The Last Of Us 2 - E3-Vorschau, Action, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Last Of Us 2 (Action) von Sony
Zwischen Romantik und Gewalt
Survival-Horror
Entwickler: Naughty Dog
Publisher: Sony
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Auf der E3 schockiert Naughty Dog nicht nur mit brachial inszenierter Gewalt, sondern zeigt auch die gefühlvolle Seite von The Last of Us Part 2. Während wir im Rahmen einer Präsentation die beeindruckende Demo noch einmal live erleben konnten, lieferte Lead Designer Richard Cambier zumindest ein paar Antworten auf die vielen Fragen, die unter den Nägeln brennen...


Emotionen und Technik

Mit dem zärtlichen Kuss zwischen Ellie und ihrer Freundin sorgte Naughty Dog sicher für einen der emotionalsten Momente auf der diesjährigen E3. Abseits eines subtilen Statements für die zunehmende Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Liebe und der natürlichen Weiterentwicklung von Ellie als Charakter beinhaltet die Szene allerdings auch dramaturgischen Zündstoff: Denn kurz vor besagtem Kuss macht Ellie ihrem Freund noch Hoffnung, dass er schon bald wieder mit seiner offenbar frisch getrennten Ex zusammenkommen könnte, die sich jetzt aber offenbar stärker zu Ellie hingezogen fühlt.

Steht diese Liebe unter einem ähnlichen Stern wie in Left Behind?
Steht diese junge Liebe unter einem ähnlichen Stern wie in Left Behind?
Ebenfalls wird Ellies „Old Man“ erwähnt -  also ihr „Vater“, der in der Gemeinschaft offenbar große Verantwortung trägt und für die Sicherheit sowie Einteilung von Patrouillen zuständig zu sein scheint. Ob es sich dabei um Joel handelt, wollte Cambier auf Nachfrage noch nicht konkret bestätigen. Allerdings durfte er bereits sagen, dass der spielbare Protagonist des Vorgängers hier ebenfalls eine große Rolle spielen und sich die Geschichte nicht nur auf Ellie konzentrieren wird, sondern weiterhin zwei Charaktere im Fokus stehen sollen. Darüber hinaus betont Cambier, welch enorme technische Herausforderung es war, diese Kuss-Szene so natürlich wie möglich darzustellen. So wurde versucht, selbst kleinste Verformungen des Gesichts und der Nase bei der Berührung der beiden möglichst akkurat einzufangen und abzubilden. Der Aufwand hat sich gelohnt: Mir fällt aktuell kein anderes Spiel und tatsächlich auch kein CGI-Film ein, der bisher einen innigen Kuss virtueller Figuren ähnlich authentisch und gefühlvoll rüber gebracht hat.

Eine Welt voller Gewalt

Neuerdings kann Ellie auch kriechen und sich z.B. unter Wagen verstecken.
Neuerdings kann Ellie auch kriechen und sich z.B. unter Wagen verstecken.
Angesichts der ausgelassen Stimmung in der Bar, in der die Leute tanzen und glücklich wirken, könnte man fast den Eindruck gewinnen, als wäre in der Endzeit-Welt alles in Ordnung. Allerdings gibt es bereits Andeutungen, dass man sich nur mit einer speziellen Erlaubnis eine kleine Auszeit gönnen und das Leben wieder wie früher genießen darf. Also vor der Zeit, in der eine Epidemie einen Großteil der Bevölkerung dahingerafft oder in aggressive Monster verwandelt hat. Spätestens nach der stilvollen Überleitung wird man dagegen wieder von der Realität eingeholt und erlebt eine Welt voller Gewalt. Alleine dieser krasse Wechsel von der scheinbaren Idylle in die grausame Realität und der damit einhergehende Kontrast unterstreicht wieder die Extraklasse, wie gut Naughty Dog die Kunst der Regie beherrscht. Der zweite Teil von The Last of Us wirkt noch brutaler und schonungsloser, wenn Ellie Messer oder andere spitze Gegenstände begleitet von einer Blutfontäne in ihre Gegner rammt oder eine Gruppe von Verbrechern ihr wehrloses Opfer am Galgen bei lebendigem Leib aufschlitzen und die Gedärme aus dem Körper tropfen. Gerade in den Nahkämpfen geht die Kamera sehr nah ans Geschehen heran und sorgt dafür, dass die Gewalt noch intensiver eingefangen wird und entsprechend ihre Wirkung nicht verfehlt. Man hat in den letzten Jahren schon viel in Filmen, TV-Serien und Spielen gesehen, aber selbst im Vergleich mit so manchen Ereignissen in „The Walking Dead“ empfinde ich die Darstellung als extrem hart und an der Schmerzgrenze. Ist es angemessen? Ja, auf jeden Fall! Deshalb soll es auch kein Vorwurf sein, diese Welt genau so schonungslos zu zeigen, wie es Naughty Dog hier macht.   


Kommentare

ChrisJumper schrieb am
Danilot hat geschrieben: ?
22.06.2018 08:00
Zur Einstimmung noch ein paar seltene Nahkampfmoves aus Teil eins - die meisten kannte ich nicht, krass:
https://youtu.be/0EXRDujHjTU
Kann ich mir gar nicht ansehen ohne das ich Nostalgie-Heim-Weh an Teil eins bekomme!
Verglichen mit dem ganzen The Walking Dead Zeug, hält das Spiel bei mir immer noch dir Krone, weil ich es wirklich glaubwürdig fand. Denke der zweite Teil wird mich vom Inhalt enttäuschen. Aber Optisch wahrscheinlich umhauen.
Mal schauen was passiert.
Danyo2014 hat geschrieben:Habe mir mal irgendwann aus Neugier die ersten Stunden in einem unkommentierten Walkthrough bei youtube mehr oder weniger einen Eindruck bezüglich TLoU gemacht und das Gameplay sah irgendwie nicht so überwältigend aus, wie ich es von einem Spiel, welches als Meilenstein gefeiert wird, erwarten würde. Die Cutscenes, Inzenierung usw. waren für ein Videospiel schon sehr gut, aber im Vergleich zu einem Film wiederum eher guter Durchschnitt.
Der Fehler liegt hier leider schon bei der Wahl des Mediums. Wenn du das bei einem Lets Play schaust erlebst du das micht selbst. Du nimmst dir keien Zeit die Gegend zu erkundigen, du selbst reagierst nicht auf die Sound-Effekte und so weiter. Bei Uncharted hast du halt mit der Gegner-Welle schon recht, wenn man das aber weiß dann ist das für mich nur noch ein Meschanisches "Muss ich kurz aushalten bis das Spiel weiter geht.".
LoU kann als Lets Play nicht funktionieren weil du dir selber keine Gedanken machst und auch keine Zeit hast über den Ursprung dieser Welt nachzudenken....
Danyo2014 schrieb am
Kenne zwar nur die Uncharted Reihe, aber spielerisch fand ich die Schießereien ziemlich öde und war immer froh wenn es weiterging. Für die Immersion war es auch störend, wenn man mal darüber nachdenkt wie viele Gegner man da im Spielverlauf so wegballert. Kann mich ehrlich gesagt nur grob an die Story der einzelnen Teile erinnern, aber gegen eine Volksarmee hat man da eher nicht gekämpft oder?
Habe mir mal irgendwann aus Neugier die ersten Stunden in einem unkommentierten Walkthrough bei youtube mehr oder weniger einen Eindruck bezüglich TLoU gemacht und das Gameplay sah irgendwie nicht so überwältigend aus, wie ich es von einem Spiel, welches als Meilenstein gefeiert wird, erwarten würde. Die Cutscenes, Inzenierung usw. waren für ein Videospiel schon sehr gut, aber im Vergleich zu einem Film wiederum eher guter Durchschnitt.
Da ich allerdings wie schon gesagt nur die Uncharted Reihe kenne und kein Spiel beurteile, welches ich nicht gespielt habe, bewerte ich das Spiel nicht. Das was ich mitbekommen habe haut mich halt nicht vom Hocker und schau mir dann lieber einen Film an. Errinert mich ein wenig an diese Sierra Adventures, Gabriel Knight 2 oder Phantasmogoria (das waren noch Zeiten^^), wo statt nem Reaktionstest, man zwischen den Cutscenes halt ein wenig "kombinieren" musste.
Mir machen im Single Player Bereich eher Strategiespiele Spaß (Crusader Kings2, Civ Reihe, Anno usw.) und habe im MP tausende Stunden mit CS (zeitweise auf "zu" hohem Niveau, täglich Training etc war mir die Sache nicht wert usw.), WoW/D2, Wc3/SC2 verschwendet. Das sind für mich Videospiele, wo das Gameplay im Vordergrund steht und Crusader Kings 2 z.B. braucht keine Inzenierung, weil diese für mich am intensivsten ist, wenn ich die Geschichte selber "schreibe". Da reicht dann auch ne triste Karte mit ein paar Portraits und unzähligen Menüs, der Rest ensteht im Kopf.
Und im Multiplayer geht es eigentlich eh ausschließlich um Gameplay. Bis man es in SC2 in die Dia...
Stormrider One schrieb am
Humor hast du doch an Uncharted genug oder Rachtet & clank ,Ihr schmeist woll gerne alles in ein kamin hier!!
Und was das Design kreativitet usw. angeht, frag ich mich was soll da zum meckern geben?! 8O !!
Ein Last of us (Was gamplay angeht) ist auch anders als ein God of war oder Detroit oder Infamous oder Horizon oder The Last Guardian , oder, oder..... ich weis echt nicht was ihr für erwartungen an gameplay habt ,aber gleich alles hir zu setzten als wäre alles der gleiche kost ,das ist einfach Blödsinn !!
Wie gesagt es ist okay wen man die spiele nicht mag dan ist das halt so ,aber mangelte Kreativität in Design usw. Sony spiele vor zu werfen das ist absurd ,allein schon God of War mit seine "Feste kamera" hat das erlebnes in eine andere Level gebracht das Gamaplay ist richtig wuchtig und die spiel Welt ist fantastisch gestaltet!!
Mit freundlichen Grüßen
Der Chris schrieb am
CJHunter hat geschrieben: ?
15.06.2018 22:17
Kann dir da zwar nicht ganz folgen, aber gerade die ganzen Story-Games haben einen enorm hohen Unterhaltungswert und wenn mich was unterhält, habe ich i.d.R. auch Spaß dabei:-)....Eine gewisse Dramaturgie, Emotionen, zwischenmenschliche Beziehungen etc. gehören halt auch irgendwo dazu....Wie bereits oben erwähnt, es gibt genug Kreativtät und ich sehe derzeit weder bei Nintendo noch bei MS einen so großen Output an hochwertigen Exklusives wie bei Sony.
Dass Menschen, da Dinge als unterhaltsam empfinden mag ja sein. Jedes mal wenn irgendwie ein neuer Film ala Transformers ins Kino kommt, hört man auch Menschen die sagen "aber irgendwie hat es Spaß gemacht" und "wenn man sein Hirn ausschaltet ist es unterhaltsam".
Vielleicht bin ich dahingehend ja abgestumpft, aber diese Gefühligkeit gibt mit original nichts. Dramaturgie, Menschen, Emotionen...das klingt halt wie irgendeine Telenovela oder sonst was das ich auf den Öffentlich Rechtlichen erwarten würde. Das brauch ich so schon nicht und schon gar nicht nochmal in spielbarer Form. Es mag sein, dass man Schicksale miterleben kann, aber wenn darüber hinaus nichts transportiert wird, frag ich mich ehrlich gesagt was ich damit zu tun hab und warum ich da Aufmerksamkeit spenden muss. Ich gönn es jedem der damit was anfangen kann, aber ich nehm da zum Beispiel keinen großartigen Unterhaltungswert draus mit.
Ich hab übrigens mit keinem Wort gesagt, dass Nintendo oder MS deutlich besseren Software-Output hätten. Es war auch nie die Rede von Hochwertigkeit. Was Hochwertigkeit in der Produktionsqualität angeht macht niemand Sony etwas vor, das ist wohl wahr. Ich find dann allerdings...
schrieb am