Avatar - Der Herr der Elemente: Die Erde brennt - Test, Action, PlayStation 2, Nintendo Wii, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: THQ
Publisher: THQ
Release:
23.11.2007
02.11.2007
02.11.2007
15.02.2010
02.11.2007
Spielinfo Bilder Videos
Kennt ihr die Nickelodeon-Zeichentrickserie Avatar - Der Herr der Elemente? Inzwischen gibt es bereits das zweite Videospiel zur TV-Vorlage, in der Luftnomade Aang die Macht über ein weiteres Element, das der Erde, erlangt, um der bedrohlichen Feuernation die Stirn zu bieten. Eine weitere Lizenz-Versoftung von der Stange oder ein spannendes Abenteuer für Fans und solche, die es werden wollen?

Kurz und schmerzlos

Die Erde brennt erzählt die Abenteuer von Aang und seinen Freunden im zweiten Buch der Avatar-Saga, wo der kahlköpfige Luftnomade den Umgang mit dem Element der Erde lernt. Nebenbei gilt es einen weiteren Angriff der machthungrigen Feuernation abzuwehren, das ein oder andere Rätsel zu knacken und natürlich jede Menge Widersacher windelweich zu schlagen.
Grafisch ist Avatar alles andere als ein Hingucker - auch die übrige Präsentation ist reichlich mau...
Dazu stehen euch insgesamt acht Charaktere zur Auswahl: Neben Aang, Katara, Sokka, Toph und Momo dürft ihr während der sieben kurzen Story-Kapitel auch in die Rollen von Jet, Suko und Iroh schlüpfen. Selbst Flugbison Appa horcht während einiger luftiger Abschnitte in abgespeckter Panzer Dragoon -Manier auf euer Kommando.

Da stets zwei Protagonisten gemeinsam unterwegs sind, darf sich sogar jederzeit ein zweiter Mitspieler ins Spielgeschehen einklinken. Spielt ihr allein, müsst ihr hingegen auf die Geschicke eines KI-Gefährten vertrauen, wobei ihr jederzeit zwischen den beiden aktuellen Helden hin und her wechseln dürft. Welche Charaktere wann in Aktion treten, ist jedoch fest vorgeschrieben, individuelle Auswechslungen sind nicht möglich. Zudem ist das Abenteuer nicht allzu lang - schon nach fünf, sechs Stunden seid ihr am Ziel eurer Reise. Wer will, kann danach zwar bestimmte Passagen wie Flugabschnitte und Bossfights oder einzelne Kapitel nochmals wiederholen, um eventuell verpasste Boni wie Artworks und Musikstücke freizuschalten, besonders hoch ist der Wiederspielwert jedoch nicht - vor allem, da der einzig verfügbare Schwierigkeitsgrad alles andere als fordernd ist. Auch die Möglichkeit dröge KI- und Zwei-Spieler-Duelle in der Kampfarena zu bestreiten, ist nicht sonderlich reizvoll.

Vergebene Chancen

Immerhin konnte THQ sowohl für die englische als auch die deutsche Synchro (dürft ihr vor Spielbeginn frei wählen) die Originalsprecher der TV-Vorlage verpflichten. Die machen ihren Job meist auch recht gut, unrühmliche Ausnahmen gibt es aber ebenfalls. Ärgerlich ist auch die zumindest auf PS2 und Wii recht bescheidene Tonqualität der Sprachaufnahmen, die oft reichlich blechern und kratzig klingen. Auch die restliche Soundkulisse ist eher unspektakulär und hat teils mit Aussetzern zu kämpfen. Mit der grafischen Präsentation verhält es sich leider ähnlich: Die Charaktere wirken in vielen Sequenzen wie zweitklassige Statisten, die nur aus wenigen einfarbigen Polygonen bestehen und beim Reden nicht einmal ihre Lippen auseinander bekommen. Manchmal verschwindet euer Protagonist sogar komplett vom Bildschirm und ihr seht nur noch dessen Fußspuren...
Neben öden Prügeleien und netten Koop-Rätseln geht es auf Appas Rücken in die Lüfte.
Vielleicht sollten die Entwickler mal Nachhilfe bei Level-5 (u. a. Rogue Galaxy ) nehmen, die wissen wie gut Cel-Shading-Charaktere selbst auf betagten Systemen aussehen können. Aber auch die Umgebungen und Animationen wirken reichlich plump - vom unsichtbar begrenzten, geradlinigen Leveldesign ganz zu schweigen.

Zumindest halten die schlauchförmigen Spielabschnitte einige elementbasierte Team-Rätsel bereit, die vor allem im Koop-Modus für angenehme Auflockerungen im ansonsten trüben Prügelalltag sorgen. Man kann zwar Springen, Blocken und Ausweichen, aber das ist angesichts der quasi nicht existenten Gegner-KI höchstens bei manchen Bossfights nötig. In der Offensive gibt es lediglich zwei Angriffstasten für Nahkampf- und Distanzattacken, die ihr zu einer Handvoll statischer Kombos verketten könnt. Sammelt ihr alte Schriftrollen ein, könnt ihr auch vorgefertigte Spezialangriffe vom Stapel lassen, von denen jeder Charakter gerade mal einen beherrscht. Immerhin dürft die die Kampfattribute eurer Helden nach eigenen Vorlieben beeinflussen und mit gesammelten Übungspunkten die Stärke von Nahkampf-, Distanz- und Spezialangriffen jederzeit verändern. Trotzdem fehlt es den Kämpfen einfach an Dynamik und Abwechslung. Mehr als blindes Tastenhämmern ist kaum nötig, wobei die Wii-Fassung so gut wie keinen Gebrauch von den Bewegungsfunktionen der Wiimote macht und sich eher durch umständliches Tasten-Layout von der ansonsten inhaltsgleichen, aber gegenüber 360 und Wii preislich günstigeren PS2-Version abhebt.

Dafür wirkt die Grafik auf Wii einen Tick runder und die Ladezeiten sind deutlich kürzer. Die 360-Fassung lädt ebenfalls flotter und sieht von allen Versionen am besten aus - auch wenn das angesichts der generell recht mauen Technik nicht viel heißt... Die nicht immer optimale Kamera lässt sich in übrigens keiner Fassung manuell justieren, was aber gerade in den seltenen Stealth-Abschnitten, in denen ihr euch mit oder ohne Tarnung an Gegnern kampflos vorbei schleichen müsst, durchaus Sinn gemacht hätte. Aber dann wäre die ohnehin schon gegen Null tendierende Herausforderung in diesen Abschnitten wohl noch geringer ausgefallen... So stellen halt die gelegentlichen Reaktionstest, in denen ihr eine halbe Ewigkeit Zeit habt, um auf dem Bildschirm eingeblendete Tastenfolgen zu drücken, die anspruchslosesten Passagen dar. Leider kommen diese Koordinationsübungen für Scheintote auch bei Aangs gescripteten Avatarverwandlung zum Einsatz, so dass selbst die Bosskämpfe gegen Ende stets zur Farce werden. Das hat der quirlige Luftnomade einfach nicht verdient...   

Kommentare

Tobi666 schrieb am
ach du scheiße...
marylin 1 schrieb am
ich komm bei dem spiel nicht weiter ,bin im lufttempel und gebe in der richtigen rheienfolge luft ein dann kommt das ding aus dem boden und dann????habe alles probiert man muss dann noch das feuer in die schalen geben das wasser auffüllen und die holzblöcke aus dem boden holen bei jedem ist eine tafel drüber mit zahlen ich hoffe ihr wisst wo ich meine ,helftmir bitte !!!!!!marilin
4P|Jens schrieb am
so, nachtest ist online - außer der lächerlichen gamerscore-nummer gibt's aber quasi keine nennenswerten unterschiede :wink:
tobiko schrieb am
Na aber immerhin ist Avatar die erste (echte) Serie die für die Wii kam (knapp rayman geschlagen), oder?
StealVirus schrieb am
4P|Jens hat geschrieben:
MaSerDM hat geschrieben: dass avatar auf der 360 wesentlich besser sein wird, wage ich jedoch zu bezweifeln... :lol:
dito :D
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+