Mushroom Men: Der Sporenkrieg - Test, Action, Nintendo Wii - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Die Veröffentlichungsreise der Mushroom Men ist lang und verzwickt. In den USA bereits Ende letzten Jahres erschienen und in England seit März erhältlich, hat zahlreiches Gerangel hinter den Kulissen den Release hierzulande immer wieder verzögert. Mittlerweile steht mit Topware der Publisher fest und frei nach dem Motto "Besser spät als nie" kommen ab Anfang Juli auch deutsche Remote-Hüpfer mit den Pilzmännern in Kontakt. Hat sich die verlängerte Wartezeit gelohnt?

Pilzköpfe mal anders

Die Geschichte beginnt mit einem Meteoriten, der auf seinem Weg durch die Atmosphäre zersplittert und unbemerkt von der Menschheit die Erde mit einem grünen Staub bedeckt. Dieser Staub hat bei einigen Pflanzen und Pilzen zu Mutationen geführt: Sie können sich nun frei bewegen, denken und haben ein Bewusstsein. Doch wo ein Bewusstsein ist, sind Konfrontationen meist nicht fern, so dass sich die Gewächse in zwei Lager spalteten. Die einen wollen ein unauffälliges,

Die Welt der Mushroom Men erinnert mit ihrem stimmungsvollen Artdesign immer wieder an Tim Schaffers Klassiker Psychonauts.
friedliebendes Leben führen, während die zweite Gruppe nur eines will: Macht. Macht, die in Form von Meteoritensplittern überall in ihrer Umgebung verteilt ist. Der zu den Friedliebenden gehörende Pax wird durch einen unglücklichen Zufall in diesen Sporenkrieg hineingezogen und muss sich als Retter der Welt beweisen.

Hüpfen wie gehabt

Und damit beginnt ein hinsichtlich der Mechanik mit nur wenigen Ausnahmen sehr konservatives Abenteuer, das einen in der Rolle von Pax durch die große unbekannte Welt laufen, hüpfen, erforschen und gegen andere Sporenformen sowie weitere durch den Meteorstaub veränderte Geschöpfe oder herkömmliches Ungeziefer wie Kakerlaken oder Spinnen kämpfen lässt. Dabei wird ähnlich wie in THQs Deadly Creatures durch die ungewohnten Größenverhältnisse eine beinahe außerirdische Welt geschaffen. Obwohl man natürlich Waldgebiete, Garagen, Wohnwagen etc. kennt - nur nicht aus dieser Perspektive. 
Dabei verlässt man sich aber im Gegenzug zum in dieser Hinsicht ähnlichen Deadly Creatures nicht auf einen wirklichkeitsnahen Stil, sondern geht mit dem Artdesign einen cartoonigen Weg. Leicht überzeichnet, aber dennoch unverkennbar, mit was man es jeweils zu tun hat, wird durch das immer wieder an Tim Schaffers Psychonauts erinnernde Design der herrlich verschrobene Storyansatz unterstützt. Und man kommt nicht in Erklärungsnot, wenn man mit weiteren "unmöglichen" Spezialfähigkeiten konfrontiert wird.
So kann Pax z.B. telekinetisch aktiv werden, wenn auf bestimmten Gegenständen Meteorspuren zu finden sind. Diese Manipulation der Umgebung wird für leicht zugängliche Schalterrätsel und zur Abwehr von Gegnern genutzt. Denn ein aufgenommener Baseball z.B. wird auch in den telepathischen Händen einer knapp zehn Zentimeter großen Morchel zu einer gefährlichen Waffe.

Außerdem kann Pax an bestimmten Punkten, die kontextsensitiv markiert sind, entweder mit einem "Sporengummiband" andocken und so entweder große Strecken schnell überbrücken bzw. höher gelegene Areale erreichen. Oder aber er kann Pflanzen beeinflussen und damit z.B. ein Blatt-Trampolin oder einen Blätterfahrstuhl aktivieren. Dies alles allerdings immer nur an vorgesehenen Punkten.

Die kämpfende Erforschung

Mit diesen Aktionsmöglichkeiten sowie seinen Sprung- und Schwebefähigkeiten setzt man auch hier einen soliden Grundstein für das Pilz-Abenteuer, zu dem natürlich auch Erforschung der Umgebung gehört.
Es warten nicht nur pflanzliche Gegner, sondern auch mutierte Fauna.
Und es gibt allerlei Kleinkram, den man in seine Sammlung aufnehmen kann: In den Abschnitten sind insgesamt über 80 Meteorteile verteilt, die Pax in bestimmten Mengen jeweils ein Gesundheitsupgrade spendieren. Levelspezifische Sammelobjekte wie kleine Skelett-Schädel im Wohnwagen oder Schildkröteneier im Sumpf schalten Bonus-Artworks frei.
Richtig interessant wird es jedoch erst mit den in "Überraschungseiern" versteckten Alltags-Gegenständen wie Murmeln, Bindfaden, Büroklammern etc. Damit nämlich kann man Waffen in vier Kategorien und fünf Stärken basteln.

Bis hierhin klingen die Sporenkriege nach einem vielleicht nicht besonders einfallsreichen und mehr als soliden Hüpfvergnügen. Und dieser Eindruck bleibt auch nach gut zwei bis drei Stunden noch bestehen. Es macht Spaß, sich mit dem Zwerg Pax durch die uns bekannte "große" Welt zu bewegen, Teile für die Waffen zu sammeln und das Rätsel der Meteorsplitter zu lösen.

Abnutzungserscheinungen

Doch irgendwann ist die anfängliche Faszination verflogen, die sich durch das ungewöhnliche Design, die unbekannten Welten und nicht zuletzt auch durch den jazzig-swingenden, unheimlich coolen Soundtrack entsteht, der sich an Monsterfilme der 50er-/60er Jahre anlehnt.

Die Gründe dafür sind vielfältig. Dazu gehört z.B., dass man bei der Erforschung irgendwann ein Gespür dafür entwickelt, wo die Entwickler die entscheidenden Gegenstände etc. versteckt haben. Sprich: Man wird auf lange Sicht kaum noch überrascht.
Und der wohlwollend aufgenommene Anspruch, der sich auf dem Weg zum Hauptziel sowie den zu findenden Gegenständen einstellt und der alle zur Verfügung stehenden Fähigkeiten von Pax fordert, wird durch ein Kombinationsproblem von Kameraführung und ungenauer Kollisionsabfrage unnötig gesteigert. Während man damit beschäftigt ist, den Blickwinkel und die Position von Pax so zu justieren, dass man die "Gummi-Andockstation" sehen kann, wird der Fußboden von einem Millimeter auf den nächsten (nicht erkennbaren) Millimeter so abschüssig, dass man über die Kante gleitet und sich erneut an den mitunter langwierigen und mühsamen Weg an die Position macht. Dies passiert zwar immer wieder, aber letztlich dann doch nicht so frustrierend häufig, dass man die Remote-Morchel ins Gras wirft. Es macht aber beispielhaft deutlich, dass die Mushroom Men deutlich mehr Potenzial hatten.
 
In diesen "Ü-Eiern" verstecken sich Teile für das reichhaltige Waffenarsenal.

Wie z.B. auch das Kampfsystem: Nicht nur, dass die verschiedenen Waffenarten an Bedeutung verlieren, da die ohnehin nicht sehr variabel vorkommenden Gegner keine besonderen Anfälligkeiten zu haben scheinen. Der Kampf ist zudem noch enorm anspruchslos. Wildes Rumgefuchtel führt mit Ausnahme der interessanten Bosskämpfe, die auch mal strategische Planung und geschickte Positionierung der Figur fordern (wenn die Kamera mitspielt), immer zum Erfolg. Vor allem, wenn man sich gleichzeitig die "Deckungstaste" zu Nutze macht, mit der Pax seinen Hut als Schutzschild verwendet.
Auch das Zusammenbauen der Waffen, nachdem man alle nötigen Gegenstände gefunden hat, ist ein gutes Beispiel für verschenktes Potenzial: Anstatt mit einem kleinen Minispiel zu punkten, in dem man vielleicht sogar die Stärke der Waffe basierend auf dem Ergebnis leicht verbessern (oder eben auch verschlechtern) kann, drückt man einfach einen Knopf und die Waffe steht ab sofort zur Verfügung.

Und dennoch: All diesen Mankos zum Trotz hätte Pax sich eigentlich ein "Gut" verdient. Die Technik ist makellos, das Artdesign stimmig und trotz inhaltlich verschenkten Potenzials zieht man gerne mit dem charmanten Weltenretter durch die Nachbarschaft, bis der Abspann über den Bildschirm läuft. Doch hier zeigt sich bereits das nächste Manko: Der hüpf- und kampflastige Sporenkrieg ist nach gut fünf Stunden vorbei. Will man wirklich auch das allerletzte Geheimnis erkunden, kann man nochmals gut zwei bis drei Stunden draufpacken. Das Spielerlebnis wird dadurch allerdings nicht besser. Wie auch nicht durch den an Super Mario Galaxy erinnernden Koopartiv-Modus, in dem ein zweiter Spieler ohne eigene Spielfigur helfend eingreifen kann.

  

Kommentare

Cuberde schrieb am
*hervorhol*
Habs letztens durchgespeilt. imo eine angemesse Wertung.
Gutes Spiel, aber recht kurz. Wer nach einem neuem Jump'n'Run sucht kann ruhig mal einen Blick wagen.
Jazzdude schrieb am
Elb2000 hat geschrieben:
Suplicium hat geschrieben:langsam aber sicher wird es eng für die Wii
sagte der Fanboy bevor er realisierte das die Wii die meist verkaufte Konsole dieser Generation ist.
Sagte er bevor er merkte, dass die Wii vorallem von 40 Jährigen Müttern verschenkt wird, und sich jeder Coregamer eher 360/ps3 wünscht (nein bin kein Fanboy, hab nich mal ne Konsole)
Dr.Colossus schrieb am
TiggerDeluxe hat geschrieben:
Dr.Colossus hat geschrieben:Durschnittswertung bei gamerankings 73%!!!!!!!
Langsam nervt 4players mit der latenten Bevorzugung von wii games. Werde in Zukunft nen großen Bogen um diese offensichtliche fanboy seite machen und mir wieder kritische Berichterstattungen zur wii zu gemüte führen. 8)
???
Ja, stimmt - dieser eine Prozenztpunkt zeugt ja wirklich von bodenlosem Fanboytum....
:lol:
wie ironisch muss ich meine Beiträge denn noch formulieren ;)
Sevulon schrieb am
]blacky[ hat geschrieben:Die Wii ist die mit Abstand beste Konsole dieser Generation.
Die beste Konsole mit den schlechtesten Spielen.. großartig.. was nützt einem eine so innovative Konsole, wenn es fast keine guten Spiele gibt?
C.Montgomery Wörns schrieb am
Z101 hat geschrieben:
Chrizzi hat geschrieben:Mal GANZ IM ERNST! Warum hacken so viele auf der Wii herum? es gibt auch genug "Core" Spiele die man sich kaufen kann! hier einige:
Nicht aufregen. ;-) Jeder echte Core-Spieler weiß, dass es auf der Wii mindestens genausoviele gute Spiele gibt wie auf den anderen Konsolen. Mal ehrlich, selbst nach einem Durchschnitts Jump&Run wie Mushroom Men würden sich doch die PS360 Spieler alle Finger lecken, das Angebot an Spielen ist auf diesen Konsolen nicht so breit gefächert wie auf der Wii die gute Spiele aus allen Spielegenres bietet.
Wie die kommenden Monate zeigen werden, verlagert sich dieses Verhältnis sogar noch weiter in Richtung Wii weil die meisten Publisher natürlich auf diese Konsole setzen.
mmh. naja...so wirklich breit gefächert ist das wii.spieleportfolio nicht finde ich. RPG-Mässig gibt es ja quasi absolut garnichts in Europa! Gute Rennspiele gibt es auch nicht. Egoshootertechnisch gibt es bis auf Metroid auch nix wirklich gutes. Ich will die Wii hier nicht schlecht reden...es gibt auf jeden Fall genres wie J&Rs, Adventures/Actionadventures und Geschicklichkeit die auf der Wii weitaus besser vertreten sind als auf den anderen Konsolen, aber breiter gefächert als das Spieleangebot der anderen Konsolen ist das ganze Sicher nicht!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+