Birds of Steel - Test, Simulation, Xbox 360, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Birds of Steel (Simulation) von Konami
Birds of Steel
Militärsimulation
Publisher: Konami
Release:
15.03.2012
15.03.2012
Spielinfo Bilder Videos
Zuerst Birds of Prey, jetzt Birds of Steel - okay, Preise für hochkreative Namensgebung wird Entwickler Gaijin dafür mit Sicherheit nicht kassieren. Dafür aber mit hoher Wahrscheinlichkeit viele andere.

Wo ist mein Wohnzimmer hin?

Video
Birds of Steel ist der erste wirklich ernst zu nehmende Simulator auf Konsolen - der seine beeindruckende Wirkung aber natürlich nur mit dem entsprechenden Equipment entfaltet.
Konsolen und echte Flugsimulationen? Das schließt sich aus - zumindest im Großen und Ganzen. Denn der Stolz des Flight-Aficionados ist sein mächtiges Rüstwerk: Seine Flightsticks, seine Ruderpedale, seine Schubsysteme, sein detailgetreu im Keller nachgebautes Cockpit, das teurer war als das Haus, das auf dem Keller steht. Schnitt zur Konsole: Da haben wir ein Pad mit zehn bis zwölf Buttons, einem lumpigen Digikreuz und zwei lachhaften Analogstöckchen. Und trotzdem kommen da diese Russen an und behaupten, ihr Birds of Steel (BOS) sei eine lupenreine Simulation? Ja, ist schon recht, Kameraden - hier, noch etwas Wodka…

Der wird garantiert dankbar aufgenommen, und trotzdem haben sie recht. Denn wie ernst es die Entwickler mit ihrem Simulationsanspruch meinen, sieht man schon anhand der schieren Masse an Steuerungsoptionen: Jeder Button, jede Achse, einfach alles ist frei belegbar. Wohlgemerkt nicht nur auf dem Pad, sondern auch der teuren Flughardware - jedenfalls der unterstützten, was sich auf 360 und PS3 unterscheidet. Der kleinste gemeinsame Nenner ist Mad Catz‘ Cyborg F.L.Y. 9, der auf beiden Plattformen funktioniert. Auf 360 stehen noch das Saitek AV8R-02 und das aus dem Ace Combat 6-Bundle bekannte
Im Mittelpunkt der Kampagne steht der Pazifik-Konflikt zwischen Japan und den USA.
Im Mittelpunkt der Kampagne steht der Pazifik-Konflikt zwischen Japan und den USA.
ACE-EDGE-Kombisystem zur Wahl, während PS3-Flieger besser Thrustmaster-Fans sein sollten - HOTAS und Flightstick werden unterstützt.

Leider ist diese Auswahl exklusiv: Einfach einen beliebigen Joystick anschließen und drauflosbelegen geht leider nicht. Fans von Ruderpedalen sollten sich ebenfalls gewarnt fühlen, denn Saiteks Flight Rudder Pedals habe ich nirgends zum Laufen bekommen. Was allerdings überall geht ist, einfach eine USB-Tastatur anzuschließen - diese wird anstandslos erkannt und ist gerade in Kombination mit einem HOTAS-System von unschätzbarem Wert für ambitionierte Konsolen-Piloten. Natürlich sind alle relevanten Funktionen auch vom Gamepad aus bedienbar, aber in vielen Fällen nur in der abgespeckten Variante und auch nur in Druckkombinationen: Freies Umsehen oder Ausfahren der  Bremsklappen geht nur, indem man das Digipad und den rechten Analogstick gleichzeitig benutzt. Generell kommt Letzterem etwas zu viel Aufmerksamkeit zu, denn standardmäßig liegen Schub und Seitenruder parallel darauf. Resultat: Will man nur ein wenig den Kurs korrigieren, ist es wahrscheinlich, dass man gleichzeitig am Schub herumdoktert - und umgekehrt genauso.
Mehr als 100 Maschinen stehen zur Verfügung, die nach und nach freigeschaltet werden.
Mehr als 100 Maschinen stehen zur Verfügung, die nach und nach freigeschaltet werden.
Ist halt kein Arcade-Flieger.

Für Sonntagsflieger und Stick-Virtuosen

Es kann allerdings einer sein, wenn man das möchte. Denn Gaijin hat drei »Schwierigkeitsgrade« eingebaut, die nicht die gegnerische KI, sondern den Anspruch an die Steuerung der Maschine erheblich verändern: »Vereinfacht« ist für die Masse gedacht. Hier sausen die Maschinen wie auf Asphalt durch die Lüfte, die Steuerung ist einfach, es gibt keinen Strömungsabriss, keine G-Kräfte, keine Motor-Überhitzungen - es ist immer noch anspruchsvoller als Ace Combat, aber weit von einer Simulation entfernt. »Realistisch« ist schon deutlich herausfordernder: Die Flugphysik ist glaubwürdiger, es gibt allerdings immer noch Vereinfachungen - ein guter Kompromiss für Fortgeschrittene.

Kommentare

Pioneer82 schrieb am
obi! hat geschrieben:
World of Warplanes ist nicht World of Planes. Ersteres ist von Wargaming.
Kann passieren, wenn gleichzeitig zwei Spiele mit gleichem Konzept und fast gleichem Namen entstehen.

oh tatsache , woops ^^"
Paranidis68 schrieb am
Benutzt doch zumindest einen T.Flight Hotas Stick X .
Damit solls ganz gut gehen.
Ich hab aber auch "nur" einen X-45, was an der PS3 untauglich ist.
Eigentlich schade, dass es keine Treiber dazu gibt, oder das Spiel zumindest das wesenliche erkennt.
Die Videos auf Youtube sehen recht gelungen aus.
Bis auf die Popups im Spiel. Das ist übel.
Andi31 schrieb am
Jap, Wold of Planes is von Gajin.. weiß aber wer ob des auch Singelplayer enthält und ob alle WIngs of Prey Besitzer nen Betakey bekommen?
obi! schrieb am
Pioneer82 hat geschrieben:Nene World of Planes wird afaik von Wargaming.net entwickelt.
Gaijin hat nix damit zu tun.
+++Korrektur+++
laut wiki arbeitet daran Persha Studia

World of Warplanes ist nicht World of Planes. Ersteres ist von Wargaming.
Kann passieren, wenn gleichzeitig zwei Spiele mit gleichem Konzept und fast gleichem Namen entstehen.
Pioneer82 schrieb am
Andi31 hat geschrieben:Also die entwickeln ja grade gleichzeitig World of Planes (Neuerdings Warthunder:WoP.) für PC-exklusiv als Free-2-Play Titel. Ich denke der hat fast die selben Inhalte wie BoS (die Flieger auf jeden Fall) und dafür auch noch die ganzen europäischen Flieger und Schauplätze. Ich denke der soll quasi BoS für PC darstellen, mit bissl Wings of Prey verschmolzen und als F2P-Titel fette Online-Dogfights liefern :wink:

Nene World of Planes wird afaik von Wargaming.net entwickelt.
Gaijin hat nix damit zu tun.
+++Korrektur+++
laut wiki arbeitet daran Persha Studia
schrieb am

Facebook

Google+