WorldShift - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Strategie
Entwickler: Black Sea Studios
Publisher: Black Inc.
Release:
08.05.2008
Spielinfo Bilder Videos
Wenn Größeres angekündigt wird, kommt meist Kleineres heraus: Wieder einmal war die mögliche Erschütterung des Genres in Pressemitteilungen spürbar. Einmal mehr wurden wir nach dem ersten Spielen ernüchtert. Was hat WorldShift abseits seiner wunderschönen Kulisse zu bieten? Kann das Spiel rund um eine kosmische Katastrophe doch noch überraschen? Die von den Black Sea Studios entwickelte Echtzeit-Strategie ist jetzt beim RTL-Label Black Inc. erschienen.

Ein Einstieg wie jeder andere

Am Anfang stehen euch drei Völker zur Wahl: Die technologisch fortgeschrittenen Menschen, die alles platt machen; die magiebegabten Mutanten, die zuvor noch passender Tribes hießen; die schaurig leuchtenden Aliens, die ein wenig an die
Die Alienfraktion sieht zwar exotisch aus, spielt sich aber auch nicht sonderlich anders als Menschen oder Mutanten. Kein Vergleich also mit Starcraft. 
Zerg aus Starcraft erinnern. So unterschiedlich die Parteien anmuten, so ähnlich spielen sich doch bei näherer Betrachtung. Es macht daher nicht wirklich einen großen Unterschied, ob ihr nun einen Trupp Troopers oder Krieger kommandiert, obwohl die Soldaten der Mutanten auf die Entfernung besser feuern, während die der Menschen bessere Nahkämpfer sind.

Die Wahl des Volkes ist ohnehin keine Entscheidung für die Ewigkeit, da ihr jederzeit auch die anderen spielen könnt. Für die Identifikation mit dem eigenen Volk ist das freilich Gift, da sich der Eindruck der Beliebigkeit einstellt, wenn ihr stets wechseln könnt. Und dieser Eindruck wird sich im Laufe des Spiels leider noch öfter einstellen.

Es ist überhaupt eine Überraschung, dass ihr euch euer Volk noch selbst aussuchen müsst, denn ansonsten wird die automatisierte Zugänglichkeit bei WorldShift groß geschrieben: Ihr könnt online zufällig einen Gegner auswählen lassen und auf die Zufallskarten sind die Macher ebenfalls stolz. Aber die Auswahlmöglichkeit "Zufallsmatch mit Zufallsarmee gegen Zufallsgegner mit Zufallsvolk" haben sie sich seltsamerweise gespart, obwohl das nur konsequent gewesen wäre.

Der Einstieg fällt auch deshalb so leicht, weil ihr nicht viel falsch machen könnt. Das ist natürlich gewollt, da man blutige Anfänger locken will. Andererseits fühlen sich Veteranen einfach unterfordert, wenn in der Anfangsphase gar nix zu tun bleibt. Mit das Schwierigste ist noch, dass ihr ohne Hilfe eure Starteinheiten wählen müsst. Dafür steht euch nur eine bestimmte Anzahl an Offizieren und Soldaten zu Verfügung, die durch Sterne symbolisiert wird. Es gilt: je schwerer desto teurer.

Xenolit für Soldaten

Beim Multiplayer-Match startet ihr anschließend an eurer wuchtig aussehenden Basis, wie ihr das von unzähligen Echtzeit-Titeln kennt. Zumindest zu mehreren könnt ihr also auch Soldaten hinzukaufen, wenn euch die vom Anfang nicht reichen.
Was hier nach oben schwebt, sind keine Geister sondern ein Außenposten im Bau. Diese fördern den einzigen Rohstoff, der euer Konto rasch anschwellen lässt. Mehr Wirtschaft ist nicht gefragt.   
 Bei einer Einzelspielermission geht das nicht, da ihr eine feste Truppe habt. Das Einheitenlimit von knapp 30 ist meist schnell erreicht, da bewusst keine Massenangriffe stattfinden sollen.

Ein richtiges Rohstoffmanagement gibt es natürlich auch nicht, da nur ein Rohstoff namens Xenolit existiert. Simpler geht's nimmer, denn das Geld zählt quasi von alleine hoch. Wenn ihr einen Außenposten errichtet, erhöhlt sich das Konto so schnell, dass ihr gar nicht wisst, was ihr damit anfangen sollt. Insbesondere dann, wenn ihr bereits genug Soldaten habt; ihr könnt aber die Basis etwas ausbauen.

Jedes Volk verfügt gerade mal über neun verschiedene Einheiten, darunter vier Offiziere und ein Commander. Das ist wenig, da man das Spiel bewusst einsteigerfreundlich halten möchte, aber Veteranen werden die paar Typen nicht reichen. Es gibt einfache Soldaten wie den Trooper der Menschen, massenhafte Kampfdrohnen wie den Ripper oder übergroße Roboter wie den Sturmbot. Jede Partei hat Infanterie, Nahkämpfer, Heiler und welche mit dicken Wummen, die von hinten feuern. Fliegenden Einheiten oder Schiffe hat man sich gespart. Auch hier alles wie gehabt, denn die Anführer steigern die Kampfkraft der Soldaten, die sie in den Kampf führen. Die aktiven und passiven Spezialfähigkeiten sind durchaus durchdacht, da ein Scharfschütze auf Entfernung mehr Schaden anrichtet als im Nahkampf.

Verwirrende Schlachten

War da noch was? Ach ja, die Kämpfe! Wenn ihr auf den Feind trefft, entspinnt sich oft die übliche Massen-Ballerei, die ihr auch schon aus anderen Echtzeit-Strategiespielen kennt. Brachiale Action und Spannung à la World in Conflict, ausgefuchste
Selbst wenn alles idyllisch aussieht, herrscht dort Krieg. Die ballerintensiven Kämpfe sind das dominiernde Element des Spiels aber eben auch nicht sonderlich ausgefeilt.
Taktiken oder Befehle à la Medieval: Total War? Fehlanzeige! Viele ältere Spiele wie Earth 2160 oder ParaWorld hatten da wesentlich mehr zu bieten.

Meist habt ihr per Lassomethode alle Soldaten an der Hand und versucht, dass sie konzentriert auf einen Gegner schießen, weil die KI -wie in der Preview angesprochen- eher mal durcheinander ballert. Sie möchte viel lieber auf die zielen, die am nächsten stehen, was gebündeltes Feuer vereitelt. Immerhin sind sie beim automatischen Heilen der eigenen Einheiten besser. Leider ist es im Durcheinander kaum möglich, die vielen Spezialaktionen mal gewinnbringend einzusetzen. Bis ihr mal den Einfrierstrahl gezückt habt, ist es meist schon gelaufen. Hier wäre eine Pausenfunktion Trumpf gewesen, während der man auch Befehle erteilen kann.

Taktisch bietet die Ballerorgie kaum etwas, vielleicht gerade noch die Option, wen ihr wann wo angreift. Obwohl sich bei der Umgebung eine Menge Hinterhalte anbieten würden, gibt es weder Geländevorteile, spezielle Taktiken oder gar Formationen. Selten, dass ihr euch mal wo verstecken müsst, wenn ihr in Unterzahl seid. Die wenig ausgefeilten Schlachten laufen oft auf ein langwieriges Hin und Her hinaus, bei der einmal ihr und einmal der Gegner die Überhand gewinnt. Wählt ihr Computergegner, ist die KI allerdings nicht zu unterschätzen, da sie schon auf Stufe schwach schnell die Überhand gewinnt. Zum Glück macht der menschliche Gegner für gewöhnlich mehr Fehler als die KI, weshalb die feindliche Bastion irgendwann im Boden versinkt bzw. im Koop-Modus der fette Bossgegner ins Gras beißt.
                          

Kommentare

iface schrieb am
Hab mir das Game jetzt auch gekauft (gabs sehr billig).
Auf was ich mich gefreut habe war ne nette Singleplayer-Kampagne. Aber das Game kann man ja nur Online spielen - kann das sein?
Ok, wenn man Online ist, hat man anscheinend ne Kampagne, die man alleine durchspielen kann, aber das geht ja nur, wenn man dabei im Internet ist und sich einloggt.
Was ist denn das für ein Rotz? Und was mich am meisten nervt, DAVON stand NICHTS auf der Packung.
Bin ich nur zu blöd das Spiel zu kapieren oder muss man zum Spielen wirklich immer online sein?
nepumax schrieb am
Ich hab's mir blind gekauft.
Was mir gefiel war die "Aufmachung". Allein das super-dicke Handbuch hätten manche Top-Games nötig gehabt. Die Grafik sah auf der Verpackung auch ganz gut aus. Das Menü gefiel mir auch.
Das Spiel an sich ist einfach nur traurig. Habe die Missionen angefangen und habe mich bis zur, ich glaube Mitte erste Mission gequält. Habe das Game dann erstmal 'ne Woche sacken lassen, und mir hier den Testbericht und die dazugehörigen Kommentare (bzw. Diskussionen) durchgelesen. War dadurch erstmal hin- und hergerissen und habe dem Game dann doch nochmal eine Chance gegeben. Bin bis zur vierten oder fünften Mission gekommen. Die Story ist dermaßen langweilig und öde erzählt, allein die Namen der Charaktere und die Stimmen der Erzähler haben mich die 50? bereuen lassen. Daraufhin habe ich nochmal versucht den "tollen" Koop-Modus zu spielen. Nette Idee, aber ebenfalls total langweilig.
Mühe gegeben haben sie sich schon, in manchen Bereichen sieht man das. Trotz allem ist WorldShift ein super-fades Game. Manche Sachen hätten sie sofort merken müssen und eine Generalüberholung einleiten müssen. Schade drum.
Ich erinnere mich, dass in den anfänglichen Kommentaren jemand geschrieben hat, man müsse sich quasi erstmal zwingen das Game zu spielen, der Spielspaß würde dann automatisch kommen.
Realitätsverlust ist behandelbar.
DanteOne schrieb am
n8mahr hat geschrieben:
och neee, jörg, bitte nicht. bitte nicht (mehr) PREVIEWS, das KANN nix werden. man hat eine kaum spielbare alpha version vorliegen, wenn überhaupt, und muss dann daraus schlüsse ziehen? was soll das bringen?
worldshift war in einer sehr weit fortgeschrittenen beta-version zum test-datum. ich selbst war beta-tester seit der ersten stunde und weiss wovon ich rede. problem ist nur wenn man falsch testet/berichtet...
StefanH schrieb am
Mein Gott,
um Geschmack lässt sich streiten. Computerspiele sind nix anderes als eine Kunst für sich. Genauso wie Musik oder Gemälde etc. Nur auf einer anderen Ebene.
Ich wiegelt euch hier doch nur noch auf und außerdem schweift das Thema ab.
Klärt das bitte bilateral und wegen den Previews könnt ihr das ganze auch sachlich im "Vorschlags" Forum vorbringen nicht hier.
Schönen Abend
Stefan
johndoe869725 schrieb am
Ich finde ausführliche Previews schon okay, sie sollten allerdings erst erfolgen, wenn man schon genug von dem betreffenden Spiel sehen kann, um vernünftige Aussagen darüber treffen zu können. Ein Preview, wie z.B. das von G3 in der aktuellen PC Games, in dem über drei Seiten hinweg eigentlich gar nichts drinsteht, braucht hingegen kein Mensch.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+