ANNO 1701 - Vorschau, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Evolution statt Revolution: Unter dieser Prämisse entwickeln Related Designs und Sunflowers das Aufbaustrategie-Schwergewicht ANNO 1701. In enger Zusammenarbeit mit der Anno-Community wurden die Schwachstellen der Vorgänger analysiert und weitgehend ausgemerzt. Welche Neuerungen und Veränderungen euch im Oktober 2006 erwarten, konnten wir bei einem Entwickler-Besuch in Erfahrung bringen.

ANNO 1701 beschränkt sich voll und ganz auf das Endlosspiel, das bei vielen Fan-Umfragen als wichtigstes Spielelement zum Vorschein kam. Eine storygeladene Kampagne fehlt völlig, stattdessen gibt es zehn kleine Szenarios. So strandet  beispielsweise euer Schiff auf einer Insel mit einem aktiven Vulkan und bevor der Lavaspucker ausbricht, müsst ihr einen funktionierenden Wirtschaftskreislauf aufbauen und mit einem Schiff fliehen.

Unbekanntes Gebiet wird nicht mit "schwarzem Schatten" gekennzeichnet, sondern mit einer alten Seekarte verdeckt.
Kern ist also der Endlos-Modus, den ihr völlig frei konfigurieren könnt. Ähnlich Civilization bestimmt ihr die Weltgröße, legt Anzahl und Typen der Inseln fest, schaltet Gegner an oder aus und entscheidet euch für oder gegen fortgeschrittene Optionen (Naturkatastrophen, Pest, etc.). Anschließend wird die Inselwelt aus dem Pool von 150 vordefinierten Eiland-Vorlagen zusammengebastelt. Nein, ihr habt euch nicht verlesen! Die Inseln werden nicht zufällig generiert, sondern ein Zufallsgenerator verteilt die 150 per Hand erstellten Inseln auf der Seekarte. Bei diesem Vorgang bekommt jede Map einen Keycode, damit ihr die Karte erneut erstellen könnt, sofern sie euch gefällt.

Besiedlung der Neuen Welt

Sofern ihr es nicht anders eingestellt habt, beginnt ihr mit einem Schiff und erkundet die verdeckte Karte. Habt ihr eine Insel erspäht, wird sie automatisch aufgedeckt und Rohstoffvorkommen sowie Fruchtbarkeit bestimmt. Es ist nicht mehr nötig, einen Scout auf die Insel zu schicken. Die Besiedlung beginnt mit der Platzierung eures Kontors (mit automatischem Warentransfer vom Schiff ins Gebäude) sowie dem Bau von einfachen Produktionsstätten und Siedlerwohnungen. Zunächst ein Fischer oder ein Jäger für die Nahrungsproduktion, dann ein Holzfäller, der stetig für Baustoffe sorgt. Die meisten Gebäude haben ANNO-typisch einen gewissen Einzugsbereich. Wenn ihr ein Wohnhaus in der nahen Umgebung des Holzfällers baut, leidet logischerweise die Produktivität des Holzlieferanten. Daher solltet ihr eine Struktur für den Siedlungsaufbau ausknobeln. 

Upgrade der Bevölkerung

Eure Steuern zahlenden Bewohner der Neuen Welt haben natürlich allerlei Wünsche. Pioniere (die erste Stufe) verlangen Stoffe, Nahrung, Gemeinschaft und Glauben. Stoffe und Nahrung könnt ihr mit einfachen Werkstätten produzieren. Für Gemeinschaft ist ein Dorfzentrum nötig, in dessen Einflussbereich alle Wohnhäuser liegen müssen und für den Glauben hilft eine Kirche. Sind alle Wünsche erfüllt, können sich die Pioniere zur nächsten Form weiterentwickeln und zwar zu den Siedlern. Für dieses Upgrade benötigt ihr einen Batzen an Werkzeugen pro Wohnhaus. Solch aufgewertete Siedler zahlen mehr Steuern, verlangen aber dementsprechend nach aufwändigeren Waren und sozialen Gebäuden.  Insgesamt gibt es fünf Stufen der Einwohner (Pioniere, Siedler, Bürger, Kaufleute und Aristokraten), wobei Bürger beispielsweise stetig mit dem Rohstoff "Alkohol"

Im Gegensatz zu den Vorgängern reicht es völlig aus, wenn sich die Einflussradien der Markhäuser überschneiden. Einer rascheren Gebietserweiterung steht nichts mehr im Wege.
versorgt werden müssen, der in einer längeren Produktionskette hergestellt wird. Später müsst ihr sogar mehrere Inseln besiedeln, um die ganzen Bedürfnisse eurer Leute in den Griff zu bekommen. Dazu stellt ihr dann ein Handels- und Transportnetz auf die Beine und legt Schiffsrouten mit Hilfe der globalen Strategiekarte fest. Aber was bringen eigentlich aufgewertete Insel-Bewohner? Erstens mehr Steuereinnahmen und zweitens braucht ihr immer eine bestimmte Anzahl von höherstufigen Einwohnern, damit weitere fortgeschrittene Gebäude freigeschaltet werden.

Je größer eure Siedlung wird, desto mehr Nahrung brauchen die Einwohner. Irgendwann bewältigen Jäger und Fischer diese Nachfrage nicht mehr und ihr müsst zu einer Alternative greifen. Hier kommt der Bauernhof ins Spiel. Auf einem Feld wird Korn angebaut und geerntet. Der Sackträger bringt die Ernte zum weiterverarbeitenden Betrieb, der Mühle. Dort wird das Korn zu Mehl gemahlen und anschließend vom Bäcker zu Brot verarbeitet. Diese zusammenhängende Kette braucht nicht mit Straßen verbunden werden, sofern die Gebäude untereinander im Einflussbereich liegen. Lediglich die Bäckerei muss mit einer Straße versehen werden, damit die Brote im Lager landen.

 

Kommentare

Mate57 schrieb am
Demo gezockt... Spiel ist so gut wie gekauft. Freu mich schon endlich wieder zu siedeln, ANNO 1503 hatte mich arg enttäuscht.
Fragezeichenmensch schrieb am
Blork!
Dein Post hat mich total geil gemacht auf Anno :(
Dummerweise find' ich nurnoch die CD Hülle und das spiel selbst ist irgendwie weggekommen über die Jahre :cry:²
johndoe-freename-102938 schrieb am
Hallo zusammen,
als absoluter Anno-Fan freue ich mich riesig auf das Erscheinen von Anno 1701! Die Screenshots sehen vielversprechend aus, dank brillianter Graphik und viel Liebe zum Detail. Auch eure Vorschau ist ein gelungener Beitrag und macht Hunger auf das Spiel. Leider hatte ich noch keine Zeit die Demo zu spielen, was ich aber nachholen werde bzw. werde ich die paar Tage warten und mir das Spiel dann evtl. kaufen. Natürlich stellt sich jetzt die Frage, warum ich mir das Spiel nur "evtl. kaufen" will? Die Antwort folgt prompt: Bei intensiven Recherchen im Internet auf diversen Fanseiten und natürlich auch auf der offiziellen Seite zu Anno 1701 ist mir (und ein paar anderen Anno-Fans) aufgefallen, dass die Waren deutlich reduziert wurden. Zwar sind neue hinzugekommen, doch leider nicht genügend. Folgende Waren sind anscheinend nicht mehr vorhanden:
Leder und damit auch keine Tierhäute
Gewürze
Salz
Holzkohle (?)
Wein
Kleidung und damit auch Pelze
Baumwolle
Tücher und damit auch keine Seide und Farbe
Heilkräuter
Seile und damit auch kein Hanf
Schade, Schade gerade diese Produkten habe ich gerne angebaut
und mit ihnen gehandelt (und nebenbei nicht unerheblich Geld gescheffelt :)
Ich hoffe das dadurch das Spiel nicht an Komplexität verliert! Man hat fast das Gefühl, dass sich die Entwickler an den Standards des US-Marktes orientiert haben, da dort schließlich einfach strukturierte Spiele bevorzugt werden.
Aber trotztdem bin ich gespannt und freue mich schon auf euren Test!
Thjan schrieb am
hab heute die demo angezockt und muss sagen... wenn das spiel hält, was die demo bereits verspricht, werd ich auf jeden fall zuschlagen. allein von der atmosphäre her ist das spiel gelungen, wenn z.B. der Bierwagen auf dem Marktplatz auftaucht, die halbe stadt am feiern is und ein paar betrunkene durch die gassen ziehn... einfach klasse! anno 1503 hab ich damals wegen den kritiken ausgelassen, jetzt im 1701 merkt man ganz deutlich, daß alles was 1602 ausgemacht hat da ist und an vielen stellen verbessert wurde. der demo-download lohnt sich auf jeden fall.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+