Multiwinia: Survival of the Flattest - Vorschau, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Echtzeit-Strategie
Release:
13.10.2008
Spielinfo Bilder Videos
Drahtgitter-Landschaft, zweidimensionale Soldaten - der Pixelbrei als Kunstform: Dreieinhalb Jahre ist es schon her, dass Echtzeit-Feldherren im Inneren eines Computerkerns gegen die cleveren Taktiken eines Virus' bestehen mussten. Nur eins durften sie damals nicht tun: Ihre Fähigkeiten online unter Beweis stellen. Genau diesen Misstand will Introversion mit Multiwinia - der Name sagt es ja - in Kürze ausmerzen.

Ab in die Digi-Hölle!

Obwohl sie sich so konsequent vom Mainstream distanzieren, sind Introversion längst zu Stars der Independent-Szene avanciert. Immerhin hat von Uplink über Darwinia bis hin zu Defcon ihr gesamtes Portfolio treue Anhänger gefunden und seit Darwinia zudem einen bemerkenswerten Medienrummel ausgelöst. Die Bekanntheit der Briten rührt selbstverständlich nicht nur von ihrer sympathischen Attitüde; es sind vor allem die faszinierenden Spielwiesen. Beim ersten Blickkontakt machen sie neugierig und nach genauem Hinsehen süchtig. Dabei hat sich Introversion mit langsamen Schritten weiterentwickelt: Dem grafisch anspruchslosen Uplink folgte die Tron-ähnliche 3


Introversion erklärt "King of the Hill", sowie die anderen Spielvarianten in witzigen Comicbildern.
D-Welt in Darwinia, bevor Defcon seine introvertierten Fans erstmals online vernetzte. Doch den Ruf nach Mehrspieler-Gefechten hörten die Entwickler nicht erst seit Defcon - auch Darwinia-Taktiker wollten gegeneinander antreten. Auftritt Multiwinia, das weder als Patch noch als Erweiterung, sondern als eigenständiges Spiel veröffentlicht wird.

Deshalb spendiert ihm Introversion nicht nur sechs Mehrspieler-Varianten, in denen darwinistische Feldherren ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen; die Entwickler haben zudem die Steuerung an das veränderte Spielprinzip angepasst. Schließlich könnt ihr euch im Gegensatz zum Solo-Vorgänger nicht unendlich viel Zeit lassen, um euer Vorgehen zu planen, Truppen vorsichtig durch Feindesland zu manövrieren oder besonders dicke Pixelfeinde gen Digi-Hölle zu schicken. Stattdessen geht es für jeden der höchstens vier, wahlweise in zwei Teams aufgeteilten Kontrahenten, um die schnelle Eroberung der Vorherrschaft in relativ kleinen Arealen. Ähnlich wie bei Defcon geht es den Entwicklern wohl nicht um ausdauernde Kriege in riesigen Welten. Tatsächlich verschleiert in Multiwinia nicht einmal der Nebel des Krieges die Sicht, so dass ihr euer Tun stets dem Treiben eurer Gegenspieler anpassen könnt. Nicht zuletzt suggeriert auch das von Karte und Modus abhängige Zeitlimit von fünf oder zehn Minuten: Hier geht es um kurze, knackige Echtzeitaction im coolen Retro-Look. Ihr dürft die zeitliche Begrenzung zwar beliebig verändern, doch ausdauernde Gefechte stehen nicht im Vordergrund.

Einfach - auch genial?

Das alles gilt übrigens für die zwei in der Vorschau-Version enthaltenen Spielvarianten "King of the Hill" sowie "Capture the Statue". Inwiefern einzelne Parameter in "Domination", "Assault", "Rocket Riot" oder "Blitzkrieg" das bisher vorgestellte Regelwerk 

Das sind die Spielvarianten, in denen ihr eure taktischen Kräfte messt:

- Domination: Wer alle gegnerischen Truppen auslöscht, gewinnt.

- King of the Hill: Wer eine der drei bis vier Zonen pro Karte kontrolliert, erhält einen Punkt pro Sekunde und Zone.

- Capture the Statue: In regelmäßigen Abständen tauchen an bestimmten Punkten Statuen auf. Wer eine Statue in die eigene Zone schleppt, erhält einen Punkt.

- Assault: In Runde eins muss eine Partei eine Basis so lange wie möglich halten - in Runde zwei wechseln die Rollen.

- Rocker Riot: Erobert Solarstationen, um euren Raketenabschuss vorzubereiten und verteidigt die Rakete. Es gewinnt, wessen Rakete zuerst startet.

- Blitzkrieg: Ihr müsst möglichst viele der gekennzeichneten Gebiete erobern.

ausbauen, muss die Testfassung zeigen. Die grundlegenden Regeln bleiben allerdings stets dieselben: An zahlreichen Spawn-Punkten (nur einer befindet sich zu Beginn in eurem Besitz) entstehen automatisch neue Krieger, von denen es wiederum nur einen Typus gibt und die stets von sich aus das Feuer eröffnen. Gelegentlich fallen auch Kisten vom Himmel: Wer die einsammelt, erhält mächtige Extras, z.B. überdimensionierte Geschütztürme, Luftschläge oder einen Transporter, der die Truppen schneller hinter feindliche Linien befördert als der Gegner den Rückzug anordnen kann - tückisch! Per Rechtsklick befördert ihr zudem einen ausgewählten Soldaten zum Offizier. Als solcher kann er 90 seiner zweidimensionalen, steifen und furchtbar sympathischen Pappkameraden zu einem kampfkräftigen Bund formieren oder alle an seiner Position ankommenden Soldaten zu einem bestimmten Ziel weiterleiten.

Das ist schon alles, was ihr wissen müsst - auch wenn der theoretischen Einfachheit schon bald die Erkenntnis folgen dürfte, dass euer Gegenüber garantiert den einen oder anderen Kniff kennt, um zehn Sekunden eher an den wichtigen zweiten Spawnpunkt zu kommen... Ich vertraue darauf, dass die überschaubaren Mittel nur die Tür aufstoßen, um zahlreiche taktische Finessen zu ermöglichen - so war es immerhin bei Defcon der Fall. Schon die Duelle mit dem ausreichend smarten Computergegner haben mich jedenfalls angenehm gefordert. Schade, dass die Vorschau-Version noch keine Online-Gefechte zuließ.

Darwinia+Multiwinia=Darinwia+, oder?

Skeptisch bin ich allerdings in Bezug auf die Steuerung, denn die lässt zu viele Finessen vermissen, mit denen Echtzeitstrategen heute aufwachsen. So funktioniert die Gruppenbildung ausschließlich über das erwähnte Befördern. Wer keine Squads mit festgelegter Maximalgröße bilden will, ist hingegen auf das stets neue manuelle Auswählen angewiesen. Und das geht in Multiwinia ebenso innovativ (haltet die Maustaste gedrückt, um alle Soldaten innerhalb eines bestimmten 
Den grandiosen Retro-Stil hat Introversion zum Glück nur vorsichtig aufpoliert.
Umkreises zu selektieren) wie unhandlich vonstatten. Im Klartext: Das Ziehen von Kästchen wäre bedeutend komfortabler und vor allem präziser gewesen als Introversions Lösung. Dass man angewählte Verbände nicht einmal per Nummerntaste zusammenfassen kann, kommt erschwerend hinzu. Auch wenn die optionale Steuerung mit dem 360-Gamepad (Multiwinia und Darwinia erscheinen unter dem Titel Darwinia+ auch für Xbox 360) kinderleicht von der Hand geht: Was in den gemächlichen Solo-Gefechten vor drei Jahren mitunter knifflig war, kann in der flotten Mehrspieler-Hatz richtig hakelig werden. Ständig ist man am Befördern, Auswählen, Laufbefehle erteilen, Befördern, Auswählen, Laufbefehle erteilen usw. beschäftigt.

Hinzu kommt, dass die Übersicht in der grandiosen Retro-Kulisse mitunter leidet, wenn mehrere hundert in Primärfarben "gekleidete" Soldaten-Sprites an einem mit fast denselben Farbtönen geschmückten Schauplatz aufeinandertreffen - und zwar an mehreren Fronten. Das sieht cool aus, sorgt meist für gesundes Taktiker-Herzrasen - hin und wieder aber eben auch für ungesunde Panikattacken. Steht die unhandliche Bedienung etwa der unkomplizierten Action im Weg oder spielt sie als Kleinigkeit im Gesamtbild letztlich keine Rolle mehr?

    
 

AUSBLICK



In Sachen Steuerung kamen schon Darwinia und Defcon gelegentlich ins Stolpern - was weder in der relativ ruhigen Virusvernichtung noch in dem größtenteils behäbigen Atomkrieg störend auffiel. In Anbetracht der flotten Multiwinia-Action bin ich allerdings skeptisch, denn gerade hier wäre eine schnelle Befehlseingabe wichtig... Die mit einigen Lichteffekten aufgepeppte Pixelwelt zieht mich hingegen noch immer in ihren Bann: Wer Tron mag, wird Multiwinia lieben! Es enthält mit Domination, Capture the Fl... Statue sowie King of the Hill zudem nicht nur einige der populärsten Mehrspieler-Varianten, sondern erweckt binnen weniger Minuten große Massenschlachten zum Leben. Und gerade, weil das Regelwerk aufs Nötigste beschränkt wurde (Multiwinia erinnert an ein vereinfachtes "Z"), fordert es euer taktisches Verständnis. Wo soll man mit wie vielen Truppen wann vorrücken? Die Entscheidung müsst ihr immer wieder innerhalb weniger Sekunden treffen. Und wer diese Frage am cleversten beantwortet, geht als Sieger vom Platz. Bleibt die Frage, ob auch Introversion diesmal ein Gewinner ist oder sich mit Silber begnügen muss.

Ersteindruck: gut


Vergleichbare Spiele

Kommentare

AriesT schrieb am
Wer Darwinia geliebt hat, wird auch Multiwinia mögen, fertig aus. Was gibts da noch zu diskutieren?
Es ist eines dieser Independent Spiele, die man entweder liebt oder nicht.
Ich liebe dieses herrlich frische und einzigartige Szenario von Darwinia, es ist für mich schon Kult.
Mit der Steuerung hatte ich übrigens nie Probleme und vor allem nicht in Defcon. PC spielen sollte man können. ;D
Ich habe bislang alle Spiele von Introversion, weil es der letzte Entwickler ist, der wirklich noch Ideen en masse umsetzt und dabei communityfreundlich bleibt, in dem sie Blogs schreiben oder öfters im Forum unterwegs sind. Multiwinia werde ich mir wohl auch antun, mit Verpackung versteht sich, denn die Handbücher von Introversion sind gigantisch gut.
@neon1705:
Wenn du dich zu cool für so etwas hältst, dann hört auf nen Rundumschlag zu machen gegen die Leute, die Ahnung haben, anscheinend älter sind als du und die diese Spiele bereits gespielt haben.
Super Mario World ist für dich wohl auch totalster Mist nur weils "schlechte" Grafik hat, obwohl es mit das beste SNES Jump n Run ist, wie?
Die besten Spiele aller Zeiten gab es Mitte bis Ende der 90ern. Bis heute haben die Spiele nie wieder solch eine Qualität erreichen können. Vom Gesamtkunstwerk her versteht sich.
johndoe755007 schrieb am
Dieses Spiel ist einfach ein Fall von knallharter Geschmackssache. Da ist jede Diskussion a la "Ist doch Toll, weiß nicht, was du hast" eh überflüssig.
Und ich zocks auf jeden Fall mal an. Das sieht einfach zu interessant aus.
Brakiri schrieb am
Aehm..ja..dieser "Outburst" ist mehr als ungerechtfertigt.
Ich bin 32, habe bereits auf dem C64 mit Games angefangen, aber zurück zu diesen Grafikstandards will ich auch nicht.
Ich mag es, wenn z.B. RPGs und Shooter immer realistischer aussehen, das erhöht den "Immersions"-Faktor.
Bin ich also auch zu jung für den Retro-Look?
Ich glaube nicht.
Das an Alter oder "Spielekompetenz" festmachen zu wollen ist wohl etwas dreist. Manchen gefällt sowas wie Darwinia, anderen eben nicht.
Es muss Platz für beides geben, ohne sich hier anfeinden zu müssen.
Defcon konnte ich ebenfalls nichts abgewinnen. Gab es mit Wargames auf dem C64 schon mal, ist also keineswegs "Innovativ" wie der Tester damals bei 4PLayers behauptet hat.
Just my 2 Cents.
neon1705 schrieb am
TK_Radex hat geschrieben:Wenn du dich mit kleinen Digifiguren identizieren willst, dann würde dir eine CryEngine auch nichts bringen aber ein Besuch beim Hausarzt...
Du sollst dich nicht in das Spiel hineinversetzen sondern aus leidenschaft spielen. Erzähl mir nicht du hast Mario gezockt, weil du gerne ein italiniescher Klempner wärst
Spielgefühl kann auch wunderbar mit "schlechter" Grafik ( das ist übringens Kult ) aufkommen aber vllt entspricht das Spiel einfach nicht deinem Alter oder persönlichen Vorlieben
Ich werds aufjeden zocken
ich weis jetz garnicht was jetz solch aggression ausgelöst haben aber ok
nochmal zur klarstellung ich habe nie behauptet das ich son kleinen männchen da sein möchte oder sonstiges und ich denke mit 22 jahren bin ich wohl nicht zu jung oder zu alt dafür
ich habe nur damals schon dieses defcon von dieser firma gespiel und musste sagen mehr als eine einschlaf hilfe war es für mich nicht und auch dieses darwinia hbae ich auch die demo gespielt und selbst das fand ich langweilig...und das ist nunmal meine meinung und da wir hier ja in ein forum sind mit vielen verschiedenen und freien meinungen denke ich darf ich meine meinung ja wohl haben oder?
aber wie ichs bereits schon sagte war "wen es gefällt der solls spielen und spass haben" bitte ich hallte doch niemanden mit meiner meinung auf oder?
naja mfg
peRfu schrieb am
Wenn du dich mit kleinen Digifiguren identizieren willst, dann würde dir eine CryEngine auch nichts bringen aber ein Besuch beim Hausarzt...
Du sollst dich nicht in das Spiel hineinversetzen sondern aus leidenschaft spielen. Erzähl mir nicht du hast Mario gezockt, weil du gerne ein italiniescher Klempner wärst
Spielgefühl kann auch wunderbar mit "schlechter" Grafik ( das ist übringens Kult ) aufkommen aber vllt entspricht das Spiel einfach nicht deinem Alter oder persönlichen Vorlieben
Ich werds aufjeden zocken
schrieb am

Facebook

Google+