ModNation Racers - Test, Rennspiel, PlayStation 3 - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Racer
Entwickler: United Front Games
Publisher: Sony
Release:
21.05.2010
21.05.2010
Jetzt kaufen
ab 4,99€
Spielinfo Bilder Videos
Wäre es nicht schön, im Handumdrehen eigene Fahrzeuge sowie anspruchsvolle Pisten zu kreieren und sich ein eigenes Rennspiel zu basteln - das man auch noch mit der ganzen Welt teilen kann? Dieser Traum von kreativer Freiheit wird in ModNation Racers Wirklichkeit. Doch was hat der Fun-Raser abseits der mächtigen Editoren zu bieten?

Play - Create - Share

LittleBigPlanet hat es vorgemacht: Dank der zahlreichen Möglichkeiten, eigene Inhalte zu erschaffen, entstanden mittlerweile über zwei Millionen Level, die munter in der Community getauscht werden - und ein Ende ist nicht abzusehen. Sonys Konzept "Play - Create - Share" wurde von vielen Spielern mit offenen Armen empfangen und befriedigte eindrucksvoll das Bedürfnis, sich kreativ auszutoben. Die Newcomer United Front Games schlagen mit ModNation Racers einen ähnlichen Weg ein, aber

Video: ModNation Racers kombiniert das Baukasten-Prinzip mit einem Funracer im Stil von Mario Kart.
tauschen dabei die Hüpfwelten gegen die Rennpiste. Obwohl auch eine Kampagne mit knapp 30 Rennen und sogar eine kleine Geschichte inklusive vertonter Zwischensequenzen geboten wird, stehen auch hier die zahlreichen Editoren der "Kreativ-Station" im Mittelpunkt.

Grenzenlose Freiheit?

Schon bei der Gestaltung der Avatare, die als Mod bezeichnet werden, bekommt man einen Eindruck der schier grenzenlosen Gestaltungsmöglichkeiten. Zwar wählt man Klamotten, Sticker, Frisuren oder auch Nasen-, Ohren- und Mundformen lediglich aus vorgefertigten Sets, doch sorgen die Anpassungen der Farben(muster), Position und Größe für eine individuelle Note. Die Auswahl an Teilen wirkt schon am Anfang gigantisch, doch gesellen sich im Laufe einer (erfolgreichen) Karriere weitere Items als Belohnung hinzu. Das gilt nicht nur für die Mods, sondern auch ihre fahrbaren Untersätze, denn die Karts lassen sich auf Wunsch von Grund auf aufbauen. Das Gestell und damit die Basis ist jedoch immer identisch - entsprechend verfügen auch alle Boliden über die gleiche Leistung, denn Tuning-Upgrades gibt es nicht. Stattdessen steht die Optik im Vordergrund: Angefangen vom Bodykit über Lenkrad, Sitz und Felgen bis hin zu Spoilern, Lack und Stickern darf man seine Karts gestalten. Dass dabei auch der Humor nicht zu kurz kommt, sieht man z.B. an Motoren in Form einer Duracell-Batterie oder einem bunten Lutscher, der als Ersatz eines Mercedes-Sterns herhalten kann. Auch bei den Mods verzeichnet man allerlei verrückten
Die Editoren bieten zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten.
Kram wie einen Nagel  im Kopf oder eine Eishockey-Maske. Da sind Auftritte von Jason oder Michael Myers schon vorprogrammiert, doch auch die Nachbildung prominenter Film- und Videospielhelden sollten mit etwas mehr Aufwand kein Problem darstellen.

Streckenbau leicht gemacht

Obwohl schon die Möglichkeiten bei der Gestaltung der Karts und Mods auf ganzer Linie überzeugen, hat mich der fantastische Streckeneditor am meisten beeindruckt. Vor allem die Bedienung ist ein kleiner Geniestreich: Anstatt großartig mit diversen Straßenformen zu hantieren und diese umständlich zusammenzusetzen, fährt man hier die Wunschpiste einfach mit einer Walze ab und asphaltiert quasi in Echtzeit den Kurs - selbst Höhenunterschiede lassen sich während der Fahrt problemlos umsetzen. Wer nicht die Zeit und Muße hat, sich um die Kulisse neben der Strecke zu kümmern und kein Gespür dafür aufweist, wo Turbofelder, Item-Boxen, Sprungschanzen oder Fallen am besten positioniert werden, kann sich die anstrengende Arbeit sparen und zur Not sogar die Streckenführung automatisch regeln lassen. Im Prinzip lassen sich so innerhalb von wenigen Sekunden neue Kurse aus dem Boden stampfen. Doch auch die kreativen Intensivbauer kommen auf ihre Kosten und dürfen sich sogar um die Platzierung jedes einzelnen Pflänzchens bemühen, wenn sie es wollen. Das Resultat darf anschließend in einem Schnappschuss präsentiert werden, damit andere User eine erste
Einfacher geht es kaum: Zwar kann man jedes einzelne Objekt auch per Hand einfügen, doch kann man auch innerhalb kürzester Zeit eine eigene Piste aus dem Boden stampfen.
Vorstellung davon bekommen, was sie erwartet.

Damit außergewöhnliche Werke die nötige Aufmerksamkeit bekommen, haben die Entwickler ein Abstimmungssystem für Mods, Karts und Strecken integriert - zudem darf man seine Lieblings-Modder in eine Favoriten-Liste aufnehmen und wird informiert, sobald sie neue Inhalte veröffentlichen. Zusätzlich werden im spielbaren Hauptmenü, dem ModSpot, täglich und wöchentlich die beliebtesten Eigenkreationen in Form von Statuen präsentiert. Zum Zeitpunkt des Tests standen übrigens zwei Klempner-Brüder aus dem Hause Nintendo sowie Spiderman auf den Podesten - so bekommen auch die Sony-Jünger tatsächlich ihr eigenes Mario Kart. Man darf jetzt schon auf all die Kreationen gespannt sein, die sonst noch mit Hilfe dieser unglaublich vielfältigen Editoren entstehen werden. Hier alle Möglichkeiten aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen... 
      

Kommentare

schrieb am