Die Hard: Vendetta - Test, Shooter, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ego-Shooter
Entwickler: Bits Studios
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Anfang des Jahres kehrte Kino-Held John McClane mit Die Hard Vendetta auf den GameCube zurück, um die namhafte Lizenz mit einem Ego-Shooter zu verknüpfen - allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Doch da mittlerweile einige Zeit ins Land gezogen ist, besteht berechtigte Hoffnung, dass die Fehler der GameCube-Fassung in der nun veröffentlichen PS2-Version behoben wurden. Oder vielleicht doch nicht? Im Test erfahrt Ihr die Antwort.


Alte Helden sterben langsam

Obwohl der Cop John McClane mittlerweile in die Jahre gekommen ist, stürzt er sich immer noch wagemutig in actionreiche Abenteuer, die ihn das Leben kosten können. Umso mehr, als dieses Mal seine Tochter, die zwischenzeitlich selber Polizistin ist, bei ihrem ersten Einsatz in einem Museum, Kunstdieben in die Quere kommt und in die Schusslinie gerät. Um seine Tochter zu retten, muss McClane, der mittlerweile für die Polizei von Los Angeles arbeitet, tief in die Trickkiste greifen und sich nicht nur mit Gangs und Kunstdieben, sondern auch mit einer ausgewachsenen Söldner-Truppe und dem Sohn des Ober-Gangsters aus Teil 1 der Film-Trilogie anlegen.

Banal und altbacken

So herkömmlich und eindimensional wie die Story gestaltet sich auch das Spielprinzip: In absolut klassischer Ego-Shooter-Manier lauft Ihr durch zumeist kleine Abschnitte, schießt böse Buben über den Haufen und löst hin und wieder kleine Rätsel.
Was an sich ja genügend Stoff für unterhaltsame Stunden bietet. Doch viele Kleinigkeiten sorgen dafür, dass die Die Hard-Bombe nicht richtig zünden will.
Das beginnt schon beim Leveldesign: Jeder Abschnitt ist weitestgehend linear. Ihr könnt nur dahin gehen, wo es die Designer für Euch vorgesehen haben. Zwar gibt es hin und wieder Ausnahmen von der Regel, in denen Ihr Euch für unterschiedliche Vorgehensweisen entscheiden könnt, doch unter dem Strich habt Ihr keine Möglichkeit, entscheidenden Einfluss auf den Fortgang zu nehmen - außer dem Abschießen oder Verhaften der Gegner natürlich.

Doch hier taucht schon das nächste Problem auf: Die Gegner sind nur selten mehr als bloßes Kanonenfutter. Viel zu häufig bekommt man den Eindruck, dass sie nur darauf warten, über den Haufen geknallt zu werden. Insofern kann man eher von KD (Künstlicher Dummheit) denn KI sprechen.

Kommentare

johndoe-freename-40110 schrieb am
was könnte man nur alles mit solch einer tollen lizenz für ego-shooter machen aber irgendwie wirds doch immer wieder vermurkst.
AnonymousPHPBB3 schrieb am
Anfang des Jahres kehrte Kino-Held John McClane mit Die Hard Vendetta auf den GameCube zurück, um die namhafte Lizenz mit einem Ego-Shooter zu verknüpfen - allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Doch da mittlerweile einige Zeit ins Land gezogen ist, besteht berechtigte Hoffnung, dass die Fehler der GameCube-Fassung in der nun veröffentlichen PS2-Version behoben wurden. Oder vielleicht doch nicht? Im Test erfahrt Ihr die Antwort. <BR>
schrieb am

Facebook

Google+