Twisted Metal: Head On - Vorschau, Rennspiel, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Racer
Entwickler: Incognito Inc. (PSP) / Eat Sleep Play (PS2)
Publisher: Sony
Release:
2008
02.11.2005
Spielinfo Bilder Videos
Syphon Filter: Dark Mirror, Ratchet & Clank: Size Matters und in Kürze Twisted Metal: Head On: Sonys anachronistisches Experiment treibt nicht nur seltsame Blüten - es ist zum garstigen Unkraut geworden. Dass die Knollen der einstigen PSP-Titel kostengünstig zum PS2-Gemüse mutieren, ist nachvollziehbar. Die vorgekaute Kost macht auf der technisch überlegenen Konsole allerdings nicht satt. Da hilft auch die gut gemeinte Beilage in Form zusätzlicher Inhalte wenig...

Wohl bekomm's!

Die PSP-Vorlage des Run&Gun-, Verzeihung: Race&Gun-Shooters führte zur EU-Einführung des Handhelds eindrucksvoll vor, wie souverän das Hosentaschen-Gaming den Sprung in die Online-Generation meistern kann. Schließlich durften sich sechs Streithähne in verschiedenen Mehrspieler-Debatten das Heck ruinieren, das bleihaltige Spektakel sah auch noch klasse. Zufriedene Online-Raser, offenbar gute Verkaufszahlen sowie die fehlende Aussicht auf einen baldigen Nachfolger - für Sony sind das offenbar genug Argumente für einen PS2-Ableger. Wobei "Ableger" maßlos übertrieben ist. Schließlich werden die Pixel lediglich auf Fernsehbildgröße aufgeblasen, Zusatzinhalte drauf gepackt und fertig ist die preiswerte Umsetzung: Sie ist farbenfroh, sie ist rasant, sie sieht aus wie ein PSP-Spiel. Sprich: Sie wirkt nicht mehr zeitgemäß.

Die einen freuen sich über die finsteren Extras aus der eingestellten Black-Fortsetzung...
Selbst einem theoretischen Handheld-Nachfolger hätten die Entwickler aufgebohrte Kulissen spendieren müssen! Immerhin hinterlässt Head On einen schöneren Eindruck als die Ratchet & Clank-Umsetzung - Kunststück.

Apropos Entwickler: Schrillt bei "David Jaffe" die "Kenn ich doch!"-Alarmschelle? Kennt ihr tatsächlich. Der Designer zeichnet nämlich nicht nur für Twisted Metal 1, 2 und den fünften Teil, "Black" verantwortlich; er hat vor allem mit God of War von sich reden machen. Inzwischen hat der Blockbuster-Mann zusammen mit Scott Campbell (ebenfalls Twisted Metal sowie Warhawk) sein eigenes Studio gegründet - mit dem er als Erstes diesen lauwarmen Mikrowellen-Aufguss veröffentlicht. Glück im Unglück sind die zusätzlichen Geschmacksverstärker, denn die Erfinder der Twisted Metal-Serie erzählen in einer halbstündigen Dokumentation viel Wissenswertes zu ihrem Baby. So kommen immerhin interessante Insider-Einblicke ans Tageslicht. Das Bonusmaterial enthält außerdem Konzeptzeichnungen sowie von Jaffe gedrehte Filme, welche die Geschichte der Charaktere aus Teil eins abschließen sollten. Heute kann der "Regisseur" mit einem lachenden Auge zugeben, warum seine Machwerke damals nicht veröffentlicht wurden - sie sind köstlicher, unbedingt sehenswerter Trash!

Der Ego-Shooter für Rennfahrer

Das Wichtigste am Mikrowellen-Gericht ist aber die neue Beilage: vier Levels der eingestellten Fortsetzung zu Twisted Metal: Black. Laut der mitgelieferten Beschreibung war damals angedacht, die Abschnitte erstmals in einer großen Spielwelt miteinander zu verbinden. Weil der Nachfolger nie fertig wurde, wählt ihr die einzelnen Szenarios jedoch separat an, folgt wie in Head On einer Art Kampagne oder versucht einfach nur, so lange wie möglich zu überleben.
... die anderen genießen das mehr als zwei Jahre alte PSP-Werk.
Natürlich wirken die sieben Jahre alten Levels antiquiert, langjährige Fans werden sich allerdings über die für Black typischen finsteren Kulissen, Fahrzeuge und vor allem Charakterbilder freuen. Viel mehr bekommen sie schließlich auch nicht zu Gesicht.

Eins muss man Twisted Metal lassen: Als kurzweilige Adrenalinspritze eignet sich der "Ego-Shooter für Rennfahrer" selbst in seiner aufgewärmten Form noch hervorragend! Wer durch die zahlreichen Arenen der PSP-Umsetzung (sowie eine PS2-exklusive) rast, panisch nach Reparaturkits Ausschau hält und in jedem Level die Minispiele für zusätzliche Waffen absolviert, findet eine riesige Spielwiese zum Austoben. Dass sich die Serie weder konzeptionell noch technisch weiterentwickelt und es mit Full Auto sogar eine deutlich modernere Variante des Autokampfes gibt - sei's drum. Einen riesigen Patzer erlaubt sich Sony nur in Sachen Mehrspieler-Verschrottung, denn die Online-Gefechte wurden ersatzlos gestrichen. Ihr dürft zwar zu zweit per Splitscreen mit- oder gegeneinander antreten, von sechs Spielern via Internet oder wenigstens den zahlreichen Spielvarianten ist allerdings nichts mehr übrig! Blöd, dass diese vor zweieinhalb Jahren die große Stärke des PSP-Erstlings waren...

 
 

AUSBLICK



Ist es wirklich sinnvoll, einen der ältesten PSP-Titel fast unverändert für ein leistungsstärkeres System aufzutauen, um wichtige Bausteine zu kürzen und einige Bonusinhalte zu erweitern? Head On wirkt auf PS2 wie eine Oldie-Compilation: Sie macht Laune, aber voraussichtlich nicht lange. Die zusätzlichen Inhalte erlauben zwar interessante Einblicke und sind zudem ein Denkmal für die die sechs tödlich verunglückten Mitglieder des Black 2-Teams. Dafür wird Autokriegern mit Konsolenantrieb das magere Mehrspieler-Menü wohl bitter aufstoßen. Wenn Twisted Metal anno 2008 nicht mehr als eine knappe Konvertierung zusteht, scheint es, als würde die Serie im Sommer dieses Jahres das Ende ihrer Laufbahn erreichen.

Ersteindruck: befriedigend


Vergleichbare Spiele

Kommentare

Gamer1986 schrieb am
Square, EA und jetzt auch noch Sony die versuchen mit jedem Scheiß Geld zu machen.
schrieb am

Facebook

Google+