Paper Mario: Color Splash - Test, Rollenspiel, Nintendo Wii U - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Paper Mario: Color Splash (Rollenspiel) von Nintendo
Und die Welt wird bunt
Angesichts der schon absehbaren Veröffentlichung der neuen NX-Hardware wird der Veröffentlichungszug für Wii U langsam aufs Abstellgleis geschoben. Doch bevor die Weichen auf Systemwechsel gestellt werden, darf die Papier-Variante von Nintendos Vorzeigeklempner noch sein Debüt auf der Konsole feiern. Wir verraten im Test, ob Paper Mario Color Splash an die Klasse der letzten Mobilabenteuer heranreichen kann.

Ungesunde Farbe

Eigentlich ist die Insel Prisma, auf der Prinzessin Peach mit Mario und Toad gerade angekommen ist, ein kleines Urlaubsparadies: stilvolle Architektur, weite Strände, strahlend blauer Himmel und azurfarbene Meere. Was will man mehr? Doch die Regentin des Pilzkönigreiches und ihr Haus- und Hof-Klempner legen nicht zum Vergnügen mit dem Schiff in Port Prisma an. Sie folgen einer Spur in Form eines Briefes. Doch nicht irgendein Brief: Das sorgsam gefaltete Papier, das ordnungsgemäß frankiert und gestempelt wurde, ist ein Toad, dem die Farbe entzogen wurde, bevor er zweckentfremdet als Postsendung auf den Weg gebracht wurde.

Port Prisma ist ein Urlaubsparadies. Leider können Peach und Mario nicht die Sonne genießen, sondern müssen (wieder einmal) fiese Bösewichte bekämpfen.
Port Prisma ist ein Urlaubsparadies. Leider können Peach und Mario nicht die Sonne genießen, sondern müssen mit der Hilfe des Eimers Farbian aufklären, wer hinter dem Farbdiebstahl steckt.
Ein gefalteter Toad? Ist das nicht zu grausam? Natürlich nicht. Denn die Paper-Mario-Serie mit ihrem ganz speziellen, leicht minimalistischen Grafikdesign bietet mehr als genug Freiheit für solche Spielereien. Die Charaktere wirken wie aus einem Comic ausgeschnitten und bewegen sich mit nur wenigen Animationsphasen als flache zweidimensionale Figuren durch die dreidimensionale Umgebung, die ebenfalls aus virtuellem Papier, Pappen und Kartons hergestellt wurde. Dieses Stilmittel ist zwar nicht neu, sieht auf Wii U aber so gut aus wie nie zuvor. Das Artdesign wirkt wie aus einem Guss und sorgt von vorne bis hinten für sehr stimmungsvolle Kulissen, die Fans mit etwas Geduld in dieser Form auch in der Realität als Dioramen nachbilden können.

Kreativer Farbkasten

Schon bald nach ihrer Ankunft müssen Peach und Mario allerdings feststellen, dass nicht alles so idyllisch auf Insel Prisma ist, wie es den Anschein hat. Überall sind weiße Flecken zu sehen, bei denen schlichtweg die Farbe fehlt. Nichts bleibt davon verschont: Die Umgebungen sind davon genauso betroffen, wie die Pflanzenwelt und selbst einzelne entfärbte Toads lassen sich ausmachen. Der Niedergang und die Entfärbung der Insel sind jedoch nicht nur auf die Shy Guys zurückzuführen, die mit Strohhalmen bewaffnet Farbe absaugen, wo sie nur können. Entscheidenden Anteil hat auch das Verschwinden der sechs großen Farbsterne, die über dem Brunnen auf dem Marktplatz von Port Prisma strahlen sollten.
Das Papier-Design wird immer wieder für kreative Veränderungen genutzt.
Das Papier-Design wird immer wieder für kreative Veränderungen genutzt.
Moment? Sterne finden? Damit kennt sich Mario aus. Und er ist auch nicht auf sich allein gestellt. Der sprechende Farbeimer Farbian (!) steht ihm mit Rat zur Seite, während er mit einem speziellen Hammer nicht nur Feinde bekämpfen, sondern auch den Farbhaushalt auf Prisma regulieren kann.

Zugegeben: Die Geschichte ist weder nach Mario-Standards und schon gar nicht nach allgemeinen Richtlinien innerhalb von Action-Adventures außergewöhnlich. Immerhin wird hier aber für einen relativ langen Zeitraum auf das Thema der entführten Prinzessin verzichtet. Man kann sich allerdings nicht komplett davor schützen, doch Color Splash geht mit sich und seiner erzählerischen Verantwortung sehr selbstironisch ins Gericht – wie auch mit zahlreichen anderen Elementen aus Spiel- oder Pop-Kultur. Zwar sind die mitunter ausufernden Gesprächsseqeuenzen nicht vertont, sondern nur mit einem nervenden „didididididididididid“ unterlegt. Doch wer sich davon nicht abschrecken lässt, wird auch in Deutsch liebevoll geschriebene Dialoge erleben, die immer wieder zum Schmunzeln anregen. Sehr schön dabei: Jedes Gebiet, das man auf seiner Suche nach den Farbsternen durchstreift, hat meist einen eigenen kleinen Storybogen, der sogar ab und an mit dem übergelagerten Erzählstrang verbunden wird. Aber in jedem Fall kann man sich immer wieder auf kleine Ereignisse freuen, die Marios Abenteuer auflockern.


Kommentare

Caramarc schrieb am
neben dem Artdesign möchte ich auch noch die Musikuntermalung hervorheben - diese gefällt mir sehr gut und ist nie nervig. Das ganze Spiel ist ein toll zum Entspannen abends nach der Arbeit.
yopparai schrieb am
Hab das Spiel seit etwa einer Woche und muss sagen, es wurde hier sehr fair bewertet. Man darf nicht mit falschen Erwartungen an das Spiel gehen, es ist kein tiefgründiges RPG. Es ist im Gegenteil sogar sehr flach. Es hat ein paar Rätsel (was manchen RPGs nebenbei bemerkt sehr gut tun würde), es hat seinen manchmal etwas seltsamen Humor und es hat einen fantastischen Artstyle. Aber halt nicht viel mehr. Dessen muss man sich bewusst sein. Die Kämpfe empfinde ich als relativ einschläfernd und die Levelstruktur geht mir auf den Zwirn. Ich hätt's wahrscheinlich knapp unter 80 einsortiert, aus reiner Nickeligkeit, weil's von seiner Spielstruktur her kein zweites Thousand Year Door geworden ist...
CafeSan schrieb am
Gemessen an dem ganzen Bug-, Day-One-Patch- und Seasonpass-schon-drölf-Monate-vor-Release-Irrsins der letzten Jahre müsste man das Game noch viel besser bewerten, wenn wir grad bei polemischen Äußerungen sind. Spiel es oder nicht, aber hör auf Bewertungen von Spielen einzuschätzen, die du nie zocken würdest. Und lass mich raten: wenn es für PS4/One erschienen wäre hätte es nur maximal 20 euro kosten dürfen, stimmts? man man man...
Metal King Slime schrieb am
Hätte demnach Bloodborne, wenn es ein Nintendo Spiel gewesen wäre 100%?
Lustig, im WiiU Thread wird natürlich mal wieder vereinzelt gegen 4p gebasht, teilweise von Leuten die sich natürlich nicht einmal die Mühe gemacht haben den Test zu lesen. Im Nintendobereich herrscht öfter die Meinung man wäre zu streng mit N. So baut sich halt jeder sein Weltbild. :wink:
schrieb am

Facebook

Google+