Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Godzilla (Action) von Bandai Namco
Katastrophen-Riesenechse
Action
Entwickler: Natsume Atari
Publisher: Bandai Namco
Release:
17.07.2015
17.07.2015
Spielinfo Bilder Videos
Seit nunmehr 60 Jahren macht die radioaktiv mutierte Riesenechse Godzilla die Kinoleinwände unsicher. Und sporadisch taucht das Kultmonster auch in Spielform auf, um entweder Großstädte in Schutt und Asche zu legen oder gegen seine Monsterkollegen im Kampf anzutreten. Manchmal wünscht man sich allerdings, dass Godzilla ein für allemal verschwindet.

Japanischer Popkultur-Star auf Abwegen

Die Mitte der 50er Jahre erstmals auf Kinoleinwänden aufgetauchte Riesenechse Godzilla hat eine nahezu beispiellose Karriere hingelegt. Mittlerweile die Symbolfigur für den japanischen Monster- bzw. Special-Effect-Film, hat das Ungetüm sogar einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame. Und es wird nicht müde, immer wieder mit einem weiteren Film aus der Versenkung aufzutauchen - zuletzt im vergangenen Jahr. Das von Bandai Namco schlicht Godzilla betitelte Spiel lässt Vorbesteller und Käufer der so genannten Day-1-Edition auch in die Haut des Hollywood-Monsters schlüpfen. Doch eigentlich versteht es sich eher als Hommage an die klassischen Filme, in denen die Echse entweder japanische Großstädte dem Erdboden gleichzumachen versucht oder in Kämpfe gegen andere Riesenkreaturen wie Hedorah, Mothra oder Ghidorah verwickelt wird.

Beim Kampf gegen Mechagodzilla fliegen die Fetzen...
Beim Kampf gegen Mechagodzilla fliegen die Fetzen...
Moment mal... Godzilla? Zerstörte Städte? Kämpfe? Das gab es doch schon einmal? Richtig: Zwischen 2002 und 2007 erschienen auf GameCube, Xbox und PS2 insgesamt drei Spiele rund um das Kultmonster, die als Prügler inszeniert wurden und durchaus Spaßpotenzial hatten. Davon ist hier kaum noch etwas übrig geblieben. Die Gründe dafür sind vielfältig. Die Konzeptlosigkeit der Kampagne ist einer davon. In der Rolle Godzillas sucht man japanische Großstädte heim, um per Zerstörung vor allem von einer bestimmten Anzahl an Generatoren G-Energie freizusetzen, die man wiederum für das Wachstum der Spielfigur benötigt. Dabei sieht man sich mit der Verteidigung durch die Armee konfrontiert, die aber meist keine Probleme darstellt und muss sich der Angriffe durch die bekannten Gegner erwehren. Dass man allerdings zusätzlich noch an bestimmten Positionen eine Kamera aktivieren muss, mit der die Regierungstruppen Informationen über Godzilla sammeln und ihre Verteidigung optimieren können, ist hochgradig unlogisch. Man spielt als Monster und soll gleichzeitig helfen, den Gegner zu stärken? Was?

Katastrophe


Ja. Es sieht wirklich so schlecht aus, dass die Kulissen der alten Filme dagegen hochmodern wirken.
Ja: Es sieht so altbacken aus, dass die Kulissen der alten Filme dagegen hochmodern wirken.
Doch das ist nicht das einzige Problem, das Godzilla mit sich herumschleppt. Während die Auseinandersetzungen mit Mothra & Co in Ansätzen gefallen können, auch weil sie positive Erinnerungen an die Spielerder vorletzten Konsolen-Generation wach werden lassen, wird alles von der kruden Steuerung, der schwachen visuellen Umsetzung auf dem Niveau der PS3-Anfangsphase sowie dem lahmen Spieltempo torpediert. Es beginnt schon damit, dass man das Monster über die Schultertasten nach rechts und links dreht, während der Stick für Seitschritte vorgesehen ist - merkwürdig! Das wäre jedoch nicht so schlimm, wenn die träge Bewegung der Figur nicht sämtliche Dynamik töten würde. Reicht es denn nicht, dass man nur wenige Angriffskombos zur Verfügung hat? Müssen die auch noch wie in Zeitlupe abgespielt werden? Wenn wenigstens die Zerstörung eindrucksvoll wäre. Doch auch hier wird man enttäuscht. Nicht nur, dass die Gebiete unheimlich klein gehalten und mit unsichtbaren Mauern versehen wurden. Die Gebäude fallen meist unspektakulär in sich zusammen, so dass man sich die Wucht eines Earth Defense Force wünscht. Immerhin können die Partikel- und Raucheffekte so etwas wie den Beweis einer modernen Grafik abliefern. Die Trägheit mag vielleicht als Stilmittel gewählt worden sein, um die Bewegungen Godzillas zu reproduzieren, die man aus den Filmen kennt.

Natürlich darf auch Ghidorah nicht fehlen.
Natürlich darf auch King Ghidorah (hier als Mecha-Version) nicht fehlen.
Doch für ein Spiel war diese Entscheidung mehr als unglücklich. Und sie steht nicht alleine. Wieso gibt es mechanisch keine Abwechslung abseits der Anzahl an Generatoren, die man zerstören muss? Wieso hat man die Kämpfe gegen die anderen Kajiu nicht in den Mittelpunkt gestellt, sondern bietet sie nur als sekundären Spielmodus bzw. als Versus-Option an? Vermutlich, weil man dann verstärkt an der Balance hätte arbeiten müssen, die einige Monster bevorteilt, da man mit ihnen Kombos durchführen kann, die bei bestimmten Gegnern zu einer Schleife führen, aus der man nicht entkommt und frustriert auf den Bildschirm starrt. Und wieso muss man eine derart einschläfernde Kampagne wieder und wieder  durchspielen, um auch nur rudimentär genug "Rohstoffe" zu sammeln, damit man Godzilla sowie die anderen Monster aufrüsten kann? Sucht man verzweifelt nach Gründen, wieso man sich wider besseren Wissens mit Godzilla beschäftigen sollte, fallen einem höchstens die über 20 freispielbaren Monster ein, die immerhin mit einem stimmungsvollen, aber technisch gerade mal durchschnittlichen Video-Einspieler begrüßt werden. Und dass man im "Diorama"-Modus die Modelle postieren und eigene Zerstörungs-Szenarien fotografieren darf. Doch leider wird dieser Fanservice hinter einem Spiel versteckt, das alles Erdenkliche tut, um einem das Weiterspielen zu verleiden. Godzilla, das hast du nicht verdient.

Kommentare

Nucleosulfit schrieb am
Hat das Spiel jemand aktuell wirklich mal gespielt und getestet?
Dynasty Warriors ist ja auch "immer nur das selbe" und Monster Hunter "träge" :P
Daher würde mich interessieren ob es sogar Spaß machen könnte ;)
The_Outlaw schrieb am
oppenheimer hat geschrieben:
Luststrolch hat geschrieben:aber es gab auch Spiele wie "Papers please!", die einfach nur hässlich wie die Nacht waren, ohne dass es dafür einen negativen Kommentar gab.
Du darfst nicht vergessen, dass Papers das Werk eines einzelnen Typen war und nicht etwa eines weltweit operierenden Konzerns mit hunderten Mitarbeitern.
Vor allem hat es keine verdammten 70? gekostet.
Mr-Red-M schrieb am
Ich sehe da das erste echt richtige Triple-AAA für PS-Plus nahen....
Daher werde ich wohl warten....
Eisenherz schrieb am
Das monströseste an diesem Spiel sind die Clipping-Fehler.
artmanphil schrieb am
Ich find's spaßig für Zwischendurch und es kann eigentlich nicht anders bewertet werden, als ein Dynasty Warriors. Das was da ist, gefällt mir sehr gut, aber es fehlen lokaler Multiplayer und mehr unterschiedliche Missionen mit einer gewissen Dramaturgie.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+