Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


New Super Mario Bros. U (Geschicklichkeit) von Nintendo
New Super Mario Bros. U
Neue Nintendo-Konsole, neuer Mario - so war es früher immer, so sollte es auch in Zukunft wieder sein. Denn zwar hat New Super Mario Bros. U nur wenige Überraschungen in petto, aber die haben es in sich!

Ein Licht geht auf im Pilzland...
Video
Dem "New" im Namen wird das Spiel zwar nicht mehr gerecht, bietet aber trotzdem viele gute Überraschungen. Sowie endlich mal wieder eine angemessene Herausforderung.

Man kann die Bedeutung einer ebenso hübschen wie verspielten Oberwelt einfach nicht überschätzen. Besonders nicht in einem Mario-Spiel. In Super Mario Bros. 3 (NES) und ganz besonders Super Mario World (SNES) war die große Karte nicht einfach nur  dazu da, einen von Mission zu Mission zu lotsen. Sondern sie waren Spiele in sich, mit Gegnern, denen man ausweichen musste, mit kleinen Puzzles, mit versteckten Extras, mit zusätzlichen Welten, die freizuschalten nur den geduldigsten Spielern vorbehalten war. Sie ist zurück. Groß und abwechslungsreich und voller kleiner Geheimnisse. Mit Geistern, die sich verstecken und einem unerwartet in den Rücken fallen. Mit kleinen Dieben, "Nabbits" getauft, die in bereits besuchte Levels flüchten, wo man sie für eine kleine Belohnung verfolgen muss. Mit kleinen Geschicklichkeitstests. Und schöner als je zuvor.

Die hübsche Oberwelt weckt schöne Erinnerungen an Super Mario World und ist mehr als nur eine Levelschleuse.
Die hübsche Oberwelt weckt schöne Erinnerungen an Super Mario World und ist mehr als nur eine Levelschleuse.
Aber okay, das gilt über weite Teile für das ganze Spiel. HD-Grafik tut New Super Mario Bros. U (NSMBU) wirklich gut: Kreatives Objektdesign, leuchtende Farben, klare Linien, niedliche Comic-Präsentation - und dann ist da natürlich dieser eine Level, der überdeutlich von Van Goghs post-impressionistischem "Sternennacht" beeinflusst ist. Wunderschön! Aber bei aller Liebe: HD ist nicht gleich HD. Alles ist plastisch und verspielt, Geschosse von Feuer- oder Eisblumen beleuchten beim Flug subtil die Hintergründe - aber viel besser als sein Wii-Bruder sieht Mario U nicht aus. Stellt man Rayman Origins daneben, wird der Klassenunterschied überdeutlich. Auf der anderen Seite bietet NSMBU gelegentlich diesen tollen Zoom-Effekt beim Level-Wechsel, der so schöne Erinnerungen ans SNES weckt...

Eilt zur Hilfe, Super Guide Bros.!
Es ist nicht das schwerste Mario-Abenteuer aller Zeiten, aber auch fern vom lächerlichen Schwierigkeitsgrad eines NSMB 2 entfernt.
Es ist nicht das schwerste Mario-Abenteuer aller Zeiten, aber auch fern vom lächerlichen Schwierigkeitsgrad eines NSMB 2 entfernt.

Bevor’s ans Eingemachte geht, steht der frischgebacke WiiU-Besitzer vor der Wahlqual: Gamepad oder Wiimote? Wenn ihr nur den Solo-Modus spielen wollt, reicht der quer gehaltene alte Controller völlig aus. Das WiiU-Gamepad hat in der Kampagne keinerlei Bedeutung - außer, ihr wollt außerhalb des Fernsehers spielen. Nicht mal ein zweites Power-Up kann man auf dem Touchpad ablegen (wie vom DS oder 3DS gewohnt). Und die scheinbar so triviale Abwesenheit dieses Features ist nur ein Zeichen dafür, dass Nintendo -Wunder über Wunder- tatsächlich den Core-Spieler wieder für sich entdeckt hat. Ja, ihr habt richtig gelesen: New Super Mario Bros. U ist erstaunlich schwer! Okay, nicht in der ersten Spielhälfte, die ist ein Klacks. Und die Bosskämpfe werden nur selten wirklich anspruchsvoll. Aber sonst spürt man mit jeder weiteren Welt, wie an der Herausforderungsschraube gedreht wird: Da werden präzise Sprünge gefordert, Giftseen und Lavafluten lassen den Lebenszähler hemmungslos nach unten rattern, pro Level gibt es nur einen Checkpunkt (der zum Teil sehr weit vom Ende entfernt liegt.
Hach, ist das niedlich: Zwar wartet hier keine grafische Revolution, aber die HD-Präsentation tut dem Spiel gut.
Hach, ist das niedlich: Zwar wartet hier keine grafische Revolution, aber die HD-Präsentation tut dem Spiel gut.
Und gespeichert wird im Regelfall nur zwei Mal pro Welt: Nach dem Besiegen vom Zwischen- bzw. Endboss (wobei man auf der Oberwelt im Notfall auch einen nur ein Mal benutzbaren Quicksave anlegen darf). Nicht zu vergessen die Zeitlimits, die dieses Mal sehr knapp gehalten sind - früher hatte man deutlich mehr Zeit zum Erkunden. Oder anders: Das ist das erste Mario seit Jahren, -seit Jahren!-, in dem ich mal den "Game Over"-Schriftzug zu sehen bekam. Ich bin platt. Damit hatte ich einfach nicht gerechnet. Was für eine schöne Rückkehr zu alter Größe!

Aber keine Bange, aus Mario wird nicht gleich Dark Souls (obwohl man auf der Oberwelt zu den einzelnen Levels kleine Notizen anlegen darf, die via Miiversum mit Freunden geteilt werden können) - es gibt noch die gewohnten Erleichterungen: An den Checkpunkten wird man automatisch "vergrößert", und geht man innerhalb eines Levels fünf Mal drauf, kann man den "Super Guide" mit Luigi aktivieren. Da zeigt einem der schlaksige Bruder, wie man den Level gefälligst richtig (wenn auch sehr vorsichtig) zu spielen hat und rennt ihn auf Wunsch komplett durch - "komplett" bedeutet "inkl. Bosskampf". Was man jederzeit unterbrechen kann, um selbst die Kontrolle über den Grünling zu übernehmen.

Kommentare

  • Hatte ich auch. Als ich Zombi U gespielt habe wusste ich zunächst nicht ob mir wegen den Inereien oder den beiden Bildschirmen schlecht wurde. Aber man gewöhnt sich dran.
  • Armer Randum. Voll viele Bildschirme und so. Ich bekomm auch schwindelgefühle wenn ich 2 Bildschirme gleichzeitig bedienen soll
  • Armer Randum. Voll viele Bildschirme und so.

Facebook

Google+