Pitfall: Das große Abenteuer - Test, Geschicklichkeit, Nintendo Wii - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Etwa alle fünf Jahre kommt Activision auf die Idee, seinen Atari-VCS-Klassiker Pitfall! neu aufzulegen. Warum auch nicht? Das Spiel erfreute sich dank kniffliger Sprungsequenzen und einer für damalige Verhältnisse riesigen Welt großer Beliebtheit. Auch heute noch gilt der Jump'n'Run-Opi als einer der wichtigsten Videospiel-Pioniere. Diesmal dürfen Wii-Besitzer in das traditionsreiche Dschungel-Abenteuer hineinschnuppern.



Alte Schule

Damit auch Spieler ohne Erfahrung einen unverfälschten Eindruck vom Original bekommen, liegen Pitfall 1 und 2 dem Spiel bei - beide Episoden müssen allerdings erst freigeschaltet werden. Auch das Remake selbst hält sich eng an die Vorlage: Der überwucherte Dschungel und die finsteren Höhlen bestehen zwar aus Polygonen,
Die Cartoon-Animationen sorgen für ein dickes Grinsen...
doch der Spielablauf erinnert an allen Ecken und Enden an das Original. Ich schwinge an Lianen über gefrässige Fallgruben, springe Krokos im passenden Moment auf den Schnabel und sammle allerlei glitzernde Schätze ein. Beinahe alle Indiana-Jones-Klischees sind vertreten: Neben staubigen Tempeln mit diversen Schaltermechanismen begegnen mir Lava-Gruben, Skorpione, angriffslustige Brüllaffen und mit Federn geschmückte Eingeborene.

Letztere schicke ich mit diversen einfachen Hieben und Tritten ins Reich der Träume. Neue Attacken erlerne ich von Buchseiten, die ich im Dschungel finde. Auch der örtliche Schamane hat die nützlichen Seiten im Programm - wenn ich ihm im Gegenzug eine kleine Schutzgebühr aus gefundenen Schätzen überlasse. Mit Hilfe diverser Extras erreiche ich Ebenen und Räume, an denen ich wenige Minuten vorher noch vorbeilaufen musste. Der Wirbelsprung eröffnet mir z.B. den Weg auf hohe Plattformen und mit der Fackel kokele ich dichte Spinnenetze, Dynamit-Lunten und bissige Fledermäuse an. Nach und nach gibt der Dschungel immer mehr Geheimnisse preis, die vorher im Verborgenen lagen.

Pitfall oder Reinfall?

Klingt unterhaltsam, oder? Wäre es auch, wenn mir nicht das Standard-Manko von Wii-Schnellschüssen einen Strich durch die Rechnung machen würde. Leider haben sich die Entwickler derart pedantisch an die Vorlage gehalten, dass auch das Frustpotential des Originals übernommen wurde.
... und die klobigen Kulissen für ungläubiges Staunen.
Im Jahr 1982 musste man sich wohl oder übel durch die knackigen Sprungsequenzen durchbeißen, doch immerhin funktionierte damals die Steuerung. Heutzutage schlage ich mich mit einer ungenauen Gestensteuerung herum. Das Laufen und Springen erledige ich zum Glück mit Stick und Knopf. Doch manchmal muss ich geschlagene zwanzig Sekunden mit der Fernbedienung herumwedeln, nur damit mein dämliches Alter Ego endlich den Heiltrank zum Mund führt. Besonders spaßig wird das, wenn ich nur noch einen Energiepunkt vorrätig habe und gleichzeitig von allen Seiten mit Giftpfeilen attackiert werde.

Auch die Kampfsteuerung wirkt wenig durchdacht: Welchen Schlag oder Tritt Harry vom Stapel lässt, entscheidet grundsätzlich der Zufallsgenerator. Immerhin sorgen erlernbare Angriffe und Waffen wie eine Schleuder für Abwechslung. Ärger verursacht auch die Kamera: Die dreht sich regelmäßig in kniffligen Sprungsequenzen an die falsche Stelle. Ein weiteres Manko ist die steinzeitliche Grafik: Ganz so schlicht wie in den Achtzigern schaut der Dschungel nicht aus - eher wie in den Neunzigern. Manch ein zehn Jahre altes Spiel bietet also mehr Details und schärfere Texturen als das, was Entwickler Edge of Reality hier abliefert. In einer Höhle habe ich eine geschlagene Minute gebraucht, bis ich erkannte, dass der unförmige Polygonklumpen vor mir ein Flugzeug-Cockpit darstellen sollte. Erst dann dämmerte mir, dass ich mich auf die Spitze des Objekts schwingen musste, damit Harry durch eine Nische klettert.      

Kommentare

Wulgaru schrieb am
Naja diese jahr kommt ja nicht nur Conduit raus :roll:
Another Code, Tales of Symphonia 2, Punch Out, Fatal frame 4, falls du sie noch nicht fürn GC hast MP 1+2 in der NPC Reihe, möglicherweise Fragile usw. dürfte auch für dich was dabei sein :wink:
Nebenbei nochmal:
Es ist PITFALL!!! Was habt ihr bitte von Pitfall erwartet??? :roll:
Sushi Phoenix schrieb am
Ja und? Wird sich schon gut verkaufen. Ist doch eine nett anzusehende Packung. Die vielen Muttis werden es schon für ihre kleinen Söhne oder Töchter kaufen.
Es kotzt doch mittlerweile nur noch an. Wenn The Conduit und die anderen Hoffnungsträger nichts werden, ist die Wii weg vom Fenster und ich besorge mir eine 360.
Iron50 schrieb am
kann mal langsam kein platinum spiel für die wii erscheinen oder gold. ich habe die schnauze langsam echt voll!!!! Ein Donkey Kong jump and run o. Kirby wären ja mal gar nicht so schlecht und potentielle 85% (mindestens!!!) Kandidaten
4P_1467968036_A404F schrieb am
Nach solch technischen höhenflügen wie Tak und Spyro, the Dragon jetzt also auch Pitfall und Dragons Lair.
Bei allen Spielen fällt auf, die steuerung wurde wii-mäßig mies umgesetzt und der Schrott dann schnell vor irgendwelchen Tests in die Regale gehievt.
Wen es interessiert, "Pitfall - beyond the Jungle" wurde bereits 1998 für die PS1 aufgelegt Bild.
Dann mit wenig Mühe 2004 auf die PS2 und Gamecube als "Die verlorene Expedition" portiertBild. Da wurden wenigstens die Kanten entfernt.
Die erneute Veröffentlichung des jetzt 11 Jahre alten Spiels würde wohl eher unter "GreenPeper" oder freeware gerechtfertigt. Bild
Exclusiv daran ist jedenfalls nur der Titel!
Vegan Gamer schrieb am
Wenn's wenigstens Ports von guten PS2-Games wären...
Die PS2 kriegt scheinbar immer noch bessere Exklusiv-Games als Wii... (Persona 4...)
Ach Wii, altes Haus... was mach ich nur mit dir?
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+