The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel - Test, Rollenspiel, PS Vita - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


 Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   3   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel (Rollenspiel) von NIS America / Flashpoint
Vom Himmel auf die Schiene
Während in Japan bereits The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel 3 im Anmarsch ist, bringt NIS America hierzulande gerade erst Teil eins von Nihon Falcoms aktueller Rollenspielsaga heraus. Ob der späte Auftakt trotzdem sein Geld wert ist, verrät der Test.

Militärschüler auf geheimer Mission

Die Wurzeln von Legend of Heroes reichen bis in die 1980er Jahre zurück, wo es einst aus der Dragon-Slayer-Saga entsprungen ist. Trails of Cold Steel spielt in der selben Epoche und auf dem selben Kontinent wie zuletzt Trails in the Sky, mit dem die Serie vor knapp fünf Jahren ihre Europapremiere feierte. War man damals noch in erster Linie im Königreich Liberl unterwegs, bereist man dieses Mal vorwiegend die zum Erebonischen Kaiserreich gehörenden Gefilde Zemurias. Vorkenntnisse sind keine nötig, Veteranen werden aber einige Anspielungen und Gemeinsamkeiten entdecken.

Nach einem kurzen Vorgeschmack auf kommende Ereignisse schlüpft man in die Rolle eines frischen Rekruten an der Militärakademie Thors namens Rean Schwarzer, der zusammen mit anderen Frischlingen der neu gegründeten Klasse VII angehört. Was es damit auf sich hat, weiß zunächst niemand, auch die zuständigen Lehrkräfte halten sich bedeckt. Neben dem Schulunterricht in der Akademie stehen vor allem regelmäßige Exkursionen auf dem Lehrplan der Sonderklasse - darunter auch in ein altes verfallenes Schulgebäude, in dessen Kellern immer wieder neue Gefahren lauern, die es zu bewältigen gilt.

Doch auch abseits des Schulgeländes wird Reans Klasse immer wieder an den entlegensten Orten in Konflikte verstrickt und auf die Probe gestellt. Selbst unter den Schülern kommt es oft zu Reibereien, da diese sehr unterschiedlichen Regionen und Gesellschaftsschichten entstammen.
In den rundenbasierten Kämpfen gilt es durch taktisches Beeinflussen der Zugreihenfolge unterschieldiche Aktionsboni zu ergattern.
In den rundenbasierten Kämpfen können durch taktisches Beeinflussen der Zugreihenfolge unterschiedliche Aktionsboni ergattert werden.
Doch schon bald wird klar, dass sie für etwas besonderes getrimmt werden und sie sich zusammenraufen müssen, um dieser Aufgabe am Ende auch gewachsen zu sein.

Mit vereinten Kräften

Das Abenteuer führt die Militärschüler in unterschiedlichen Konstellationen durchs ganze Land. Das Hauptreisemittel ist dabei die Eisenbahn, die alle wichtigen Städte und Stützpunkte miteinander verbindet. Zudem kann man sich während der Fahrt mit seinen Klassenkameraden unterhalten oder eine Runde Karten spielen, um einander näher zu kommen. Das Knüpfen freundschaftlicher Bande hat sogar Auswirkungen auf die Kampfkraft der Gruppe, da besonders gut harmonierende Schüler sich immer wieder gegenseitig unterstützen und Folgeangriffe leisten oder Gegentreffer abfangen.

Kommentare

DitDit schrieb am
Thorgal hat geschrieben:
Todesglubsch hat geschrieben:
@DitDit
Das wundert mich eigentlich, denn die Spiele der Kiseki-Reihe wurden schon immer als beste JRPGs auf der PSP gehandelt und schafften es wegen dem grossen Bekanntheitsgrad sogar als Remaster auf Ps3. Ich habe jeden Teil mit begeisterung mehrfach gespielt (als japnische Fassung), denn hier kam nur der runtergeschreibte ertste Teil, was dann storytechnisch unbrauchbar ist. In den USA erschien die gesammte Trilogie und ich kann nur sagen das diese optisch, spielirisch und storytechnisch immer noch deutlich besser anschneidet als Cold Steel. Mir wäre auch nicht aufgefallen das das KS zu langsam wäre... aber wem das so vorkommt, der muß bei nem ATB-System wie bei zB FFVII den blanken Langweilehorror erlebt haben.

langsam war eventuell das falsche wort. ich finde das spiel auch gut nicht falsch verstehen.
aber ich habe es immer so täglich ca 1 1/2 Stunden im Zug gespielt (2x 45 Minuten) und die kombination aus kampfsystem, rumlaufen und sidequests war irgendwie zäh. ich hatte nie das gefühl das es irgendwie vorwärts geht. die kämpfe gingen länger und waren knackiger aber das war dann auch bei 0815 auf der karte rumrennender monster auch so, denen man zwar ausweichen konnte, aber dann doch gegen viele kämpfen musste um genug zu leveln oder mats für quarze usw zu bekommen um dann nicht von den storygegnern und bossen auf die mütze zu bekommen. (oder um überhaupt paar sidequests zu schaffen ) also war da auch ein wenig grind drinn. ich will nicht sagen das es was schlechtes ist. es war einfach nur so das die kombination aus langem game, vielem gerennen, viele cutscenes, lange kämpfe, viele kämpfe dafür gesorgt hat das ich nach fast einem Monat zocken irgendwo anfang Kapitel 3 war wo schon ein paar Sachen angedeutet wurden und aber die Story einfach noch nicht in Fahrt gekommen ist. Dann wurde...
Todesglubsch schrieb am
Warum sollte man denn bitte ein Problem mit Lieferkosten haben, die eh der Besteller zahlt ? Das ergibt keinen Sinn. Meine Aussage klingt da logischer.

Rücksendungen, verlorene Waren, Zölle, internationaler Support, internationale Lieferbeschränkungen und Einfuhrverbote. Verursacht alles Kosten und Umstände. Zu viel für ein Unternehmen, was nur in den USA tätig ist.
Wenn du auf deren Seite schaust, dann findest du weiterhin ein Atlus U.S.A., Inc. Es war einmal ein Zweig bzw wurde das Unternehmen so gegründet, das ist aber schon sehr lange her. Genuso hat sich im US blog von Sony ein Representativer im Artikel zu Yakuza5 gemeldet und die Sachlage erklärt, da viele meinten ATLUS und ATLUS U.S.A. wäre das selbe. Als damls P3 kommen sollte und es um den Dub ging, da sagte man im offiziellen Forum ganz klar das man nur das Spiel lizensiert hätte und die englische VA nicht nutzen darf. Da gab es ja auch einen ähnlichen Tumult wie bezüglich ToCS.

Sie mögen zwar ein eigenständiges Unternehmen sein, aber das ändert nichts daran, dass sie eine Tochterfirma von Atlus Japan sind. So steht's auf der Atlus USA-Homepage und ich betrachte das daher auch als "richtiger", als das, was "irgendwer irgendwann irgendwo mal gepostet hat".
Ich gehe desweiteren davon aus, dass du die japanischen VA meinst, denn P3 war ja englisch. Das ist aber ne vollkommen andere Thematik: Die japanischen Sprecher wurden schlicht nur für Japan lizenziert, bzw. die Verträge wurden nur für Japan geschlossen. Wollte man die VO auch in anderen Ländern nutzen, hätte man die Stimmen halt nachträglich lizenzieren müssen - was Geld kostet. Das beruht aber einfach nur auf der Kurzsichtigkeit mancher japanischen Publisher, die es entweder nicht besser wissen - oder nicht einschätzen können, ob ein Titel in Übersee erscheint oder nicht.
Thorgal schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben:Atlus USA ist ne Tochterfirma von Atlus Japan. Auch wenn Atlus USA anfangs noch unter verschiedenen Namen aufgetreten ist, gehören sie zu Atlus ... bzw. und jetzt auch zu SEGA.

Wenn du auf deren Seite schaust, dann findest du weiterhin ein Atlus U.S.A., Inc. Es war einmal ein Zweig bzw wurde das Unternehmen so gegründet, das ist aber schon sehr lange her. Genuso hat sich im US blog von Sony ein Representativer im Artikel zu Yakuza5 gemeldet und die Sachlage erklärt, da viele meinten ATLUS und ATLUS U.S.A. wäre das selbe. Als damls P3 kommen sollte und es um den Dub ging, da sagte man im offiziellen Forum ganz klar das man nur das Spiel lizensiert hätte und die englische VA nicht nutzen darf. Da gab es ja auch einen ähnlichen Tumult wie bezüglich ToCS.
Und dass der Atlus-Shop EU-Kunden aussperrt, hat wohl eher mit internationalen Lieferbedingungen zu tun, mit denen man sich nicht auseinandersetzen will. Sowas verursacht Kosten ohne Ende.

Das hat den selben simplen Grund den ich bereits nannte. ATLUS USA ist eigenständig und hat nur die Lizenz für diese eine Region. Daher wollen sie vermeiden, das möglichst deren Spiele einfach importiert werden können. Bei NIS ist es dann eine ganz andere Sache, da die in allen Regionen selbst agieren und sich nicht an Lizenzbeschränkungen halten müssen.
Warum sollte man denn bitte ein Problem mit Lieferkosten haben, die eh der Besteller zahlt ? Das ergibt keinen Sinn. Meine Aussage klingt da logischer.
Todesglubsch schrieb am
Thorgal hat geschrieben:Das ist bei Publishern aber immer so, das die gerne Kunden aus anderen Regionen aussperren. ATLUS USA (sind nur Lizenznehmer und nicht mit ATLUS Japan verbunden) macht das auch, obwohl die in Europa nichtmal einen Vertrieb haben.

Atlus USA ist ne Tochterfirma von Atlus Japan. Auch wenn Atlus USA anfangs noch unter verschiedenen Namen aufgetreten ist, gehören sie zu Atlus ... bzw. und jetzt auch zu SEGA.
Und dass der Atlus-Shop EU-Kunden aussperrt, hat wohl eher mit internationalen Lieferbedingungen zu tun, mit denen man sich nicht auseinandersetzen will. Sowas verursacht Kosten ohne Ende.
Thorgal schrieb am
Das ist bei Publishern aber immer so, das die gerne Kunden aus anderen Regionen aussperren. ATLUS USA (sind nur Lizenznehmer und nicht mit ATLUS Japan verbunden) macht das auch, obwohl die in Europa nichtmal einen Vertrieb haben.
Aber auch wenn du den Link zur Information gepostet hast, waren alle Varianten der Preorder eh vergriffen bevor es erschien. Da bekokommt man dann nur noch das olle Spiel mit paar Postkarten. Das Pack mit Artbook und Pin bzw das IMO noch etwas nettere Fanpack, sind schon lange nicht mehr zu bekommen. ;)
schrieb am

Facebook

Google+