Guitar Hero: Rocks the 80s - Test, Geschicklichkeit, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Nur wenige Spiele vermitteln einem das Gefühl, tatsächlich Teil des Geschehens zu sein - in manchen Fällen ist das vermutlich auch besser so. Die Guitar Hero-Reihe gehört ganz klar zu diesen wenigen, denn alleine schon der Gitarren-Controller verführt den Spieler dazu, das unsichtbare Plektrum zu zücken, den Schrammelarm siegreich in die Lüfte zu recken und wild vor dem Fernseher abzurocken, sehr zum Vergnügen der Zuschauer. Ja, Guitar Hero: Rocks the 80s schafft das auch. Aber lange nicht so lässig wie gehabt.

Wo sind die Helden?

Die 80er sind ein Jahrzehnt, an das man grundsätzlich entweder mit Grausen oder Sprüchen wie »Hey, ich war jung!« zurückdenkt: schlimme Frisuren, schlimme Klamotten, schlimme Fernsehserien, schlimme Musik. Oder doch nicht? Denn Modern Talking, Wham und ähnlich schmerzhaften Kaugummipop mal beiseite geschoben waren die Eighties auch die Dekade der Gitarristen sowie der ausufernden Gitarrensoli. Man denke dabei an Namen wie Van Halen, Alice Cooper, Guns'n'Roses,

Ja, ich war mal jung: Die auf Eighties getrimmten Gitarristen sind nahezu die einzigen grafischen Anpassungen.
Bruce Springsteen, Metallica,  Motörhead, Manowar, Europe, Survivor, Queen und viele, viele mehr. Seid ihr schon hibbelig? Dann nehmt eine kalte Dusche, denn derartig hohe Erwartungen erfüllt Guitar Hero: Rocks the 80s (der Einfachheit halber nachfolgend GH 80s abgekürzt) nicht mal ansatzweise!

Zwar sind mit Scorpions, Judas Priest, Anthrax oder Extreme einige durchaus bekannte Namen vertreten, aber wie so oft nicht mit ihren Trademark-Songs - in einigen Fällen kann man nicht mal mehr von B-Seiten sprechen. Echte Highlights sind rar gesät, Twisted Sisters »I wanna rock« oder »Police Truck« der Dead Kennedys muss man da schon als die Scheibenkracher durchgehen lassen - und just, als das Spiel mit Extremes »Play with me« interessant wird, ist es auch schon wieder vorbei: Euch erwarten gerade mal 30 Songs, von denen einige (wie Dios »Holy Diver«) hörbar schlecht gecovert sind - wenn man bedenkt, dass Guitar Hero 2 standardmäßig mehr als doppelt so viele aufweisen konnte (und die 360-Fassung -Fassung sogar noch weitaus mehr), dann bekommt man hier tatsächlich ziemlich wenig für sein Geld. Die restlichen Beiträge auf der Disc sind tatsächlich zum Teil eher Kandidaten für den ZDF-Fernsehgarten, wenn's mal etwas aufregender als Stefan Mross werden soll.

Mehr Haarspray! Mehr Haarspray!

Harmonix scheint für die Entwicklung von GH 80s den einfachsten Weg gewählt zu haben, denn von den Songs abgesehen, bietet das Game nicht sehr viel Eighties. Genau genommen wurden nur die Designs der Gitarristen offensichtlich überarbeitet, die jetzt jünger aussehen und mit diversen Achtziger-Devotionalien verziert sind: Johnny Napalm sieht fast wie ein normaler Mensch aus, Judy Nails scheint Madonna-Fan zu sein, und Izzy Sparks... nun, der war schon immer ein Kind der 80er. Das war's aber auch schon mit den Änderungen, denn von einer neuen Farbgebung im Menü, einem neonlastigeren Intro sowie dezenten Veränderungen an
Natürlich dürfen nach wie vor zwei Spieler gleichzeitig mit- oder gegeneinander drauflosschrammeln.
einigen der Bühnen sieht alles genauso aus wie in Guitar Hero 2. Sogar die euch umgebende Band wurde unverändert übernommen - wo sind die in den 80ern unvermeidlichen Keyboards, wo sind die Keytars, wo sind die Nebelmaschinen? Immerhin ist der Spieleinstieg mit C-64-ähnlichen Activision- und Harmonix-Logos ganz witzig.

Leider hört hier die Tour de Force für GH 80s nicht auf, denn die Designer haben es dem Vollpreis zum Trotz geschafft, weniger auf die Disc zu packen als in jedem GH-Vorgänger: Weniger Stages (Stonehenge und der RedOctane Club fehlen), weniger Figuren (Eddie Knox, Casey Lynch, Lars Ümlaüt, Clive Winston und Xavier Stone bleiben den 80ern fern), weitaus weniger Bonusmaterial, keine englische Fassung. Und der fiese Schwierigkeitsgrad der Vorgänger hat sich auch verabschiedet: Klar bieten »Pro« und »Expert« eine angemessene Herausforderung, aber mit Ausnahme einiger Songs (wie dem unglaublich nervenden »Caught in a Mosh« von Anthrax, das mit seinen ständigen Rhythmussprüngen unschöne Erinnerungen an das gleichsam peinvolle »Institutionalized« von Suicidal Tendencies in Guitar Hero 2 weckt) ist die Playlist verhältnismäßig einfach. Selbst mäßig begabte Gitarrenschwinger dürften ziemlich viele goldene Sterne zu sehen bekommen. Und neue Spielmodi gibt's natürlich auch nicht.

     

Kommentare

glas3k schrieb am
guter test würde aber nur 65% geben für das was da geboten wir für den preis
Smul schrieb am
Setschmo hat geschrieben:wird diese Version auch auf der 360 erscheinen oder werden die Songs in Guitar Hero 3 enthalten sein? Oder ist GH3 ein ganz anderes Spiel mit "neuen" Songs?
Hi,
von einer 360-Version ist bislang nicht die Rede, auch ob die Songs zum Download verfügbar gemacht werden, ist bislang nicht bekannt - bislang sind ja gerade mal eine Hand voll der Songs aus GH1 für 360 erhältlich (und das ziemlich überteuert, aber das ist ein anderes Thema). GH3 wird ein komplett neues Spiel mit komplett neuen Songs - erste Infos gibt's hier, hier und hier.
Cheers
Setschmo schrieb am
wird diese Version auch auf der 360 erscheinen oder werden die Songs in Guitar Hero 3 enthalten sein? Oder ist GH3 ein ganz anderes Spiel mit "neuen" Songs?
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+