DTM Race Driver Director's Cut - Vorschau, Rennspiel, Xbox - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Trotz kleinerer Schwächen im grafischen Bereich konnte sich DTM Race Driver auf der PS2 schnell in die Herzen der Rennspielfans fahren. Nach einiger Wartezeit dürfen noch im März auch die Xbox-Spieler mit Benzin im Blut zum Steuer greifen. Doch die Xbox-Fassung ist weitaus mehr als eine simple Umsetzung. Mit welchen Unterschieden Ihr zu rechnen habt und ob die Fehler der PS2-Version ausradiert wurden, konnten wir anhand einer Vorab-Version eingehend überprüfen - das Ergebnis könnt Ihr in der Preview nachlesen.


Bekanntes Spiel - neues Gewand

Am grundsätzlichen Gameplay für Einzelspieler wird sich auch in der Xbox-Fassung von DTM Race Driver nichts ändern. Immer noch seid Ihr als Ryan McKane unterwegs, um Euch als Rennfahrer durch eine Story-lastige Karriere zu kämpfen.
Doch so nett die Karriere mit ihrer Geschichte auch ist: da Ihr kaum Entscheidungsmöglichkeiten habt, ist die Story nur ein nettes Beiwerk, das Euch für die Rennen die nötige Motivation gibt.

Abgesehen von dem Karrieremodus wird die Xbox-Version jedoch an allen Ecken und Enden aufgebohrt: So wird z.B. das Fahrerfeld von 16 auf 20 Fahrzeuge aufgestockt, was zu noch spannenderen und intensiveren Rennerlebnissen führt. Weiterhin werdet Ihr aktualisierte Fahrer- und Team-Roster vorfinden, die in 13 Meisterschaften auf 38 Strecken aus aller Welt ihr Unwesen treiben.

Was die Steuerung und das Handling der Fahrzeuge betrifft, geht man den PS2-bewährten Weg, der extrem sicher den schmalen Grat zwischen Simulation und Arcade beschreitet und jederzeit die volle Kontrolle über das Fahrzeug garantiert, ohne einem das Gefühl zu geben, dass man hier einen "simplen" Arcade-Racer vor sich hat.
Auch das Schadensmodell wurde verfeinert: Zwar hat man in der vorliegenden Fassung immer noch hin und wieder das Gefühl, dass der Bolide mit bestimmten Schäden nicht mehr so schnell fahren sollte, doch insgesamt haben die Schäden einen deutlich höheren Einfluss auf das Fahrverhalten als auf der PS2.

Kommentare

Janiero schrieb am
Das spiel ist imo eh nicht so toll wie es angepriesen wird
johndoe-freename-41454 schrieb am
Hab gehört das man bei der PC-Version eine 0190-Nummer anrufen muss um die Cheatcodes zuerhalten, da jede CD nen anderen CD-Code hat und deshalb andere Cheats braucht wollen die das auch bei der XBOX-Version machen? (Wär extrem Sch :evil: :evil: :evil: e wenn so`n Quark Schule macht)
johndoe-freename-39953 schrieb am
...EA nur noch den Xbox-Live-Support einbauen müßen, dann hätte ich es mir auch gekauft... :evil:
schrieb am

Facebook

Google+