Gottlieb Pinball Classics - Test, Geschicklichkeit, Sony PSP - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Geschicklichkeit
Entwickler: System 3
Publisher: Play it / Codemasters
Release:
07.07.2006
28.02.2006
15.12.2006
Spielinfo Bilder Videos
Wer vor den 80er Jahren in eine Spielhalle ging, tat das nicht, um die Space Invaders abzuwehren oder virtuellen Kämpfern den Scheitel zu bügeln, sondern um sich die Kugel zu geben - oder eher sehr viele davon, denn Flipper-Automaten beherrschten seinerzeit die »Arkaden«. Einer der zuverlässigsten und besten Tisch-Lieferanten war der Hersteller Gottlieb – und dem mittlerweile nicht mehr existenten Unternehmen wird mit der PSP-Pinball Collection ein würdiges Denkmal gesetzt.

Kein Auto, rollt aber trotzdem!

System 3, ein Name, der nicht nur unter C64- und Amiga-Veteranen nach wie vor einen prächtigen Klang hat – Namen wie »Last Ninja« oder »International Karate« lösen bei einer gewissen Zielgruppe nach wie vor einen Sabberreflex aus. Ähnliches passiert Flipper-Liebhabern, sobald das Wort »Gottlieb« den Raum betritt. Das muss sich doch kombinieren lassen! Das Resultat dieser Überlegung liegt jetzt in den Läden, nennt sich »Gottlieb Pinball

Optischer Leckerbissen: Die Digi-Flipper ähneln ihren Analog-Pendants auf den Bumper.
Classics« und ist so ziemlich all das, was den Pinballoholiker nachts wach hält. Den und euch erwarten zehn Flipper aus 16 Jahren Firmengeschichte, von »Genie« und »Black Hole« über »El Dorado«, »Big Shot« und »Victory« bis zu »Central Park«. Dazu gibt es mit »Goin' Nuts« noch eine absolute Rarität zu spielen, schließlich kam dieser Multiball-Automat nie in die Spielhallen – lediglich acht Prototypen wurden produziert!

Bevor ihr allerdings in den Flipperhimmel eintauchen dürft, wird die Hornhautschicht auf euren Daumen ordentlich wachsen: anfangs sind gerade mal drei Maschinen zugänglich, alle anderen müssen über ein recht hartes Credits-System freigespielt werden – aber auch wenn sie freigeschaltet sind, kostet die Benutzung teilweise noch virtuelle Münzen. Die verdient ihr euch in der »Gottlieb Challenge«, quasi der Karriere des Spiels. Hier müsst ihr auf jedem Tisch bestimmte, Punkte bringende Aufgaben schaffen und mit denen dann die weiteren Spielfelder freikaufen. Interessanter- oder ärgerlicherweise, das ist eine Frage der Perspektive, sind auch so grundlegende Dinge wie das Tilten (also das simulierte An-die-Seite-Hauen) des Tisches nicht von Anfang an verfügbar. Wollt ihr erstmal üben, solltet ihr einen Ausflug ins Trainingslager wagen, außerdem könnt ihr euch etwas über die Entstehungsgeschichte des Tisches sowie eingescannte Zeitungsanzeigen der damaligen Zeit zu Gemüte führen.

Spielhalle 1.0

Auf Wunsch könnt ihr auch hochkant spielen - dadurch gibt's mehr vom Flipperfeld zu sehen.
System 3s Entwicklungscredo lässt sich recht leicht nachvollziehen: »Realistische Flipper!«. Und so sind die auf Hochglanz polierten Münzgräber so glaubwürdig dargestellt, wie das an der PSP möglich ist. Jede Rollbahn, jeder Bumper, jedes Designelement ist genau da, wo es auch am Original war, die Ballphysik ist über alle Zweifel erhaben – im Gegensatz zur Kugel selbst, die einfach nicht chromig genug, sondern etwas zu matt aussieht. Stören euch die realistischen Tischreflexionen, könnt ihr sie abstellen, darüber hinaus stehen euch viele Kameraperspektiven zur Verfügung, von einer weiten Totalen des ganzen Tisches bis zu einer rasch mitscrollenden Nahaufnahme. Außerdem könnt ihr die PSP um 90° drehen und vertikal spielen, womit ihr nach oben und unten mehr vom Spielfeld zu sehen bekommt. Weitere lobende Worte findet der kritische Redakteur für die perfekt nachgeahmte Soundkulisse, allerdings sollte darauf geachtet werden, dass »perfekt nachgeahmt« nicht »perfekter Ohrenschmaus« bedeutet - sondern lediglich, dass hier die PSP genauso gut oder schlecht dröhnt wie die echten Automaten! Im Einzelfall gibt es halt wirklich nur ein Ratterratterratter plus das Klackern der Flipper. Diese steuert ihr komfortabel mit den beiden Schultertasten, dem Analogstick kommen gleich mehrere Bedeutungen zu: Zum einen schickt ihr damit die Kugel ins Spiel, zum anderen könnt ihr in alle Richtungen gegen den Tisch hauen, um einen klemmenden Ball zu befreien oder seinen Lauf zu beeinflussen. Aber Vorsicht: Zu oft gepocht und ihr tiltet ihn – keine Steuerung mehr möglich, der Ball ist verloren.

Auch in der Spielhalle ist das Flippervergnügen immer dann am größten, wenn man sich mit oder gegen einen Freund eine Highscorejagd liefert. System 3 macht es euch besonders leicht, braucht ihr doch für eine zünftige Kugelei nur eine UMD, Gamesharing sei Dank – die Deathmatch-Highscorejagd läuft dann parallel ab. Allerdings lassen sich nicht alle Tische übertragen, dafür kann der Empfänger auf dem just erhaltenen solange herumdaddeln, bis er die PSP neu startet oder keine Lust mehr hat – ein netter Zug! Ihr könnt ein Turnier für bis zu vier Spieler ausrichten (kabellos oder hintereinander an einer PSP), leider gibt es keine kooperative Zockmöglichkeit.

   

Kommentare

ThePlake0815 schrieb am
Danke fuer die schnelle Hilfe =D
In dem Fall spar ich die 5 Euro lieber... Morgen bekom ich die 3000 und dann bin ich sowieso mit Warriors voll beschaeftigt, waer sowieso eher fuer zwischendurch gewesen. Aber der Wink mit der Williams-Sammlung war sehr interessant. Mal schauen, ob's ne Demo fuer PC gibt...
Mfg Mike =)
4P|Jan schrieb am
Die Gottlieb-Tische wirken nicht so komplex und ausgefeilt wie Medievil Madness in der Williams Collection oder Timeshock. Andererseits hast du aber Exemplare dabei, die etwas skurriler sind und eine nette Abwechslung bieten.
Zum Beispiel Goin' Nuts, bei dem man mit einem Multiball startet und bei der letzten Kugel einen Countdown-Timer stoppen muss. Oder die Pachinko-ähnliche Ur-Pinball-Maschine - die macht zwar keinen Spaß, ist aber irgendwie trotzdem interessant.
Das bezieht sich übrigens alles auf die Wii-Version - schau lieber nach, ob auf der PSP die gleichen Tische dabei sind.
Die Willimas Collection und Timeshock gefallen mir besser, der Gottlieb-Ableger ist aber auch okay.
ThePlake0815 schrieb am
Braeuchte mal Hilfe:
Da dass Game zur Weinachtszeit fuer 5 Euro angeboten wird, bin ich am ueberlegen mir endlich ein gutes Pinnball-game fuer PSP zu holen. Wenn man sehr an die ProPinball - Reihe (speziell Fantastic Journey und Timeshock) gewoehnt ist, lohnt sich dieses Spiel ueberhaupt? Oder sollte ich doch weiterhin besser auf PC "flippe(r)n"?
Royale schrieb am
Ich hab das Spiel nun schon lange und es macht mir immernoch Spaß!
Es ist einfach perfekt für ne Runde zwischendurch und es dauert bis man die ganzen Ziele, die teilweise sehr schwer zu erreichen sind auch knackt.
Die Tische sind sehr gut und machen viel Spaß, wobei auch einige sehr schwere Klassiker dabei sind.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+