Pacific Storm: Allies - Test, Simulation, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Simulation
Entwickler: Lesta Studio
Release:
27.11.2007
Spielinfo Bilder Videos
Rund ein Jahr nach Pacific Storm bringen Frogster und Buka eine erweiterte, nicht lokalisierte Neuauflage namens Pacific Storm: Allies auf den Markt und schicken eine weitere Fraktion in den pazifischen Kriegsschauplatz. Was neben den Briten noch neu ist und ob sich in Sachen Komplexität oder gar Zugänglichkeit etwas getan hat, klärt der Test.

Pacific Storm Reloaded

Da Pacific Storm: Allies im Prinzip nur eine aufgeblähte Version der letztjährigen Kriegssimulation ist, verläuft eine Partie im Grunde genommen wie beim Vorgänger: Als Oberkommandant sämtlicher amerikanischer, japanischer oder neu britischer Streitkräfte (mit detailgetreu nachgebildetem Arsenal; Startgebiete sind Australien und Südwestasien) bestimmt ihr den Verlauf des Zweiten Weltkrieges im pazifischen Raum. Dazu stellt ihr zunächst im "globalen Runden-Modus" eine Armee (Boden-, Schiffe- und Luft-Einheiten) zusammen, erforscht Technologien um die Streitkräfte zu verstärken und verschiebt die Truppen auf der Weltkarte. Außerdem müsst ihr euch um

In der globalen Ansicht schickt ihr Schiffe durch den Pazifik und erledigt den ausufernden Verwaltungskram.
Ressourcen(-verteilung), Angriffsplanung, Logistik, Mannschaftsausbildung, Munitionswahl, Forschung, Upgrades und allerlei Kleinkram kümmern, was eher in dröger Verwaltungsarbeit ausartet  und euch vom Tutorial nur teilweise vermittelt wird. Somit sind die Einstiegsphase und das Zurechtfinden in den zahllosen Verwaltungsmenüs für Neulinge wahrhaft kniffelig und erfordert viel Zeit, währenddessen euch die Computerintelligenz unter Druck setzt. Ohne weit reichende Englischkenntnisse solltet ihr euch sowieso nicht in den virtuellen Pazifikraum trauen, da (das digitale) Handbuch sowie das Spiel vollständig in englischer Sprache sind.

Echtzeit-Strategie und Selbstflieger

Treffen eure zusammengestellten Einheitenverbände auf Feinde im Meer oder an einem Küstenstrich, wird automatisch in den pausierbaren 3D-Echtzeit-Strategie-Modus gewechselt. Nun liegt es an euch den Kampf gegen die feindliche Flotte und gegen die furchtbare Kamerasteuerung zu gewinnen. Im Schlachtalltag müsst ihr dann herausfinden, gegen welche Einheiten der Erstschlag erfolgen sollte, welche eigenen Truppen (z.B. Flugzeugträger) schützenswert sind und welche Feinde ihr ausschalten könnt, ohne möglichst viele Verluste einzufahren. Abseits der grundlegenden Schere-Stein-Papier-Mechanik müsst ihr zudem ein Auge auf die Mannschaft werfen, den Upgrade-Zustand nicht vergessen und den geschmiedeten Plan letztendlich mit dem hässlichen Interface umsetzen; wobei die Wegfindung im Regelfall brauchbar funktioniert, aber im Wasser fehlen ja auch die Hindernisse, gelegentliches Verfahren oder ineinander verkeilen ist dennoch angesagt.

- Videos zu Pacific Storm: Allies
 
Last but not least könnt ihr als Kommandant persönlich aktiv werden und Flugzeuge per Hand steuern (ebenfalls per Maus) oder gleich die Kontrolle über ganze Schiffe übernehmen, wobei ihr bei Pacific Storm nur einzelne Geschütztürme kontrollieren durftet. Dies ist nicht mehr als eine nette Bonus-Option, aber zumindest hat man als "aktiver Kämpfer" das Gefühl ein Teil einer größeren Kriegsmaschinerie zu sein, die man vorher selbst zusammengestellt und befehligt 
Die Bismarck wartet auf Beute... (inklusive "dezenter" Entschärfung einschlägiger Symbolik)
hat. Hierbei steht Action im Vordergrund, gepaart mit Arcade-Steuerung und einfacher Physik.

Was ist sonst noch neu?

Neben einigen Bugfixes und Updates an der weiterhin wankelmütigen Performance und der absturzfreudigen Grafik-Engine gibt es einerseits zusätzliche Gebiete (die Engländer), neue Technologien sowie Gebäude (Akademien zum Personen-Nachschub) und ein schönes Schadenssystem. Beschädigt ihr also bestimmte Sektionen einer größeren Einheit, wird ihre Funktion erst eingeschränkt und später ganz ausfallen. So könnt ihr gezielt Subsysteme attackieren und beispielsweise den Antrieb ausschalten oder die Munitionskammer in die Luft jagen. Per Diplomatie dürft ihr übrigens mit den Verbündeten Technologien sowie Einheiten tauschen und überraschend sind generell die ballistischen Raketen (oder Cruise-Missiles), die auf der strategischen Übersichtsstufe gestartet werden können.

Wie gewohnt könnt ihr diesen komplexen und viel Einarbeitungszeit erfordernden Eroberungsfeldzug in einer historischen oder freien Kampagne - auch mit den Briten - durchexerzieren. Des Weiteren gibt es teils bekannte, teils neue historische (z.B. "Angriff auf Pearl Harbor", "Atomangriff auf Japan", "Philippinen", "Okinawa") und fiktive (z.B. "Wehrmacht hilft Japan", "Bismarck & Tirpitz vs. Hood") Szenarien zu lösen, deren Präsentation mit Texttafeln, Karten und minimalistischen Kamerafahrten sehr mau ausfällt.

   

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+