Bet on Soldier: Black-out Saigon - Test, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


"Bet on Soldier" und "Blood of Sahara" sind nicht nur erstaunlich gezwungen klingende Langformen der Abkürzung "B.o.S.", sondern stehen auch für elendig langweilige Ego-Shooter-Kämpfe mit einer Extraportion an vergeudetem Potenzial. Kylotonn Entertainment bleibt hartnäckig und schickt euch mit "Black-out Saigon" in den Dschungel. Lohnt sich der Trip?

Sinnloses Geplänkel Teil 3

Erinnert ihr euch an das hirnrissige Zukunftsszenario von "Bet on Soldier" oder "Blood of Sahara"? Nein? Ist nicht schlimm, weil "Black-out Saigon" (oder "Blackout in Saigon" wie es im Menü heißt) erzählt eine Geschichte, die knapp zehn Jahre vor den Ereignissen des Hauptspiels geschieht - dies erfährt man überraschenderweise über das Handbuch und weniger durch das Spiel.

Trostlose Ausblicke in Saigon.
Worum geht's? Die ominöse VAN ist weltweit an der Macht und kennt keinen namhaften Gegenspieler, bis urplötzlich keine Nachrichten mehr aus den Vorposten in Westasien eintrudeln und der Kontakt zwischen dem Generalstab und den Außenstellen in der Region Saigon abreißt. Telekommunikationsexperten vermuten ein technisches Problem hinter dem Black-out, wahrscheinlich ein Sabotageakt. Durch dieses Szenario ballert sich der junge Protagonist "Hang Shaiming" als Anführer einer kleinen VAN-Kampftruppe.

Lineare Billigaction

In den vier leidlich langen Solomissionen geht es einzig und allein um den Finger am Abzug. Wie in den Vorgängern deckt ihr euch vor dem Einsatz mit Waffen, Rüstungen und Granaten ein. Danach legt ihr die BoS-Zwischengegner fest (je schwerer, desto mehr Geld winkt als Belohnung) und heuert etwaige Mitstreiter zur Verstärkung an. Diese Lakaien stellen sich in den Gefechten wenig brauchbar an, da sie ständig durch eure Schusslinie laufen oder ein Scheunentor aus drei Meter Abstand um circa zehn Meter verfehlen. Zum Glück findet ihr die gleiche "Qualität" bei den computergesteuerten Feinden, die kaum fortgeschrittene Manöver beherrschen, viel zu selten in Deckung gehen und auf Beschuss manchmal gar nicht reagieren. Zumindest beim Zielschießen schneiden die Feinde nicht ganz so schlecht ab wie eure Kollegen. Für Kenner von "Bet on Soldier" oder "Blood of Sahara" hat sich also nichts verändert.

Ansonsten gilt es mit den typischen BoS-Hürden zu leben. Trotz herber Vorgängerkritik könnt ihr nur an festgelegten Positionen im Level kostenpflichtig abspeichern, was den ohnehin knackigen Schwierigkeitsgrad weiter in die Höhe treibt, schließlich können die vom übermäßigen Bump Mapping geplagten Gegner viele Schüsse einstecken, sofern ihr nicht die

Ohne Raketenwerfer ist solch ein dicker Brocken nicht zu knacken.
superteuren Waffen (und die ebenfalls teure Munition) zückt. Auch die reparierbare Körperpanzerung ist wieder Pflicht - Verbandskästen hat offenbar niemand erfunden. Doch schlimmer geht's immer, denn die Aufgabenbeschreibung ist oft oberflächlich und verschweigt z.B., dass in manchen Einsätzen der Raketenwerfer ein Muss gegen anstampfende Kampfroboter ist und wie man am Ende des ersten Levels die Portaltür blockiert, muss man ebenfalls selbst herausfinden (Lösung: LKW-Wrack davor legen).

Gekrönt wird das Machwerk von Kylotonn Entertainment durch jederzeit reproduzierbare Abstürze (z.B. durch fehlerhafte geskriptete Ereignisse) und sonstige freiwillige Crashes des Ego-Shooters. Falsche und fehlende Untertitel oder Texte beim Einleitungsvideo, das 1:1 aus Bet on Soldier stammt, runden die Unzulänglichkeit ab.

Technisches Mittelmaß

Die auf der Verpackung versprochene "bislang aufwändigste Highend-Grafik der Reihe" ist wohl ein interaktives Suchspiel. Sämtliche Charakter-Animationen sind hölzern und die größtenteils eckige asiatische Umgebung wirkt nicht nur trost-, sondern auch farblos. Warum das Spiel trotzdem die Hardware-Ressourcen wie kaum ein anderer Shooter frisst, bleibt ein Mysterium. Optische Gründe für die hohen Systemanforderungen lassen sich jedenfalls nicht ausmachen.

Der aus den Vorgängern bekannte Mehrspieler-Modus wurde übrigens ersatzlos gestrichen.

     

Kommentare

johndoe-freename-102382 schrieb am
Aber müsste diese Gattung nicht langsam mal aussterben? Immerhin würde ich die Decke hochgehen, wenn ich merke, dass ich das Geld atomisiert habe.
(na zum Glück haben die Gothic3 nach 2 Wochen nochmal zurückgenommen. Sonst wären 50 Euro im Arsch gewesen)
Kajetan schrieb am
DrRty.RoKkA hat geschrieben:B.o.S. scheint ja offenbar trotz der schlechten bewertungen immer wieder käufer zu finden... sonst wär die bereits zweite fortsetzung ja nicht wirklich rentabel oder ? also wer sich das kauft, hat den schuss nich gehört ... :twisted:
Schau Dir den Preis an ... es gbt Leute, die bei sowas ohne nachzudenken zugeifen. Hauptsache billig!
DrRty.RoKkA schrieb am
B.o.S. scheint ja offenbar trotz der schlechten bewertungen immer wieder käufer zu finden... sonst wär die bereits zweite fortsetzung ja nicht wirklich rentabel oder ? also wer sich das kauft, hat den schuss nich gehört ... :twisted:
schrieb am

Facebook

Google+