Year Walk: Zauberhafte Erzählwelten - Special

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Year Walk (Adventure) von Simogo
Zauberhafte Erzählwelten
Puzzle-Adventure
Publisher: Simogo
Release:
21.02.2013
21.02.2013
kein Termin
Q4 2015
Spielinfo Bilder Videos
Erst geheimnisvoll, dann verträumt, später unheimlich oder märchenhaft: Year Walk führt mich auf eine Reise durch eine magische Anderswelt. Man muss das faszinierende Spiel gar nicht kennen, es reichen sein Name und der Soundtrack – die Musik des Schweden Daniel Olsén, die viel einfacher als jedes Orchester ist. Und viel eindringlicher!

Ein finsterer Weg

Die ersten Schritte macht eine behäbig gezupfte Gitarre – die ersten Schritte scheinen schwer. Ein einsamer Streicher leistet dem Wanderer Gesellschaft, mehr eine Last auf den Schultern als motivierender Antrieb. Eine Harmonika scheint ihren Rhythmus im nächsten
Stück dann schon gefunden zu haben: Eine beinahe schwungvolle Melancholie leitet die Reise jetzt, ruhiges Glockenspiel begleitet sie. Dann verdunkelt sich der Weg, ein verzerrtes Ächzen und Heulen zieht von allen Seiten heran…

Bezirzen und Grusel

Ich bin richtig begeistert! Daniel Olsén spielt fast die ganze Musik auf einer elektronischen Orgel, eine Art früher Synthesizer. Seine Arrangements brauchen kaum eine Handvoll Instrumente und trotzdem öffnet jedes Stück ein Tor in eine andere Welt. In "Locksang" ruft mich die Stimme einer traurigen Sirene aus der Ferne, manche Schritte begleitet das Rauschen eines mysteriösen Windes. Die unmelodische "Vinterkyrka"-Elektronik versetzt mich in die Straßen von Silent Hill und in "Ugglornas Hemlighet" donnert ein Schiffshorn aus dichtem, finsterem Nebel. In "Arsgang" lässt klirrende Kälte schließlich die kahle Welt gefrieren, ein tiefer Streicher brummt wie ein müder Bär zwischen hohem, langem Piepen. Das sind starke Klangbilder, die der Spielemusik ganz selten gelingen!

Gleichgesinnte

Sword & Sworcery hat mich vor zwei Jahren auf ähnliche Weise beeindruckt. Es ist eine ganz andere Musik – gemeinsam hat sie mit Year Walk das Einzigartige und die eindringlichen Bilder. Daniel Olsén findet einen Tonfall, den man in vielen Jahren noch heraushören wird. Natürlich sind viele Titel mit einer Spielzeit von weniger als einer
Hörprobe & Verfügbarkeit
Year Walk wurde als Download veröffentlicht, u.a. auf iTunes und bei Amazon. Ausschließlich bei Bandcamp darf man allerdings sowohl verlustfreie als auch bestmögliche MP3-Formate laden und kann das Album zudem in voller Länge probehören. Der Preis beträgt zudem nicht ungefähr neun, sondern nur mindestens sieben Dollar.
Minute so kurz, dass sie ausklingen, wenn sich das Gemüt gerade auf sie eingelassen hat. Selbstverständlich wäre der Soundtrack noch prächtiger, hätte Olsén viele Instrumente nicht nur simuliert, sondern mit den realen Vorbildern eingespielt. Das schmälert seine kompositorische Treffsicherheit aber in keiner Weise.

Schließlich leitet er die letzten Schritte mit einem verträumten Plätschern ein, das wie glasklarer Bach ins Tal fließt, bevor mich am Ende der Reise ein ebenso gewaltiges wie behäbiges Orgelspiel empfängt. Beeindruckend, mit welcher Leichtigkeit sein Gefühl für Stimmungen, Melodien und Instrumentenwahl routinierte Soundtrack-Künstler an die Wand spielt! Deren Orchester zitieren sich meist selbst – Year Walk ist ein wichtiges Kleinod, das der Spielemusik zeigt, wozu sie fähig ist: das Erschaffen zauberhafter Erzählwelten.

Einschätzung: ausgezeichnet

Kommentare

nepumax schrieb am
Sehr schwedisch... und zuviel Gebimmel!
Aber tatsächlich etwas märchenhaft.
schrieb am

Facebook

Google+