MotorStorm: Arctic Edge - Test, Rennspiel, Sony PSP - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Racer
Entwickler: Bigbig Studios
Publisher: Sony
Release:
16.10.2009
08.10.2010
Spielinfo Bilder Videos

Sony läutet die Wintersaison ein: PSP-Besitzer können schon auf dem Weg in den Skiurlaub durch den Schnee pflügen. In Motorstorm: Arctic Edge drängeln sich PS-starke Rallye-Kisten, Quads, Motocross-Bikes, fette Lastwagen und andere Fahrzeuge über schneebedeckte Gebirgskurse. Realismus wird ganz nach Serientradition klein geschrieben - stattdessen gibt es auch auf Sonys mobiler Spielkiste die volle Packung Arcade-Wahnsinn.



Lawinen, Prügel & Explosionen

Schon die Menümusik lässt keine Zweifel aufkommen: Hier gibt es auf die Zwölf! Während Motorradfahrer und die Piloten anderer kleiner Flitzer freundschaftliche Fausthiebe austeilen, schrabbeln aufgekratzte Gitarren-Riffs von Motörhead, The Hives und anderen Bands aus den Lautsprechern. Auch Fans flotter Breakbeats kommen auf ihre Kosten: The Prodigy steuert den neuen Track Omen bei.  Außerdem gibt es ein Stück von Pendulum oder den Soulwax-Remix vom Chemical-Brothers-Klassiker »Hey boy, hey girl« zu hören.
Buntes durcheinander: In einigen Veranstaltungen drängeln sich alle möglichen Fahrzeugklassen über die Piste. Lastwagen sind nicht ganz so flott unterwegs, gewinnen aber die meisten Rempel-Duelle.
Etwas basslastiger hätte die Abmischung schon ausfallen dürfen - davon abgesehen passt die akustische Untermalung  aber prima zur Action.

Wie die zwei PS3-Teile dreht sich auch dieser eisige Ableger um rabiate Offroad-Rennen über weitläufige Kurse. Die großzügige Streckenbreite hat ihren Grund: Die Fahrzeuge bieten zwar eine etwas gutmütigere Handhabung als in den PS3-Vorgängern, fahren aber immer noch relativ schwerfällig um die Kurven. Sogar in dieser verschneiten Kulisse muss ich schon ordentlich mit der Handbremse nachhelfen, damit mein Rallye-Auto ausbricht und um die Ecke schliddert. Dank der weiten Kurvenradien kann ich außerdem erfreulich ausgiebig Gebrauch von der Boost-Funktion machen. Lasse ich den Extra-Schub zu lange brennen, erinnert mich ein Zwitschergeräusch daran, dass mein Vehikel gleich in die Luft fliegt und ich schnellstens den X-Knopf loslassen sollte. Kalte Streckenabschnitte wie Wasserpfützen kühlen die Maschine wieder ein wenig ab.

Zu spät...

Als der fiepsende Warnhinweis zum ersten mal ertönte, hielt ich das Geräusch noch für einen Bestandteil des vor sich hin polternden Drum'n'Bass-Tracks - bis plötzlich die qualmenden Einzelteile meines Buggys durch's Gebirge flogen. Immerhin bot sich mir dadurch ein fantastisches Motiv für den Foto-Modus.
Im Foto-Modus lässt sich die Kamera in der Nähe des Autos frei positionieren.
Das einfach gehaltene Werkzeug ist direkt vom Pause-Menü aus zu erreichen. Leider darf man in Replays nach dem Rennen keine Bilder mehr schießen und auch Verfremdungseffekte fehlen. Trotzdem sorgt die kleine Extra-Funktion für hübsche Schnappschüsse.

Da sich die Streckendesigner viel Mühe gegeben haben, musste ich alle paar Minuten die Pause-Taste betätigen und einen Schnappschuss machen. Die Jagd um Positionen führt durch verwinkelte Gletscherspalten, über vertikale Holzrampen und durch enge Röhren, welche einer Bobbahn ähneln. Auch an fiese Sprünge und jede Menge alternative Abzweigungen haben die Entwickler gedacht. Erwischt man den gewünschten Pfad nicht rechtzeitig, bleibt der eigene Motorschlitten gerne auch einmal an einer kleinen aber gemeinen Kante hängen, überschlägt sich und zerschellt an der Felswand. Dann gibt es feinen Rauch, aufgewirbelten Schneestaub und fliegende Splitter zu bewundern. Betätigt man im richtigen Augenblick die Hupe, kann man sogar eine fette Lawine auslösen, welche einen Gegner unter sich begräbt. Um den Spielfluss nicht auszubremsen, darf man aber schon Sekunden später mit einem heilen Fahrzeug weiter rasen.

Bilderbuchkulisse

Auch wenn gerade kein Auto havariert ist, macht das Spiel einen äußerst hübschen Eindruck. Die Fantasie-Gefährte wurden zwar nicht so detailverliebt in Szene gesetzt wie in Gran Turismo (PSP), doch die ansehnlichen Hintergründe rauschen stets flüssig am eigenen Wagen vorbei. Alle zwölf Strecken (plus gespiegelte Versionen) wurden mit jeder Menge charakteristischer Details verziert. Dazu gehören auch große Kunstinstallationen wie ein Monstergesicht,  das an die Dekoration auf Goa-Raves oder anderen Open-Air-
Gib Gummi: Die meiste Zeit über rauscht man mit Boost über die weitläufigen Strecken.
Events wie dem Burning Man Festival erinnert. Sogar wenn man die PSP an einen 1,17 Meter großen Fernseher anschließt, sieht das Geschehen noch annehmbar aus.

Die Strecken-Dekoration ruft nicht aus purem Zufall Erinnerungen an Großveranstaltungen wach. In der Einzelspieler-Karriere bin ich Gast auf einem großen  Renn-Festival in der eisigen Steppe und den zerklüfteten Bergen Alaskas. Leider spule ich nur ein Einzelrennen nach dem anderen ab, statt auch einmal in Wettbewerben mit aufeinander folgenden Rennen anzutreten. Neben den Standard-Rennen gibt es lediglich einen Geschwindigkeits-Renntyp mit Checkpoints und begrenzter Zeit sowie den Modus Zeitbombe. Bei letzterem gewinnt, wer gute Platzierungen lange halten kann und dadurch die höchste Punktzahl einstreicht.        

Kommentare

Xephirr schrieb am
Memfisline hat geschrieben:
Liberty-Snake hat geschrieben:Naja, ist aber ja ein gutes Spiel geworden.
Meinst du wir könnten uns auf "mittelmäßig" einigen?
nope
Ist raus hier schrieb am
Liberty-Snake hat geschrieben:Naja, ist aber ja ein gutes Spiel geworden.
Meinst du wir könnten uns auf "mittelmäßig" einigen?
Liberty-Snake schrieb am
Aber um noch mal auf eine gute Kampagne zurückzukommen: Da KANN Sony doch gar nichts richtig machen!
Denn wenn sie versuchen, richtig mit Videosequenzen eine Story aufzubauen, kann diese doch flacher gar nicht sein, oder?-.-
Worum soll es denn da gehen?
Und wenn sie (was für mich sogar besser ist als eine trashige C-Movie-Story mit grottenschlechten Synchronsprechern) gar keine Story aufbauen ist das auch schlecht!
Naja, ist aber ja ein gutes Spiel geworden.
Ist raus hier schrieb am
4P|Jan hat geschrieben:Ich habe es unter Sonstiges erwähnt, weil die Ladezeiten der UMD-Fassung relativ lang sind. Eine Installations-Möglichkeit wäre also durchaus sinnvoll gewesen.
Man hätte ja auch erwähnen können, dass man sich die ISO von der UMD auf den Memorystick ziehen kann und dadurch die Ladezeiten ebenfalls deutlich fallen, es außerdem den Akku schont und keine Geräusche vom Laufwerk gibt ;) Ich habe genau das gemacht. (Und komm mir jetzt keiner mit, "Warum kaufst du dann nicht im PSN-Store". Einfache Antwort: Ich habe zwei PSPs und verabscheue DRM) Außerdem machen sich die Packungen im Regal immer ganz nett.
@Slayer09: Ob das nun eine Umsetzung der PS3-Version ist oder nicht spielt für mich keine Rolle. Erstens habe ich keine PS3 und zweitens wenn ich eine hätte und auch das Spiel hätte ich die gleichen Punkte moniert, wenn diese auf dem großen Vorbild auch so sind. Aber um es auf einen Nenner zu bringen: Mehr Abwechslung auf der Strecke muss einfach her und der Turbo darf nicht Daueraktiv sein müssen.
4P|Jan schrieb am
Ich habe es unter Sonstiges erwähnt, weil die Ladezeiten der UMD-Fassung relativ lang sind. Eine Installations-Möglichkeit wäre also durchaus sinnvoll gewesen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+