Grand Theft Auto 5 - Test, Action, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Grand Theft Auto 5 (Action) von Rockstar Games
Schöner! Weiter! Besser?
Action-Adventure
Entwickler:
Publisher: Rockstar Games
Release:
17.09.2013
14.04.2015
17.09.2013
18.11.2014
18.11.2014
Spielinfo Bilder Videos
Grand Theft Auto 5 war einer der letztjährigen Höhepunkte und hat als eines der letzten großen Spiele auf den alten Systemen "Open World" neu definiert. Im Detail gab es dennoch dramaturgische Schwächen und Inkonsequenzen, die man hinter der schicken Kulisse entdecken konnte. Hat sich Rockstar Games für die Umsetzung auf PS4 und Xbox One auch dieser Probleme angenommen oder nur an der Grafik geschraubt? Der Test gibt Antworten.

Fortschritt ist keine Option?

Bei der rund 70 Missionen dauernden Kampagne hat Rockstar natürlich inhaltlich keine Änderungen eingebracht. Das wiederum bedeutet, dass die gleichen positiven wie negativen Eindrücke des Tests aus dem letzten Jahr weiterhin Bestand haben. Die Erzählstruktur rund um die drei ungleichen Figuren Trevor, Franklin und Michael, zwischen denen man ab einem Punkt im Spiel frei wechseln darf, ist nach wie vor einzigartig in der Spielewelt und wird mit sauberer Regie-Arbeit inszeniert. Es bleibt allerdings auch dabei, dass bei all den Anspielungen auf bekannte Filme oder Serien von Backdraft bis Lethal Weapon, von The Sopranos bis Breaking Bad noch mehr cineastische Stilmittel hätten eingesetzt werden können. Mit dem Abgelieferten liegt man jedoch nach wie vor deutlich vor Titeln wie z.B. Watch Dogs oder den Far Crys, die deutlich konservativer inszeniert werden. Auch die trotz der Wechselmöglichkeit stringente und bis auf die spannenden Raubzüge bar jegliche Konsequenzen nach sich ziehende Entscheidungen liegende Erzählstruktur bleibt unangetastet.

Das kann doch nur zum Unfall führen... Doch ungeachtet dessen sorgt die neue Ego-Ansicht, die auch im Fahrzeuginnern konsequent umgesetzt wurde, für eine neue Dimension.
Das kann doch nur zum Unfall führen... Doch ungeachtet dessen sorgt die neue Ego-Ansicht, die auch im Fahrzeuginnern konsequent umgesetzt wurde, für eine neue GTA-Erfahrung.
Die sich unter dem Strich trotz unterschiedlicher Eigenschaften zu ähnlich spielbaren Protagonisten sind mir auch immer noch ein Dorn im Auge. Dass die Figuren nach dem "Learning-by-Doing"-Prinzip ihre Eigenschaftswerte z.B. hinsichtlich Fahren, Umgang mit Schusswaffen oder Ausdauer verbessern können, ist gut. Doch Rockstar hätte die Angleichung der Charaktere (und damit auch den Zwang zum Spezialisierungs-Wechsel) in der neuen Version dadurch fördern können, dass Michael z.B. den Fahren-Wert zwar kontinuierlich steigern kann, sein Maximum aber deutlich unter dem von Spezialist Franklin läge. Der wiederum wäre theoretisch auch trotz seiner Stämmigkeit in punkto Fitness dem alternden, von Exzessen gezeichneten Trevor überlegen. Doch diese subtilen Unterschiede werden weiterhin nicht gefördert.

Kein Bedarf?


Past-Gen-Rückkehrer in die Welt von Los Santos können sich auf ein paar zusätzliche Missionen in der offenen Welt freuen.
Past-Gen-Rückkehrer in die Welt von Los Santos können sich auf ein paar zusätzliche Missionen in der offenen Welt freuen.
Bei einigen anderen Bereichen hat GTA 5 ohnehin kaum Verbesserungsbedarf: Das Missionsdesign ist abwechslungsreich und bietet auch abseits der vielseitigen Kampagne von Sport bis Kopfgeldjagden mehr als ausreichend Aktivitäten. Und es gibt in der Version für PS4 und Xbox One noch einiges mehr: Man kann u.a. an Stock-Car-Rennen teilnehmen, einen Mordfall lösen und es gibt neue Zufallsmissionen in der Stadt zu entdecken. Als besonderes Easter-Egg kann man halluzinogene Pflanzen finden, die bei Verzehr eine Vision auslösen, in der die Figuren sich in ein Tier verwandeln, das man fortan durch die Welt steuert - als Vogel natürlich auch fliegend, wobei man sich sogar einen Spaß daraus machen kann, den Darm des Flugtiers auf Passanten oder Fahrzeuge zu entleeren.

Die radikale Darstellung und Sprache ist ebenfalls nach wie vor ein großer Pluspunkt von GTA 5. Filme wie Martin Scorseses The Wolf on Wall Street werden u.a. wegen ihres Mutes gelobt, so offenherzig mit Schimpfworten umzugehen, während Quentin Tarantinos Meisterwerke trotz ihrer expliziten Gewalt ständig als Oscar-Kandidaten gehandelt werden. In diesen Maßstäben ist das Abenteuer in Los Santos ebenbürtig. Es ist schonungslos. Es ist radikal. Es ist mitunter an der Grenze des guten Geschmacks. Und selten sogar an der zum Erträglichen. Aber als Gesamtkunstwerk ist es stets überzeugend in seiner (Über-)Zeichnung der menschlichen Abgründe und der vorgegaukelten Glitzerwelt Kaliforniens und Hollywoods im Speziellen.

Kommentare

Masters1984 schrieb am
Ich habs jetzt nochmal gemacht ohne den Fallschirm abzuwerfen und es hat diesmal endlich geklappt, wieso wird diese Option überhaupt genannt, wenn diese für diese Übungsmission falsch ist? - Cheater habe ich Online leider auch gesehen und da waren welche, die hatten riesige Ufos und waren damit unangreifbar, solche Leute gehören definitiv gebannt.
Balmung schrieb am
Das solltest du wohl lieber im GTA5 Sammelthread fragen
Masters1984 schrieb am
Die PS3-Version reicht noch locker aus. Ich habe da aber einen seltsamen Bug mit den Fallschirmen entdeckt in GTA-Online. Es sind die Flugzeug-Missionen. Jetzt habe ich eine Mission da soll ich im freien Fall einen Fallschirm schnappen und ausrüsten und auf einen bestimmten Punkt landen und kurz über dem Landepunkt (L1 und R1 halte ich zum punktgenauen Landen gedrückt) werfe ich den Fallschirm ab und lande punktgenau, trotzdem scheitert die Mission immer und ich kann diese nicht abschließen, hat das von euch auch jemand schon gehabt?
Balmung schrieb am
Ich hoffe mal die PC Version performt besser und man kriegt höhere Frameraten hin.
Ich sehe es irgendwie schon kommen, dass auch die neue Konsolen Generation am Ende eher für ihre ruckeligen Spiele bekannt wird als für schöne runde Spiele. Spiele, dessen Frameraten immer mal wieder gerne unter 30 FPS oder gar unter 20 FPS fallen, sind ja nun keine so große Seltenheit. Für 2015 ist das für mich einfach inakzeptabel. Was nützt es Hardware nah auf den Konsolen programmieren zu können, wenn lieber auf ein paar Effekte mehr gesetzt wird als auf eine durchgehend anständige Framerate... am PC kann ich das wenigstens selbst einstellen.
EH Bolle schrieb am
Also ich muss leider davon ausgehen, dass der Tester die PS4 Version NICHT ausführlich getestet hat. Das Spiel ist in meinen Augen unspielbar. Gefühlte 20 fps zu 50 % in der Stadt. Das ist eine Zumutung. Und Sie vergeben 90 % für das Spiel. Das ist sehr, sehr ärgerlich und Betrug!!!!!
schrieb am

Facebook

Google+