ARK: Survival Evolved - Vorschau, Action, PC, PlayStation 4 PSN, Xbox One XBL - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


ARK: Survival Evolved (Action) von Studio Wildcard
Ein Spiel für lange Insel-Abende
Action-Adventure
Entwickler: Studio Wildcard
Publisher: Studio Wildcard
Release:
08.08.2017
08.08.2017
08.08.2017
08.08.2017
08.08.2017
Spielinfo Bilder Videos

Mit über 1 Million verkaufter Exemplare gehört das Survival-Adventure Ark: Survival Evolved momentan zu den Topsellern auf Steam. Anstelle von Untotenwie bei DayZ und H1Z1 inszenieren die Entwickler von Studio Wildcard eine offene Welt, in der zahlreiche Dinosaurier, Riesenaffen, Dodos und Killerinsekten ein Zuhause finden. Diese gilt es zu zähmen und dabei stets das eigene Wohlbefinden zu sichern. Ich habe erste Schritte mit der Early-Access-Version des Spiels unternommen. Kann der Kampf um Leben und Tod auch ohne Zombie-Bedrohung begeistern?



Die ersten Schritte im Abendrot


Der Einstieg in die Welt von Ark: Survival Evolved ist schnell vollzogen: Ich suche mir einen Server und habe die Wahl zwischen PVP und PVE, schraube an ein paar Reglern herum, um meinen weiblichen Charakter etwas zu verschönern, suche mir eine Stelle aus, an der ich spawnen möchte und schon befinde ich mich, eingeleitet durch epische Musik, im Nirgendwo.  

 

Die offene Inselwelt präsentiert sich sehr atmosphärisch mit authentischen Soundeffekten.
Die offene Inselwelt präsentiert sich sehr atmosphärisch mit authentischen Soundeffekten.
Die Sonne glitzert in der Ferne, das Meer rauscht, um mich herum gibt es jede Menge Steine, Palmen und Büsche. Es gibt keine nervigen Text-Tafeln und keinen aufgesetzten Soundtrack. Jedes Rascheln und Zischen ertönt da, wo es auch in der Realität ertönen würde.

 

Nach ein paar Minuten habe ich die ersten Beeren mit der Taste „E“ eingesammelt und ein paar Palmen und Steine mit meinen bloßen Fäusten niedergeschlagen, um Stroh, Holz und Feuersteine zu erhalten. Dieses langweilige Wechselspiel von E-Taste drücken und linker Maustaste klicken, begleitet mich zukünftig eine ganze Weile. Für jegliche Handlung, vom Überleben bis zum Zähmen von Tieren, braucht man einen Haufen Rohstoffe. Ein einfaches Lagerfeuer benötigt 12xStroh, 1x Feuerstein, 16x normaler Stein, 2x Holz. Um an diese Gegenstände zu kommen, brauche ich zumindest die Spitzhacke um Steine abzubauen: 1x Stein, 1x Holz, 10x Stroh (dafür muss man mindesten zwei Bäume niederkloppen).

 

Töten um zu Überleben


Meinem virtuellen Ich ist dauernd zu kalt oder zu warm, die gesammelten Beeren helfen nur ein wenig gegen den ewigen Hunger und lassen mich lautstark furzen. Den Bauplan für eine Trinkflasche habe ich noch nicht freigeschaltet, also muss ich regelmäßig ins Meer hüpfen, um den Wasserhaushalt aufzufüllen. Diese Routinen muss ich immer wieder und wieder abspulen, um mein Überleben auf der Insel zu sichern.

Immer wieder ziehen Dinosaurier an mir vorbei, die sich, wenn man Glück hat, gegenseitig duellieren und zerfleischen. Prima, jetzt muss ich nicht mehr selber jagen! Ich schlage mit meiner Spitzhacke munter auf die Überreste eines „Dilos“ ein: 2x rohes Fleisch, 1xFell.

Der Kampf gegen die Tierwelt verläuft visuell momentan noch sehr grenzwertig. Schlägt man auf Tiere ein, fliegen sie wie am Gummiband meterweit weg und direkt wieder zurück, oder man verschwindet komplett im Tier und kann es kaum noch auswählen. Da das Erlegen von Tieren sich allerdings eh nur in den ewigen Grinding-Zyklus einreiht, um an Fleisch zum Füttern zu kommen, empfinde ich diese technischen Probleme als nicht besonders störend.

Ich blicke in die Ferne und fühle mich zum ersten Mal wie ein erfolgreicher Abenteurer, der den atmosphärischen Sonnenuntergang genießt. Ich lasse den Tag Revue passieren: Beeren gesammelt, Lagerfeuer gebaut, rohes Fleisch

Wer schnelle Energie braucht, oder Tiere zähmen will, muss sehr viele Beeren sammeln.
Wer schnelle Energie braucht, oder Tiere zähmen will, muss sehr viele Beeren sammeln.
gegrillt. Mittlerweile ist es Nacht und ich höre ein lautes Trampeln. Ein riesengroßer „Carnotaurus“  (Level 12) scheint hungrig zu sein und tötet mich innerhalb von wenigen Sekunden. Ist man nicht stets wachsam, kann es je nach Gebiet ziemlich gefährlich in der Welt von Ark werden. Plötzlich aus dem Gebüsch springende Säbelzahntiger und eklige Gift-Skorpione treiben den Puls hoch und gehören zu den wenigen actionreichen Momenten im Spiel.

 

 

Beeren sammeln, Sterben, Beeren sammeln


Damit nimmt das Drama für mich seinen Lauf. Nach jedem Tod heißt es von vorn anfangen, denn bis auf die freigespielten Baupläne sind alle Gegenstände und Ressourcen weg. Ich entscheide mich erneut im Norden der Insel zu spawnen. Wo man genau landet, wird allerdings willkürlich bestimmt.

 

Ich sammle wieder Beeren, baue mir eine Spitzhacke und bin nach nur einer Stunde Spielzeit (ja, der Quatsch hat wirklich eine Stunde gedauert!) bereits gereizt und zu Tode gelangweilt. Mir wurde immerhin in Trailern versprochen, dass ich auf Dinosauriern reiten und Orte erkunden kann!


Kommentare

Freakstyles schrieb am
casanoffi hat geschrieben:
Freakstyles hat geschrieben:Da fragst mich jetzt was, is schon wieder 3 monate her dat ich es gezockt hab ^^ !! Aber ich denke das lässt sich ganz leicht auf der Steam Seite rausfinden ;)
Mittlerweile hat er sich getraut und die XBO-Demo getestet ^^
Ist nix für ihn - keine deutsche Sprache, zu viel Mikromanagement und solo zu schwer.
So viel hätte ich ihm auch verraten können, aber er wollte es ja nicht glauben...
Ansonsten empfehl ihm doch das State of Decay (glub auf der One gibts auch die remastered Edition). Hat er Survial, Zombies, weniger Crafting und Management und ein Spiel was er Solo spielen kann ;) !!
Auf jedenfall eins der besten Zombie Survival Games.
casanoffi schrieb am
Freakstyles hat geschrieben:Da fragst mich jetzt was, is schon wieder 3 monate her dat ich es gezockt hab ^^ !! Aber ich denke das lässt sich ganz leicht auf der Steam Seite rausfinden ;)
Mittlerweile hat er sich getraut und die XBO-Demo getestet ^^
Ist nix für ihn - keine deutsche Sprache, zu viel Mikromanagement und solo zu schwer.
So viel hätte ich ihm auch verraten können, aber er wollte es ja nicht glauben...
Freakstyles schrieb am
casanoffi hat geschrieben:
Freakstyles hat geschrieben:Jop, mit mehr Erfahrung werden mehr Rezepte fürs craften freigeschaltet und die Stats verbessern sich leicht. Dieser Fortschritt bleibt erhalten und ist nicht vom Tod beeinträchtigt.
Danke, da wird er sich aber freuen - er gehört zur Sorte Survival-gerne-aber-bitte-nicht-zu-hart ^^
Und englisch spricht er leider auch nicht...
Ist das Spiel in deutscher Sprache verfügbar?
Da fragst mich jetzt was, is schon wieder 3 monate her dat ich es gezockt hab ^^ !! Aber ich denke das lässt sich ganz leicht auf der Steam Seite rausfinden ;)
casanoffi schrieb am
Freakstyles hat geschrieben:Jop, mit mehr Erfahrung werden mehr Rezepte fürs craften freigeschaltet und die Stats verbessern sich leicht. Dieser Fortschritt bleibt erhalten und ist nicht vom Tod beeinträchtigt.
Danke, da wird er sich aber freuen - er gehört zur Sorte Survival-gerne-aber-bitte-nicht-zu-hart ^^
Und englisch spricht er leider auch nicht...
Ist das Spiel in deutscher Sprache verfügbar?
Freakstyles schrieb am
casanoffi hat geschrieben: Cool, danke für die Infos!
Bietet ARK eine Art Erfahrungs-Sytem mit Skills etc., die man nach dem Ableben behält oder wieder verliert?
Jop, mit mehr Erfahrung werden mehr Rezepte fürs craften freigeschaltet und die Stats verbessern sich leicht. Dieser Fortschritt bleibt erhalten und ist nicht vom Tod beeinträchtigt.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Miete dir jetzt deinen eigenen ARK: Survival Evolved Server von 4Netplayers. Die ARK-Server werden sofort freigeschaltet und du kannst in die Schlacht. Alle Besteller erhalten einen Teamspeak 3 Server kostenlos mit dazu.

Facebook

Google+