Uncharted: The Lost Legacy - Test, Action, PlayStation 4 - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Uncharted: The Lost Legacy (Action) von Sony
Starke Frauen
Action-Adventure
Entwickler: Naughty Dog
Publisher: Sony
Release:
23.08.2017
Spielinfo Bilder Videos
Mit Uncharted 4 wurde die Geschichte um Nathan Drake vorerst abgeschlossen. Doch Naughty Dog hat noch genug interessante Figuren in der Hinterhand, um einen erneuten Abstecher in die kinoreif inszenierten Welten der Schatzsucher und Archäologen zu machen. Im eigenständig spielbaren Add-On Uncharted: Lost Legacy z.B. rücken die bereits bekannten Chloe Frazer und Nadine Ross in den Mittelpunkt. Im Test klären wir, ob das schlagfertige Damen-Duo überzeugen kann.

Die Frau, das unbekannte Wesen

Der Schauplatz wurde ebenso geändert wie die Hauptdarsteller. Statt in Panama, Italien, Madagascar oder Schottland ist man in Indien unterwegs. Statt Nathan Drake, der hauptsächlich von seinem Bruder Sam begleitet wurde, steuert man hier Chloe Frazer, die in der zweiten und dritten Episode einen (teils umfangreichen) Gastauftritt hatte und in Nathans letztem Abenteuer auch noch eine Erwähnung fand. Ihr zur Seite steht Nadine Ross, die ebenfalls aus Uncharted 4 bekannt ist und dort als Anführerin der Söldnergruppe „Shoreline“ den Drakes nach dem Leben trachtete. Wieso Naughty Dog diese beiden starken Frauen zusammenbringt, um den Stoßzahn der indischen Gottheit Ganesha zu finden, ist unklar und wird erzählerisch auch nicht aufgelöst. Chloes Schatzsucher-Drang könnte hier immerhin noch mit ihrer familiären Herkunft begründet werden - sie ist Halb-Inderin. Doch die Dynamik, die sich in den zahlreichen, mitunter optionalen Gesprächen zwischen den beiden auf der Suche nach dem Artefakt entwickelt, lässt einen schnell die Frage nach der Basis-Motivation vergessen, die die beiden Frauen antreibt und die im Drehbuch etwas zu platt mit „Geldgier“ abgespeist wird. Denn im Laufe der etwa acht bis zwölf Stunden, die man über neun Kapitel verteilt in dieser eigenständig spielbaren Episode aus dem Uncharted-Universum mit den beiden unterwegs ist, lernt man sie in ihren Gesprächen besser kennen.

The Lost Legacy macht der Serie alle Ehre und bietet eine fantastische Kulisse, eine solide Charakterzeichnung sowie routiniert inszenierte Action.
The Lost Legacy macht der Serie alle Ehre und bietet eine fantastische Kulisse, eine solide Charakterzeichnung sowie routiniert inszenierte Action.
Unterstützt von der bekannt guten Mimik, die seit jeher die Serie auszeichnet, gibt es sowohl in den wenigen stillen als auch den vielen lauten Momenten einige überzeugende Einblicke in das Seelenleben der beiden. Dass beiden von den Drakes immer wieder übel mitgespielt wurde, vereint sie. Und man lernt die in den bisherigen Episoden eher taff inszenierten Frauen von einer anderen, auch mal sentimentalen Seite kennen, wenn sie mit dem Familienthema einen der erzählerischen Fokuspunkte der gesamten Reihe auf ihre Art und Weise fortführen. Oder die verletzliche, wenn Chloe in der Einstiegs- bzw. Tutorialphase von Rebellen-Soldaten bedroht wird und man mit ihr leidet – ein Element, das dramaturgisch später zu selten wieder aufgegriffen wird, wenn sie und Nadine ihren Drake stehen müssen. Oder auch, wenn sie sich bei den gemeinsamen Autofahrten wie beiläufig über Männer unterhalten. Ihnen steht mit dem zweilichtigen Asav ein charismatischer, wenngleich etwas plakativer Antogonist gegenüber. Und diesen nutzt das Drehbuch-Team Shaun Escayg/Josh Scherr für einige spannende als auch emotional aufgeladene Szenen, in denen man die mittlerweile für Electronic Arts schreibende Amy Hennig nur selten vermisst. Die ganz großen erzählerischen Momente der Vorgänger sucht man zwar vergebens. Doch mit den modernen Interpretationen von Lara Croft können Chloe und Nadine dank einiger subtiler Momente auf jeden Fall mithalten. Die beiden schicken sich an, den Staffelstab der Drake-Brüder  aufzunehmen und könnten mittelfristig die Serie am Leben erhalten – so Naughty Dog will und die Figuren noch etwas ausarbeitet. Der Anfang ist gemacht. Großes Lob gebührt in dieser Hinsicht auch der deutschen Lokalisierung, die sich abermals von ihrer besten Seite zeigt und bei mir als normalerweise notorisch auf Englisch Spielendem nicht einmal ansatzweise das Bedürfnis hervorgerufen hat, im Optionsmenü die Originalsprache einstellen.  

Uncharted von seiner bekannten und besten Seite

In den ruhigen Momenten gewähren Chloe und Nadine rare Einblicke in ihr Seelenleben.
In den ruhigen Momenten gewähren Chloe und Nadine rare Einblicke in ihr Seelenleben. Die Mimik ist dabei in jeder Hinsicht überzeugend und trifft die Emotionen punktgenau.
Dass man hier mit Chloe (und Nadine) unterwegs ist, merkt man Lost Legacy mechanisch allerdings nicht an. Beide stehen den Drakes in nichts nach, wenn es um Kletterkraft, Wagemut, Intelligenz, Schusssicherheit oder die Fähigkeit geht, Fahrzeuge inmitten von gegnerischem Beschuss zielsicher zu lenken. Sprich: Schauplatz und Protagonisten werden zwar ausgetauscht, spielerisch bleibt es jedoch beim Alten - mit einer Ausnahme. Chloe kann mit ihren Haarklammern in einem Minispiel bekannter Art (mit dem Stick muss ein Punkt gefunden und gehalten werden) bestimmte Schlösser knacken. Das ist zwar eine nette Ergänzung und wird in den nach wie vor knackigen Feuergefechten, die man gegen Asavs Schergen führt, immer wieder spannungsbringend eingesetzt, wenn man versucht, entweder unentdeckt oder aber unter Beschuss einen Waffentruhe zu öffnen. Doch wer mit der frischen Hauptdarstellerin auch eine neue Dynamik oder gar ein anderes Spielgefühl im Vergleich zu Nathans Eskapaden erwartet, wird enttäuscht.


Kommentare

TheoFleury schrieb am
Fand Uncharted 4 wie einen 80er/90er Actionfilm Blockbuster mit Indiana Jones Feeling zum selber spielen. Absolute Spitzenklasse was die Autoren und Grafiker da abgeliefert haben.
Glaube werd mir langsam das Add-On gönnen. Hoffe es hat die gleichbleibende Qualität wie UC 4. Hätte aber, um ehrlich zu sein, am liebsten mit dem alten Gespann gespielt. Das hielt mich eigentlich bisher ab es zu kaufen, aber es juckt mir schon wieder in den Fingern :D
Uwe sue schrieb am
Baralin hat geschrieben: ?
08.02.2019 20:38
CryTharsis hat geschrieben: ?
22.08.2017 09:30

Verstehe ich. Sehe es aber anders. Gerade in einer Spielereihe, in der man bereits fünfmal denselben Deppen ohne große Veränderungen gespielt hat, finde ich es erfrischend, dass mal andere Figuren im Vordergrund stehen.
Ich hab?s auch nie begriffen, dass man, zum Beispiel im vierten Teil, nicht mal Elena spielt, um Nate aus iegendwas rauszuhauen. Ist das nicht ne verpasste Chance?
Ansonsten:
Echt der Hammer, den Zugle el aus U2 zu recyclen. Oder soll das jetzt eine Reminiszenz sein?
ja soll es sein - diese szene war für damalige verhältnisse ein "noch nicht erlebt"-moment. da darf man zum abschluss der story auch mal bisschen zurückblicken...
Uwe sue schrieb am
herrgottsaggrament hat geschrieben: ?
19.09.2017 20:26
Wenn euch das Spiel und das Niveau von Naughty Dog zu wenig ist und ihr die anderen Games eh schon kennt und auch diese nur Schrott sind, warum frage ich mich kauft oder spielt ihr es dann?
Bei euren Kommentaren hat man wirklich den Eindruck , das hier geballte Intelligenz auf kleinstem Raum versammelt ist; zumal auch die Rätsel Hauptschulniveau haben.
Falls ihr es noch nicht geschnallt habt, hier geht's darum spaß zu haben, relaxt die Story zu zocken und dabei die Beine auf dem Tisch zu haben.
Diese Games sind auch nicht ernst gemeint, auch nicht um dabei was zu lernen was ihr in der Schule versäumt habt....vielleicht kommt von Naughty Dog mal für euch ein Spiel für Hochintelligente raus, ihr Genies, oder noch besser programmiert mal selber eines und denkt euch dabei ne tolle Story aus die einfach jedem gefällt ;-p
Wenn eh alles Schrott ist was Naughty Dog produziert frage ich mich schon auch, warum ihr bei eurem intelligenzgrad diese Game gezockt/gekauft habt, da ihr ja eh schon gewusst habt das Last of US, Uncharted 4 ect. unterm Niveau war. Wo war da euer Geistesblitz :lol: hattet ihr da n'en Blackout oder wie?
So was doofe wie eure Kommentare habe ich selten gelesen - tut mir nicht mal leid das zu sagen....

völlig richtig - ich bin mit indiana jones aufgewachsen und uncharted trifft sowas von den gleichen trash-nerv - einfach herrlich!
wer von sowas keinen schimmer hat sollte uncharted lassen und zu last of us greifen. da gibts keinen 80er-jahre trash sondern 00er jahre zombie-apokalypse-trash - den manch einer scheinbar für bare münze hält^^
ookay - die dummen als dumm zu bezeichnen ist nicht politisch korrekt - es muss heissen " die weniger intellektuell veranlagten" XD
Baralin schrieb am
CryTharsis hat geschrieben: ?
22.08.2017 09:30

Verstehe ich. Sehe es aber anders. Gerade in einer Spielereihe, in der man bereits fünfmal denselben Deppen ohne große Veränderungen gespielt hat, finde ich es erfrischend, dass mal andere Figuren im Vordergrund stehen.
Ich hab?s auch nie begriffen, dass man, zum Beispiel im vierten Teil, nicht mal Elena spielt, um Nate aus irgendwas rauszuhauen. Ist das nicht ne verpasste Chance?
Ansonsten:
Echt der Hammer, den Zuglevel aus U2 zu recyclen. Oder soll das jetzt eine Reminiszenz sein?
Update:
Tante Edith war da mit dem Rechtschreibbesen.
Hokurn schrieb am
sourcOr hat geschrieben: ?
02.09.2017 16:12
Ich hab das Spiel jetzt beendet und als jemand, der U4 als besten Teil und persönliches GotY 2016 ansieht, war das hier die reinste Enttäuschung.
Lost Legacy knüpft genau da an wo die Serie damals aufgehört hat. Ständig Geballer, und alles maximal frustrierend gestaltet.
Dazu nudelt man noch altbekannte Konzepte durch bis sie einem zum Hals raushängen. Das Spiel hat es sogar geschafft dass ich Zweifel bekommen habe, ob das Gameplay aus dem vierten Teil wirklich so gut war. Gratulation lol
Während U4 sich Zeit ließ, wird hier wieder gehetzt. Wer das Spiel scheiße fand, findet hier wieder sein Zuhause.
Dafür waren die Charaktere allerdings sehr sympathisch und haben gut miteinander harmoniert. Besonders später wird das noch super. Aber im Großen und Ganzen ist das ein Tropfen auf dem heißen Stein.
Hm auch wenn der Kommentar schon etwas älter ist...
Ich schätze das Spiel eigentlich recht ähnlich ein und sehe auch U4 als GotY 2016, aber mein Fazit ist, dass es die perfekte Symbiose aus Uncharted 2 und Uncharted 4 ist und somit für mich der beste Serienteil. Bei Uncharted 4 und 2 konnte ich mich nicht so recht für meinen Liebling entscheiden. ;)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.