LostWinds - Test, Geschicklichkeit, Nintendo Wii - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


LostWinds (Geschicklichkeit) von Nintendo
LostWinds
Jump&Run
Publisher: Nintendo
Release:
kein Termin
kein Termin
24.03.2016
05.2008
Spielinfo Bilder Videos
Wie viele Leben hat er auf dem Gewissen? Die Rede ist vom magischen Millimeter, dieses letzte winzige Stückchen, das euren im Sprung begriffenen Helden von einem rettenden Felsvorsprung trennt. Was wäre, wenn ihr eure Figur anschubsen könntet - nur ein kleines bisschen, z.B. durch einen Windhauch? In LostWinds ist genau das möglich. Ein Streich mit der Fernbedienung und schon fliegt der kleine Samurai Toku ein ganzes Stückchen weiter.

Wind it up!

Haltet den B-Knopf gedrückt, zeichnet eine Linie und schon schwebt Toku mit einem Blütenschirm den Luftstrom entlang.
Bereits nach realativ kurzer Spieldauer könnt ihr ihn sogar mehrmals anschubsen. Oder ihr pflückt einen Blütenschirm und lasst ihn wie Mary Poppins durch die Lüfte schweben, um deutlich bedrohlichere Abgründe zu überqueren. Dabei ist LostWinds streng genommen gar kein Jump'n'Run - trotz der seitlichen Perspektive, der vielen Sprungpassagen und der knuddeligen Grafik. Habt ihr erst einmal ausgeknobelt, wie ihr ein Hindernis überwindet, verkommt die Durchführung der Aktion zur Formsache. Auch die gelegentlich auftauchenden, feindlich gesinnten »Glorbs« stellen nach ein wenig Herumprobieren keine wirkliche Bedrohung mehr für euren kleinen Helden dar. Das Spiel vom britischen Entwickler Frontier stellt eher euer Hirnschmalz als euer Geschick auf die Probe.

Das Team von »Elite«-Erfinder David Braben hat den Knobler in nur drei Monaten auf die Beine gestellt, um ihn rechtzeitig zum Start von WiiWare parat zu haben. Hinter dem Begriff verbirgt sich Nintendos Pendant zu Xbox Live Arcade und den Download-Spielen aus dem PS3-Store.
Alleine sind die schwarzen Glorbs eurem Windstrahl schutzlos ausgeliefert. Später verbinden sie sich mit Artgenossen und Steinen zu Krabben und Flugwesen, die ihr nur mit Tricks besiegt.
Heute fällt in Europa der Startschuss für WiiWare: Die ersten Exemplare der von kleinen Teams entwickelten Spiele könnt ihr wie Virtual Console-Titel aus dem Shop-Kanal zum Preis von 500 bis 1500 Punkten herunterladen. Für LostWinds müsst ihr 1000 Punkte investieren.

Geistreich

Ihr schlüpft in die Rolle von Toku, einem Kleinkind, das in einer Samurairüstung steckt. Drückt ihr den Analogstick nach links oder rechts, bewegt sich auch euer Held in die entsprechende Richtung. Kleine Vorsprünge erklimmt er automatisch. Doch davon abgesehen bewegt er sich, dem Alter entsprechend, noch etwas unbeholfen durch die Gegend - zu unbeholfen, um der Bedrohung des bösen Windgeistes etwas entgegen setzen zu können, der die die fernöstliche Comic-Idylle mit düsteren Kreaturen übersäht hat. Doch zum Glück wird der Knirps von dem freundlich gesinnten Windgeist Enril begleitet. Er ist in einem magischen Stein gefangen, den ihr wie einen Cursor über den Bildschirm bewegt.

 Je schneller er von einem Punkt zum anderen saust, desto größer fällt der Luftstrom aus, den er erzeugt. Mit dieser Fähigkeit könnt ihr z.B. die herumstehenden Dorfbewohner ärgern und Kirschblüten von den Bäumen pusten. Oder ihr stellt Sinnvolleres damit an und haltet die A-Taste gedrückt, um Toku ein Stückchen in die Luft zu schleudern. Mit schnellen Schlangenlinien erzeugt ihr einen Wirbel, der seinen Fall abbremst und dadurch seine Energie-Anzeige schont. Oder aber ihr haltet den B-Knopf gedrückt, zeichnet eine Linie
Mit Feuer brennt ihr nicht nur Barrieren nieder...
und lasst ihn mit Hilfe eines Blütenschirms einen Luftstrom entlang in höhere Gefilde reisen.

Die Kraft des Feuers

Mit Hilfe dieser Technik könnt ihr auch Trampolin-Pflanzen mit Wasser versorgen oder Flammen auf brennbare Objekte wie knorrige Ranken übergreifen lassen. Oder ihr zerschmettert eine Holzbarriere mit einem runden Felsbrocken. Im Laufe des Spiels werden noch einige andere Fähigkeiten freigeschaltet, die euch den Weg zu vorher unerreichbarbaren Orten frei machen.  

Kommentare

Silver schrieb am
Held Toku klingt wie ein besoffener Frosch mit Dauerschluckauf
:lach: :lach: :lach: :lach: :lach: :lach: :lach:
E-G schrieb am
40mb? dachte 50 wäre die grenze...
J1natic schrieb am
Ja - Nintendo hat ja diesbezügl. Regeln, die ua. besagen, dass ein game nicht mehr als 40MB groß sein darf + Entwickler nur eine game pro Monat releasen dürfen. games wie Penny Arcade kommen nicht für Wiiware raus, weil sie schlichtweg zu groß sind.
Nintendo tritt damit den core-gamern wiedereinmal heftig in den Unterleib, weil sie keine Pläne für externe Speicher etc. haben. :?
johndoe731183 schrieb am
Ist das mit dem Umfang nicht auch platzbedingt? Zu groß darf es eben nicht werden über WiiWare.
Vegan Gamer schrieb am
Ich hab's mir gestern auch endlich geladen.
Seit ca. einer halben Stunde bin ich durch, nach etwas unter 2,5 Stunden... und dabei habe ich mich nicht großartig beeilt besonders schnell zu sein.
Ansonsten ist das Spiel aber sehr schön, schicke Grafik, entspannte Musik, hervorragende Steuerung die Remote & Nunchuck sinnvoll nutzt. Toll!
Offensichtlich kann man das Spiel aber nicht allein betrachten, da es scheinbar nur der erste Abschnitt ist, und der Rest episodenhaft erscheinen wird. Hoffe ich zumindest, denn genau so hat sich das Spiel angefühlt: Wie die ersten Levels. Jetzt bin ich bereit für mehr, der Schwierigkeitsgrad und die Rätsel dürfen gerne etwas knackiger werden.
schrieb am

Facebook

Google+