SuperCar Challenge - Vorschau, Rennspiel, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ferrari Challenge hatte ein Problem: Es war voller Ferraris! Obwohl die sportlichen Flitzer aus Maranello der Traum vieler Autoliebhaber sind, kann sich nicht jeder für sie begeistern. Deshalb geht System 3 beim Nachfolger einen Schritt weiter und stellt in Supercar Challenge den italienischen Boliden weitere Edel-Karossen von Aston Martin bis Lamborghini zur Seite. Doch kümmert man sich auch um die grottige KI und den katastrophalen Online-Modus des Vorgängers?

Keine lahmen Enten

Wer es in Rennspielen im wahrsten Sinne des Wortes zunächst langsam angehen und zur Eingewöhnung gerne in einem VW Golf oder Renault Clio (ohne VR6) seine ersten Runden drehen will, ist hier definitiv falsch: In der Supercar Challenge finden sich unter den 44 Fahrzeugen ausschließlich PS-Monster vom Schlag eines McLaren F1, Koenigsegg CCR oder Lamborghini Murcielago RGT. Wer lieber im James Bond-Stil vorfahren möchte, nimmt dagegen in einem Aston Martin DB9 Platz oder bleibt einfach bei den diversen Ferrari-Modellen vom F40 bis zum FXX, deren Motoren schon im Vorgänger aufgeheult haben. Ganz klar: Hier warten schnelle Geschosse im Fuhrpark und keine lahmen Enten! Um auch Anfängern bei der anspruchsvollen, wenn auch nicht immer realistisch wirkenden Fahrphysik eine Chance zu geben, dürfen Fahrhilfen vom ABS über die Traktionskontrolle bis hin zur interaktiven Rennlinie in mehreren Stufen aktiviert werden. Zudem hat man hier die Möglichkeit


Video: Auf den Nürburgring herrscht Regenwetter - wie könnte es auf der Eifel-Rennstrecke auch anders sein?

nicht nur auf einem, sondern auf 16 der insgesamt über 20 Kurse ein Einführung-Training zu absolvieren und sich von Tiff Needell Tipps geben lassen - der britische Rennfahrer war schon bei der Ferrari Challenge ein guter Fahrlehrer. Unter anderem werden der Nürburgring, Mugello, Monza, Homestead und Silverstone besucht.

Die volle Kontrolle?

Ohne die elektronischen und visuellen Hilfsmittel präsentiert sich das Fahrverhalten vor allem bei Regenwetter fordernd, wenn auch nicht immer ganz nachvollziehbar. Vor allem nach Kollisionen fragt man sich momentan noch, warum sich das Fahrzeug so seltsam dreht. In diesem Zusammenhang fällt auch das schwache Schadensmodell auf, bei dem selbst nach heftigen Einschlägen keine Teile der Karosserie abfallen und sogar die Scheiben bis auf ein paar Kratzer heil bleiben. Auswirkungen auf das Fahrverhalten lassen sich ebenfalls nicht feststellen - trotzdem sind Totalschäden möglich, sobald die Anzeige 100 Prozent erreicht. Einer der größten Kritikpunkte an Ferrari Challenge war die Tatsache, dass das Spiel trotz deaktivierter Fahrhilfen beim Spielen mit dem Controller immer wieder automatisch gegenlenkt. Dies ist leider auch hier der Fall, was besonders in der matten und detailarmen Cockpitansicht nervt. Selbst wenn man den Analogstick voll in eine Richtung drückt, sorgt die automatische Korrektur immer wieder dafür, dass der
Der Fuhrpark umfasst sehr viel mehr als nur Ferraris und wurde um weitere Marken wie etwa Aston Martin aufgestockt.
Fahrer z.B. weiter geradeaus lenkt oder längst nicht so stark einlenkt wie gewünscht. Was soll das? Überhaupt merkt man die enge Verwandtschaft zu Ferrari Challenge an allen Ecken und Enden, denn neben der Menüstruktur und in diesem Zustand noch leicht ruckelanfälligen Grafik weckt auch die KI böse Erinnerungen an die Duelle von damals. Zwar gibt es jetzt von Anfang an auch in der Karriere die Wahl zwischen verschiedenen Schwierigkeitsgraden, doch vor allem die dynamische Anpassung der Mitfahrer an die eigenen Leistungen stimmt in der Vorschau-Fassung vorne und hinten nicht. Beim Start herrscht regelmäßig ein Chaos, in dem sich die Fahrer entweder selbst im Weg stehen oder sich alle nur im Schneckentempo fortbewegen, während sich an der Spitze meist ein bis zwei Raser uneinholbar vom Feld absetzen. Zudem machen manche Piloten Runde für Runde den gleichen Fehler und landen immer wieder im Kiesbett. Daneben stehen auch die Rundenzeiten der Qualifikation in keinem Verhältnis zu dem, was die Mitbewerber anschließend in den Rennen zeigen, in denen sie es einige Sekunden langsamer angehen lassen. Entsprechend ist es nicht einfach, hier die Pole Position zu erobern.      

Kommentare

Chosenone84 schrieb am
Also ganz ehrlich, das Video sieht grauenhaft aus und vom Sound möchte ich gar nicht sprechen. Dieser Titel wird sicher nicht gekauft, da bleib ich lieber bei GTR aufm PC :)
ctsz schrieb am
SG1984 hat geschrieben:Fahrphysik ist top, vor allem Force Feedback Effekte.
Als Simulation deutlich stärker als NFS Shift, das ich heute gekauft habe.
Grafik sieht auch nicht soviel schlechter aus. Und die KI ist bei Shift ehrlich gesagt noch ein Stück schlechter ausgefallen.

Ich kann die Meinung nich ganz Teilen... Ich finde die Fahrphysik an manchen stellen recht eigenwillig. Grafisch ist es ,sagen wir mal ok. Es sieht nur wenig besser aus als FC...
Wenn das spiel im nach hinein nicht deutlich besser wird als die Beta wird es denke ich mal genauso wenig Beachtung finden wie FC...
SG1984 schrieb am
Fahrphysik ist top, vor allem Force Feedback Effekte.
Als Simulation deutlich stärker als NFS Shift, das ich heute gekauft habe.
Grafik sieht auch nicht soviel schlechter aus. Und die KI ist bei Shift ehrlich gesagt noch ein Stück schlechter ausgefallen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+