampagne bildet. Diese müsst ihr erst freispielen, dann stehen insgesamt zwölf Operationen an.

Übliches Echtzeit-Gemetzel

Trotz neuer Landschaften spielen sich die Schlachten keinen Deut anders als im Grundspiel, das ihr installiert haben müsst, damit das Add-On läuft. Schon vor einem Jahr war das seit Sudden Strike im Grunde unveränderte Prinzip nicht berauschend, daran ändert diese Erweiterung nichts. Wieder dürft ihr eine kleine Kerntruppe aus Infanterie und Panzern auswählen, deren erfahrene Kämpfer ihr in die nächste Mission mitnehmt. Mit dieser Armee klappert ihr die Punkte auf der Karte ab, wo alle auftretenden Feinde zu vernichten sind. Nach Abschluss der Mission erhaltet ihr Punkte, Orden und weiter geht's.

Die Kämpfe sind hektisch und unübersichtlich, wie ihr das von anderen Echtzeit-Strategiespielen kennt. Dazu sind sie leider trotz einstellbarem Schwierigkeitsgrad noch recht unfair, da praktisch keine Mission auf Anhieb zu schaffen ist. Nicht einmal, wenn ihr umsichtig vorgeht, was sich angesichts der knappen Ressourcen ohnehin empfiehlt, denn Nachschub ist Mangelware. Leute, die gern forsch vorstoßen, werden keine Freude haben. Klar, dass ein Add-On die Veteranen unter dem Fans ansprechen soll, aber muss es dann gleich alle anderen frustrieren?

Identifikationsfiguren?

Dürftig umrahmt wird das Ganze von einer Hintergrundstory um je einen deutschen bzw. alliierten
Übermensch? Zwar tauchen Helden in den Zwischensequenzen auf, die aber für eine Identifikation zu blass bleiben.
Offizier, dessen Rolle jedoch blass bleibt. Obwohl sich die actionreichen Zwischensequenzen sehen lassen können, hat man das schon bei Panzers spannender inszeniert. Wichtig sind die Offiziere eher auf dem Schlachtfeld, da sie Vorteile im Kampf bringen. Ist ein Hauptmann bei euren Kämpen, steigt ihr Kampfwert. Auf diese Weise lassen sich Gegner besiegen, die zahlenmäßig überlegen sind. Ihr müsst euch entscheiden, ob ihr ihn in ein Fahrzeug setzt oder lieber bei der Infanterie belasst.

Drei neue Eigenschaften gibt es, die sich in die drei Nationen - Westalliierte, Deutschland und Sowjetunion- aufteilen: Mobiler Infanteriekommandant, Feldkommandeur und Offizier des Militärgeheimdiensts. Der US-Infanterieoffizier sorgt etwa dafür, dass die eigenen Truppen besser treffen, und hilft beim Sanitätsdienst aus. Der Deutsche sorgt dafür, dass die Produktion in Reichweite stabil bleibt und erhöht die panzerbrechende Wirkung der Panzer. Der Bolschewist schließlich darf mehr Männer einsetzen und schützt die Panzer vor den gefürchteten Flammenwerfern.

Neues und altes Gerät

Auch im Add-On setzt sich der Trend fort, dass ihr auf außergewöhnliche Prototypen
Der leichte Propellerschlitten dient der schnellen Fortbewegung im eisigen Gelände.
trefft. Daher gibt es neue Waffen, wobei bei Stuka Ju 87 und Messerschmidt  Bf 109 wahrlich nicht von ungewöhnlich die Rede sein kann, denn sie waren schlicht die Arbeitstiere der Luftwaffe. Schon eher exotisch ist der Ho-229, der tatsächlich nicht übers Experimentalstadium hinaus kam. Im Spiel dient euch der Nurflügler als Transporter und Bomber, ohne dass er allerdings eine besondere Taktik eröffnen würde.

Der leichte Propellerschlitten bringt euch immerhin schnell ans Ziel, auch wenn er unbewaffnet ist. So kann man schon mal ungesehen durch die feindlichen Linie schlüpfen, da er recht wendig ist. Ursprünglich war das Gerät nur für die karelischen Seen vorgesehen, um diese zu überqueren, wenn sie zugefroren sind. Der M4 Sherman Calliope ist ein Panzer mit einem Raketenwerfer auf dem Rücken. Klar, dass dieses Ding für eine Portion zusätzliche Feuerkraft auf dem Schlachtfeld sorgt. So lässt sich der US-Panzer auch gegen Infanterie, ungepanzerte Fahrzeuge und Unterstände einsetzen.
                       

Kommentare

JEFFGORDON24H schrieb am
Ich hab es gespielt ( war in der CBS drin )
Ich fand es eigentlich ganz gut
JEFFGORDON24H schrieb am
Ich hab es gespielt ( war in der CBS drin )
Ich fand es eigentlich ganz gut
VanT schrieb am
Naja WWII is out is deine Meinung die mich mal gar nich interesiert und finde das sie desshalb auch in keinem Test etwas zu suchen hat aber Objektive Tests sucht man auf 4P in letzter Zeit eh vergebens
Wer davon genung hat soll sich nach anderen Sachen umschauen und davon halt die Finger lassen aber sowas als minus Punkt anzugeben is mal voll Banane
Coffin87 schrieb am
wow, der pc kriegt ja im moment viel bessere spiele ab als die ps3! pc ftw! [/sarkasmus]
4P|Bodo schrieb am
SScRiBLe hat geschrieben:
WWII ist out

... wie kommt man bloss zu so einer Aussage? RfB kenn ich nicht (nur Panzers), aber denke, dass es wirklich schlecht ist. Aber allgemein das Setting zu verurteilen finde ich einfallslos. Es ist doch völlig egal wo wann und wie gekämpft wird Hauptsache, dass Spiel an sich macht Spaß. Company of Heroes spielt auch im WW2 und es macht trotzdem einen Heidenspaß und ist "cool", ich kenne sogar kein besseres RTS Game!
Also nicht jeder Negativpunkt (nicht speziell auf RfB bezogen), den man mittlerweile in jedem Mag findet, sollte übernehmen werden ;)

Hi SScRiBLe,
das war vielleicht etwas plakativ ausgedrückt, um es auf die Spitze zu treiben. :wink: Allerdings bin ich schon der Meinung, dass diese Art von Echtzeit-Strategie im Zweiten Weltkrieg im Stil von Blitzkrieg, Panzers und Co. derzeit niemand mehr hinterm Ofen hervor lockt. So etwas muss natürlich in den Test einfließen, da der gerade auch Strömungen aufnehmen sollte.
Es ist immer schwer herauszufinden, was denn nun "in" oder "out" ist. Ich glaube aber, dass niemand ernsthaft behaupten wird, dass Rush for Berlin derzeit besonders angesagt ist. Dafür ist es viel zu oberflächlich, austauschbar und letztlich langweilig. Natürlich könnte ich mir durchaus Strategiespiele vorstellen, die dem Zweiten Weltkrieg besser gerecht werden.
Gruß,
4P|Bodo
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+