Syphon Filter: Dark Mirror - Test, Action, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Sony Bend
Publisher: Sony
Release:
07.11.2007
06.05.2009
Spielinfo Bilder Videos
Nachdem Gabe Logan mit einem Knall seine Laufbahn startete, strauchelte der Agent in den folgenden Missionen auf PlayStation und PS2. Trotzdem ging Sony das Risiko ein und erweckte Syphon Filter mit dem Untertitel Dark Mirror auf PSP zu neuem Leben - mit Erfolg: Heraus kam ein hochklassiger Taktik-Trip! Der Handheld-Nachfolger steht längst in den Startlöchern, doch bevor sich Logan erneut beweisen muss, werden PS2-Besitzer mit einer lieblosen Umsetzung abgespeist...

Eins-zu-eins

In aller Kürze: Alles Wichtige zu Dark Mirror erfahrt ihr im ausführlichen PSP-Test - schließlich handelt es sich bei der PS2-Version um eine originalgetreue Wiederaufbereitung des ein Jahr alten Stoffs. Seltsam nur, dass die Entwickler Logans Nahkampfwaffe, den Taser, aus dieser Version ebenso entfernt haben wie aus dem kommenden Nachfolger Logan's Shadow. Spielerisch wirkt sich das allerdings kaum aus. Gestrichen wurden auch sämtliche Möglichkeiten, mit oder gegen einen Freund anzutreten. Dass

Weder die steifen Bewegungen noch die unspektakulären Kulissen werden den Möglichkeiten der PS2 gerecht.
Mehrspieler-Gefechte auch mit PlayStation 2 möglich sind, ist selbstverständlich. Sony verzichtet trotzdem, die Käufer "danken".

Natürlich stehen Solisten bei Syphon Filter im Vordergrund und die decken jetzt auch auf PS2 den Plot einer paramilitärischen Organisation auf, während sie eine alte Bekannte Logans treffen, die in die Machenschaften der Terroristen verwickelt scheint... Nein, die häufigen Dialoge während der Aufträge wurden im vergangenen Jahr nicht tiefgründiger, der in erstklassigen Einspielungen erzählte B-Movie ebenso wenig. Aber die geschickten Schnitte zwischen Rückblenden und Realzeit machen die Filmszenen spannend und sehenswert.

Erfolgreich konvertiert?

Wesentlich spannender sind allerdings Logans Einsätze, denn Dark Mirror hat mit plumpem Zielen und Abdrücken so viel gemein wie Star Wars mit Zoo Tycoon. Stattdessen müsst ihr auch in der Rolle des Agenten an eure Gegner heranschleichen, in Schusswechseln aus der Deckung feuern und Minen oder Laserfallen so platzieren, dass sie euch den Rücken freihalten. Gelegentlich steht euch zudem ein Partner zur Seite, den ihr außer Gefahr bringen müsst. Auch die Umsetzung versetzt euch in eine Welt, in der nur graue Zellen das Weiterkommen sichern - ohne die fordernde und krachig in Szene gesetzte Action in den Hintergrund zu rücken. Dabei profitiert ihr von der schon auf PSP komfortablen Steuerung. Auch wenn im Original vor allem die erste nahezu perfekte Steuerung eines Ego-Shooters auf dem Sony-Handheld Lorbeeren einheimste: Die durchdachte Tastenbelegung macht den Einsatz von Restlichtverstärkern ebenso kinderleicht wie den 
Ob ihr Waffen oder Sichtmodus wechseln wollt: Alles ist mit wenigen Tastendrucks erreichbar.
schnellen Waffenwechsel. Lag das Zielen auf PSP noch auf dem linken und einzigen Analogstick, dürft ihr hier natürlich wählen, welche Aufgabe die beiden Sticks jeweils übernehmen.

So gut sich das actionreiche Taktieren aber anfühlt, so schlecht sieht es diesmal aus. Schließlich haben die Entwickler lediglich an der Schärfe der Kulissen gedreht, den Rest der Präsentation jedoch praktisch unverändert übernommen. Doch was auf dem kleinen Bildschirm ein aufwendiges Produktionsdesign verriet, weckt am Fernseher Erinnerungen an die Antike. Tatsächlich wirken besonders die Bewegungen sämtlicher Charaktere furchtbar steif und leblos - und diesen Schuh musste sich sogar die PSP-Veröffentlichung bereits anziehen. Sony nutzt die Möglichkeiten des stärkeren Systems nicht im Geringsten und verschleppt den B-Movie-Charme der Handlung so auch in die Spielwelt. Hier und da gibt es schönere Lichteffekte, Spiegelungen oder voluminösen Nebel, doch selbst damit erreicht Dark Mirror nicht die Klasse, welche man von einer Konsole erwarten darf, auf der God of War thront. Glück im Unglück: Immerhin konnte die Konvertierung dem packenden Soundtrack ebenso wenig anhaben wie den knackigen Geräuschen der Mündungsfeuer.

   

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+