J-Stars Victory Vs + - Test, Action, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


J-Stars Victory Vs + (Action) von Bandai Namco
Mega-Auflauf japanischer Comicstars
Beat-em up
Entwickler: Spike Chunsoft
Publisher: Bandai Namco
Release:
26.06.2015
26.06.2015
26.06.2015
Spielinfo Bilder Videos
Naruto schlägt sich mit Ruffy aus One Piece. Dragonballs Son-Goku versucht, Kenshio aus Fist of the Northstar zu verhauen. Und Seiya (richtig: der aus Saint Seiya) tauscht Handkanten mit Ichigo aus der Bleach-Serie. Hinzu kommen noch dutzende Figuren, von denen höchstens eingefleischte Manganime-Fans etwas gehört haben dürften. Möglich macht dies Namcos Crossover-Prügler J-Stars Victory Vs. Plus, der auf Sony-Systemen an die Controller ruft. Ob der Figurenmix punkten kann, verrät der Test.

Star Power?

Es ist eine mächtige Sammlung an Comic-Stars, die Spike Chunsoft hier im Auftrag von Bandai Namco zusammengetrommelt hat. Während ich die Stars aus Naruto Shippuden, Bleach, Fist of the North Star, Saint Seiya, One Piece oder DragonBall Z entweder aus anderen Spielen, Film oder TV kenne, musste ich bei den übrigen integrierten Lizenzen passen. Wer jedoch auch mit Manganime wie Beelzebub, Assassination Classroom, Haikyuu!!, Medaka Box, Phwoo! Blows the Jaguar oder "This is Kameari Park Police Station, Katsushika Ward" etwas anfangen kann und darüber hinaus ein Faible für Prügler hat, wird wahrscheinlich ein breites Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht kriegen - immerhin dürfte J-Stars Victory Vs Plus (JSV) dann der heilige Gral sein.

Die Kulisse ist ordentlich, kann aber nicht über Durchschnittswerte hinauskommen.
Die Kulisse ist ordentlich, kann aber nicht über Durchschnittswerte hinauskommen.
Über 50 Figuren aus 30 Lizenzen stehen zur Verfügung, um sich in Zwei-gegen-Zwei-Kämpfen (plus einem Hilfscharakter pro Team als Smartbomb mit Abkühltimer) die Standard-Attacken ebenso um die Ohren zu hauen wie die mächtigen Spezialangriffe. Diese kosten entweder Kondition, die sich erst nach und nach wieder auflädt. Oder aber sie benötigen einen so genannten Siegtaumel, aus dem heraus man einen verheerenden Sonderstatus aktiviert, der allerdings mühsam über erfolgreiche Aktionen aufgeladen werden muss - soweit die Theorie.

Erstaunlich variabel


In der Praxis wird man dank der überschaubaren Steuerung mit zwei Angriffsknöpfen, einem Block, einem Spezial-Modifikator (kostet Kondition), Sprung, Sprint sowie Zielaufschaltung nicht überfordert und kann schnelle Erfolgserlebnisse feiern. Der Verzicht auf Richtungskombos à la Street Fighter (Oben-Unten-Rechts-Schlagtaste), kommt dem arcadigen und auf schnelle Action getrimmten Spielfluss zu Gute: Man wird auch ohne Knoten in den Fingern mit abgefahrenen Kombos, effektgeladenen Spezialattacken und zerstörbarer Umgebung belohnt. Besonders bemerkenswert: Die gut 40 zur Verfügung stehenden Hauptcharaktere spielen sich in den
Die Kämpfe sind angenehm hektisch, manchmal chaotisch und mitunter schlichtweg absurd.
Die Kämpfe sind angenehm hektisch, manchmal chaotisch und mitunter schlichtweg absurd.
allermeisten Fällen angenehm unterschiedlich. Man muss ihre Reichweite ebenso einkalkulieren wie ihre spezifischen Bewegungsoptionen beim Sprint oder die allgemeine Geschwindigkeit. Abgesehen davon, dass ihre sehenswerten "ultimativen Angriffe" mitunter unglaublich imposant, dann wiederum unglaublich witzig oder schlichtweg herrlich absurd sind, bekommt man so Lust, mit den Figuren zu experimentieren; zumal diese Mega-Attacken noch lange keine Sieggarantie darstellen.

Denn man muss auch noch eine weitere ganz spezielle Mechanik bei J-Stars beachten: Nach einem heftigen Niederschlag oder einer verheerenden Kombo kann man als Angreifer nicht einfach weiter Knöpfe und Gegner malträtieren. Stattdessen muss man warten, bis der Gegner nach einer kleinen Pause, die man am ehesten mit einem Respawn vergleichen kann, wieder kampfbereit ist. Mit diesem kleinen Kniff bekommen die Duelle eine sehr spezielle Dynamik, bei der es Spike Chunsoft schafft, dass der Fluss dennoch nicht unterbrochen wird.

Kommentare

ReverendGodless schrieb am
Das die Playstation 3 Version nicht mehr getestet wird, kann man vielleicht noch nachvollziehen. Aber nicht einmal die Vita? Das ist umso trauriger weil J-Stars erst als allerletztes auf die Playstation 4 geportet wurde und glaube ich auch nur im Westen erhältlich ist, weil die Playstation 4 bei uns verrückten so gut läuft.
Da J-Stars exklusiv für Playstation 3 und Vita entwickelt wurde, läuft dementsprechend auch die Vita Version richtig gut. Natürlich nicht ganz so detailreich wie der Playstation 4 Port.
Ich verkaufe übrigens gerade auf ebay ein brandneues Exemplar der Vita Version. Da ich nicht weiß ob man hier links posten darf, einfach bei ebay nach J-Stars suchen, den Filter auf Vita begrenzen und auf ein Angebot mit 28,99 Euro ausschau halten. Billiger wird man das Spiel neu derzeit wohl nicht bekommen. Versenden kann ich übrigens leider nur innerhalb Deutschlands.
Tobs85 schrieb am
KaioShinDE hat geschrieben:Falls jemand die Vita Version spielt wäre es nett wenn ihr kurz schreiben könnt ob die Version sauber läuft oder Probleme hat.

Das würde mich auch interessieren. Ich überlege meine Vita damit zu füttern.
Gameplayvideos sahen bisher aber ganz gut aus. Nur wenn ein Charakter durch die Gegend geschleudert wurde, sah das manchmal etwas seltsam aus.
KaioShinDE schrieb am
Falls jemand die Vita Version spielt wäre es nett wenn ihr kurz schreiben könnt ob die Version sauber läuft oder Probleme hat.
Braver schrieb am
Gibt es keinen Offline Multiplayer ?
Newo schrieb am
Schade, dass das eher lieblos geortet wird, besonders die Umgebung sieht grauenhaft aus, da wäre mehr drin gewesen, so bleibt ein Kauf aus :/
schrieb am

Facebook

Google+