Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   3   4   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Lightning Returns: Final Fantasy 13 (Rollenspiel) von Square Enix
Ein Abenteuer, sie zu ernüchtern...
Lightning Returns: Final Fantasy 13
3D-Rollenspiel
Entwickler: Square Enix
Publisher: Square Enix
Release:
14.02.2014
14.02.2014
Spielinfo Bilder Videos
Mit Lightning Returns: Final Fantasy 13 schließt Square Enix das dreizehnte Kapitel der seit über 25 Jahren bestehenden Rollenspielreihe ab und macht damit endlich wieder Platz für neue Gesichter, Geschichten und Abenteuer. Warum uns der Abschied von Lightning & Co. nicht besonders schwer gefallen ist, verrät der Test.

Mürrischer Messias

500 Jahre sind seit dem Ende von Final Fantasy 13-2 vergangen. 500 Jahre, die Protagonistin Lightning schlafend in Walhalla verbracht hat, während die Welt langsam vom Chaos verschlungen wurde. Die nur mehr aus einer Insel namens Nova Chrysalia bestehende Oberfläche des Planeten Grand Pulse hat sich seither stark verändert. Ganz im Gegensatz zu den darauf noch lebenden Menschen, deren biologische Uhr die ganze Zeit über stillstand. Niemand ist gealtert, niemand hat Kinder zur Welt gebracht, niemand ist eines natürlichen Todes gestorben.

Doch damit wird schon bald Schluss sein, denn in spätestens 13 Tagen wird Schöpfergott Bhunivelze die Welt untergehen lassen und eine neue schaffen. Um dieser später auch Leben einhauchen zu können, hat er Lightning nicht nur dazu auserkoren eines Nachts mit pseudo-coolem Sonnenbrillen-Gepose auf die Erde zurückzukehren, sondern auch als Erlöserin die Seelen der verbliebenen Menschen einzusammeln. Als Belohnung wolle er sogar die verstorbene Schwester der gewohnt mürrischen Einzelgängerin wiederbeleben.

Nichts könnte sich Lightning mehr wünschen. Doch von Anfang an erfüllt sie ein Unbehagen, dass sich in Form einer ihrer Schwester wie aus dem Gesicht geschnittenen Geistergöre namens Lumina immer wieder zu Wort meldet und ihr Rätsel aufgibt.
Von Bord der Arche aus bricht Lightning jeden Morgen aufs Neue auf, um Seelen zu sammeln.
Von Bord der Arche aus bricht Lightning jeden Morgen aufs Neue auf, um Seelen zu sammeln.
Man kann sich denken, wo das hinführt, auch wenn sich Lumina noch so geheimnisvoll gibt und Lightnings einstiger Weggefährte Hope Estheim in göttlicher Mission assistiert...


Bröckelnde Faszination


Die stichelnden Auftritte Luminas haben zwar einen gewissen Charme, die eigentliche Handlung plätschert aber erschreckend belanglos vor sich hin, woran auch das apokalyptische Setting sowie konfliktgeladene Wiedersehen mit alten Bekannten wie Snow oder Noel nicht viel ändern. Geht es im Intro noch gewohnt opulent zur Sache, verflachen Dramaturgie und Inszenierung danach merklich.

Technisch präsentiert sich Nova Chrysalia zum Teil in wirklich beschämender Form: Während die detaillierten und perfekt lippensynchron agierenden Hauptcharaktere noch gefallen, wirken die klobig modellierten und hölzern animierten Randfiguren wie aus einem PS2-Titel importierte Marionetten bzw. Porzellanpuppen, da alles so übertrieben glänzt. Hinzu kommen teils bis zur Unkenntlichkeit vermatschte Texturen, Pop-Ups, Kantenflimmern und Bildstottern. Auch Sprung- und Kletteraktionen wirken eher holprig und unausgereift.

Kommentare

  • wow... Respekt, davon abgesehen das ich mich selten dazu motivieren kann etwas auf Platin zu holen, würde ich bei einem RPG nie auf die idee kommen, da ist es mir meist zu aufwendig ^^ Ich werde es mir sobald meine Videothek es hat mir ausleihen, bin schon gespannt wie das ganze zu ende geht^^
  • So, Platintrophäe ist fertig. Jetzt heisst es warten auf Dark Souls 2.
  • Trotzdem werd ich nie den Moment vergessen, wo Vincent Valentines Geschichte offenbart wurde oder man in Chronotrigger Luccas Mutter rettet. Bleibt mir auch in Erinnerung. Deswegen sogar Dirge of Cerberus und Crisis Core gespielt um noch mehr zu erfahren. Aber genauso bleiben mir bei FF 13 Fang  [...] Trotzdem werd ich nie den Moment vergessen, wo Vincent Valentines Geschichte offenbart wurde oder man in Chronotrigger Luccas Mutter rettet. Bleibt mir auch in Erinnerung. Deswegen sogar Dirge of Cerberus und Crisis Core gespielt um noch mehr zu erfahren. Aber genauso bleiben mir bei FF 13 Fang und Vanille`s Schicksal in Teil 1 im Gedächtnis. Selbst Sazh mit seinem Jungen. Bei 13-2 hats mir Jul´s Geschichte angetan und auch das Ende. Der Schluss von LR fand ich bewegend wenn man etwas die Charaktere mag. Das ein oder andere Schicksal in den Quest bringen einen auch zum nachdenken. Selbst die Lightning/Snow Scene. Klar hat es mich nicht wie damals bei FF7 berührt. Aber immerhin schaffen es einige Geschichten. LR hat halt ein anderes Erzähltempo. Es ist doch immer unterschiedlich wie sehr man mit Figuren verbunden ist und manche Dinge darin wiedererkennt. Keiner kann mir vorschreiben was mich zu bewegen hat und was nicht. Das Ganze ist bei Filmen auch nicht anders. Jeder wird verschieden unterhalten.

Facebook

Google+