Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   So testet 4Players 


Street Fighter X Tekken (Action) von Capcom
Street Fighter X Tekken
Beat-em up
Entwickler:
Publisher: Capcom
Release:
09.03.2012
11.05.2012
09.03.2012
26.10.2012
Spielinfo Bilder Videos
Die große Schlacht unserer Zeit findet nicht auf den düsteren Feldern von Mittelerde, sondern auf den Konsolen statt: Erstmals treten zwei der populärsten Prügelspielreihen überhaupt, Street Fighter und Tekken, gegeneinander an. Wir haben die Köpfe hinter den Serien zum Interview gebeten.

Die Prügel-Großmeister im Gespräch: Links Yoshinori Ono (Capcom), rechts Katsuhiro Harada (Namco).
Die Prügel-Großmeister im Gespräch: Links Yoshinori Ono (Capcom), rechts Katsuhiro Harada (Namco).
Kurz vor der Veröffentlichung von Street Fighter X Tekken hatten wir die seltene Gelegenheit, die beiden Macher der Beat-em-Up-Reihen gemeinsam vor dem Mikro zu haben: Yoshinori Ono (Street Fighter) und Katsuhiro Harada (Tekken). Im Nachhinein ist es sehr schade, dass wir das nicht gefilmt haben. Denn Buchstaben allein können nicht die herrliche Zappeligkeit und das entwaffnend fröhliche Gackern von Ono-san sowie den wunderbar trockenen Humor von Harada-san wiedergeben.

4Players: Wie kamt ihr dazu, die beiden Beat-em-Up-Reihen miteinander zu kombinieren? Ihr seid ja eigentlich Rivalen, so eine Verbindung ist recht ungewöhnlich.

Ono: Wir dachten, das wäre eigentlich eine ganz witzige Idee. Wir haben da zwei sehr bedeutende Spielereihen, Street Fighter und Tekken - wenn diese beiden zusammenkämen, wäre das etwas ganz Besonderes, eine Art Festival für das Genre.

4Players: Ist eure Verbindung rein geschäftlicher Natur, oder seid ihr miteinander befreundet?

Ono: Harada-san und ich kennen uns schon lange, richtig befreundet sind wir seit etwa fünf Jahren. Vorher kannten wir uns in erster Linie aus Zeitschriften, hatten persönlich nicht viel miteinander zu tun - damals waren wir tatsächlich noch echte Rivalen. In Japan gibt es allerdings sehr viele Spielhallen, in denen natürlich sowohl Capcom- als auch Namco-Automaten stehen. Für uns ergab es also keinen Sinn, tatsächlich miteinander verfeindet zu sein, da unsere Spiele nunmal friedlich nebeneinander existieren - würde eine Serie mit einem Mal wegfallen, hätte das drastische Auswirkungen auf die Fans und die Spielhallen, und das möchte ja nun auch niemand. Wir sind zwar Konkurrenten, sitzen aber trotzdem alle in einem Boot.

4Players: War Street Fighter X Tekken jetzt einfach ein Experiment, um zu sehen, ob das funktionieren kann, oder soll das eine langfristige Verbindung werden? Das nächste Crossover, Tekken X Street Fighter, ist ja bereits in Arbeit.

Ono: Wir denken natürlich viel darüber nach, wie es mit den Serien weiter gehen wird. Man kann ja nicht ewig dasselbe machen. Als ich vor
Die beiden kennen sich schon seit langem, sind gut miteinander befreundet - und sich für keine Albernheit zu schade.
Die beiden kennen sich schon seit langem, sind gut miteinander befreundet - und sich für keine Albernheit zu schade.
Kurzem Harada-san im Auto nach Hause gefahren habe, haben wir über genau dieses Thema gesprochen. Was können wir zukünftig tun, was sollten wir tun? Das Crossover-Thema ist für uns auch zukünftig sehr reizvoll.

Harada: Wir haben mit Street Fighter X Tekken auf jeden Fall schon sehr viel gelernt, und davon profitieren wir natürlich auch in der Zukunft. Kann sein, dass wir auch weiterhin zusammenarbeiten werden, aber das ist natürlich noch nicht in Stein gemeißelt.

4Players: Gibt es noch weitere Prügelspielserien, die ihr gerne mit euren kombinieren würdet?

Ono: Gegenwärtig planen wir keine weiteren Crossover. Dafür muss der Zeitpunkt richtig sein, und natürlich auch der Markt. Als wir mit Street Fighter X Tekken anfingen, war Street Fighter gerade sehr groß. Als wir nach einem möglichen Partner suchten, stießen wir sofort auf Tekken - ebenfalls sehr groß, ebenfalls mit sehr enthusiastischer Community. Namco war sehr kooperativ, von deren Seite hieß es im Grunde nur »Wenn schon einen Prügelspielpartner, dann Street Fighter!« - und so war die Zusammenarbeit sehr einfach. Was andere Serien betrifft: Nicht alles lässt sich miteinander kombinieren, und nicht alles sollte miteinander kombiniert werden. Wenn wir ein Crossover machen, dann wollen wir natürlich auch zu einem bestimmten Ergebnis kommen.

Harada: Beim Kochen gilt ja: Experimentieren ist wichtig, aber manche Zutaten sollten besser nicht kombiniert werden. Das ist hier nicht anders. Und natürlich muss man auch andere Sachen im Hinterkopf behalten, mögliche Werbemöglichkeiten oder den Markt an sich. Street Fighter ist z.B. in den USA sehr stark, Tekken dagegen vor allem in Europa. In diesen Räumen sind wir also weniger Rivalen. Im Gegenteil, durch ein Crossover können wir unsere Märkte eventuell sogar erweitern.

Kommentare

  • Schönes Interview. Dadurch sind mir die zwei sogar richtig sympathisch geworden.
  • Also bei der Kuma gegen Blanka Taktik von Harada musste ich ordentlich lachen xD
  • @Kefka: Dammich. Danke. Ist korrigiert. Wenn man seinen Namen an einem Tag gefühlt 800 Mal schreibt, ist das irgendwie zwangsläufig... Cheers Das kann ich mir gut vorstellen. Kein Problem.

Facebook

Google+