Inside - Test, Geschicklichkeit, Xbox One, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Inside (Geschicklichkeit) von Playdead
Ein unvergleichliches Erlebnis
Jump&Run
Entwickler: Playdead
Publisher: -
Release:
07.07.2016
kein Termin
29.06.2016
Spielinfo Bilder Videos
Mit Limbo haben die Dänen von Playdead 2010 einen Überraschungshit gelandet und die Xbox 360 als Indie-Plattform populär gemacht. Und ihr zweites Projekt hat spätestens dann Wellen geschlagen, als Microsofts ID@Xbox-Chef Chris Charla auf der E3-Pressekonferenz davon sprach, dass Inside eines der besten Spiele sei, die er bislang gespielt habe. Kann das düstere Abenteuer die Erwartungen erfüllen? Der Test gibt die Antwort.

Harter Tobak

Ich befasse mich seit über 30 Jahren intensiv mit Spielen und schreibe seit über 15 Jahren über interaktive Erlebnisse, Erfahrungen und Eindrücke. Doch noch nie hatte ich so viele Schwierigkeiten mit einem Test wie mit Inside. Nicht, weil der Titel technisch oder mechanisch Probleme hätte – ganz im Gegenteil. Der Nachfolger zu Limbo setzt prinzipiell genau dort an, wo das düstere Märchen aufgehört hat. Sprich: Alles beginnt weitgehend harmlos. Ein Junge stürzt in einem dunklen Wald einen Abhang hinunter, bevor man die Kontrolle über ihn übernimmt. Man bewegt ihn durch die meist seitwärts, aber in manchen Momenten auch in alle Richtungen scrollenden Abschnitte. Mit einer Taste kann man springen, mit einer anderen kontextsensitive Aktionen starten und z.B. Schalter bedienen, Türen öffnen oder versuchen, andere Hindernisse aus dem Weg zu räumen.

Mit den hauptsächlich in Grautönen gehaltenen Szenerien wird die Basis für ein gleichermaßen packendes wie deprimierendes Abenteuer gelegt.
Mit den hauptsächlich in Grautönen gehaltenen Szenerien wird die Basis für ein gleichermaßen packendes wie deprimierendes Abenteuer gelegt.
Doch wo Limbo sich zwar als düster und hinsichtlich des Ablebens der Hauptfigur visuell extrem gnadenlos gezeigt hat, aber letztlich auch immer das Hoffnungsvolle eines Märchens mit gutem Ende ausstrahlte, führt mich Inside schnell auf eine verstörende Odyssee. Eine düstere bis bedrückende Reise, bei der kurz aufblitzende Hoffnungsschimmer schnell durch die nächste Entdeckung oder das nächste Rätsel nicht nur gedämpft, sondern mitunter komplett ausgelöscht werden. Ein deprimierendes Spiel, gegen das Einblicke in die Abgründe der menschlichen Seele wie The Cat Lady beinahe wie ein Clown auf einem Kindergeburtstag wirken. Das Abenteuer dieses anonymen Jungen ist ein knallharter Kampf ums Überleben, wobei die Beweggründe und das Umfeld lange unklar bleiben. Was feststeht ist nur, dass eine Entdeckung durch die mysteriösen Erwachsenen oder ihre Hunde, Kameras usw. fatale Folgen hat. Schon bei den ersten Fehlversuchen muss ich schwer schlucken. Ein Erwachsener hält dem Jungen einfach den Mund zu, bis er nach langer Qual in sich zusammensackt. Ein Hund stürzt sich auf ihn und reißt ihm die Kehle auf. Später kommen Druckwellen hinzu, die ihn zerfetzen. Oder übernatürliche Wesen, die unter Wasser atmen können und sein Mini-U-Boot ähnlich wie die Kapsel von Michael Biehn im Finale von James Camerons The Abyss implodieren lassen.

Gnadenlose Betroffenheit

Freund oder Feind? In jedem Fall lauert hier Gefahr.
Freund oder Feind? In jedem Fall lauert hier Gefahr.
War Limbo schon gnadenlos, kommt hier eine Schonungslosigkeit hinzu, die jeden Bildschirmtod zu einem schmerzhaften Scheitern macht. Ich habe Mitleid mit dem Jungen, dessen Schicksal und Beweggründe für mich bis zum Ende unklar bleiben. Ich weiß nur, ich muss ihn irgendwie schützen, mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln. Doch wenn mir Inside in einer mit ihren willenlosen grauen gebrochenen menschlichen „Hüllen“ gefüllten Dystopie, die an die Zeichentricksequenzen aus Pink Floyd’s „The Wall“ erinnert, selbst die kurzzeitig aufkommende Hoffnung, alles würde zu einem guten Ende führen, immer wieder unter den Füßen wegzieht, stürze ich in ein emotionales Loch. Inside schafft es beinahe mühelos, mich mit einem grenzgenialen Zusammenspiel aus Bild und Ton in diese bedrückende Welt zu ziehen. Und hier habe ich nur zwei Möglichkeiten: Entweder ich helfe dem Jungen, komme was will. Oder aber ich freunde mich mit der Kernaussage an, die in meinen Augen „Nur der Tod bringt Erlösung“ lautet. Wie dem auch sei: Inside ist das erste Spiel, bei dem ich mich zwingen muss, eine Pause zu machen. Nicht, weil  die Inhalte oder die Technik schlecht ist oder ich ob des Schwierigkeitsgrades frustriert die Segel streiche. Sondern weil ich das Gefühl habe, dass ich den Jungen länger und effektiver schützen kann, wenn ich mal ein paar Minuten nichts mache. Und weil mir die Atmosphäre gewaltig aufs Gemüt schlägt und ich mich stattdessen mit positiven Gedanken beschäftigen muss, bevor ich einen erneuten Abstecher in die depressive Dystopie von Inside unternehmen kann. Ich bewundere und hasse Playdead gleichermaßen, dass sie mich mit einfachen Mitteln in derartige Gefühlshöhen und  –Tiefen stürzen.


Kommentare

ChrisJumper schrieb am
Oh was für ein Spiel!
Ich hätte nicht gedacht das es mich so packt. Bei Limbo hing ich irgendwann das ich nicht so wirklich Lust hatte weiter zu spielen. Bei Deadlight waren mir relativ schnell zu viele Zombies im Spiel. Bisher finde ich Inside aber richtig gut. Aber habe ch erst 1 Stunde auf dem Tachometer. Mal schauen versuche das jetzt jeden Abend 1 Stunde oder so zu genießen. Ob man das jetzt mit Journey vergleichen kann? Also ich mochte bei Journy diese 3D-Tiefe nicht so sehr, weil wenn man viel erkundet Stundenlang durch den Sand schlürfte nur um zu sehen, ah da ist ja nix.
Bei Inside ist das ganze viel mehr durch gestaltet. Es gibt keinen Raum der nicht auch eine Stimmung verbreitet oder nicht direkt etwas zu entdecken hat. Das gefällt mir halt sehr gut. Gleichzeitig kommt man sehr schnell voran.
Erinnert mich eher an Another World oder Flashback, halt nur das es hier keine Schusswaffe gibt (bisher bei mir zumindest nicht). Vergleicht man es mit dem ersten Prince of Persia wäre da noch mehr Akrobatik drin gewesen (was halt bei Deadlight der Fall ist.) aber genauso wie es ist. Gefällt es mir sehr sehr gut.
Von der Stimmung her ist es bisher halt unheimlich...
The_Edge1982 schrieb am
Ich hatte mich sehr gefreut, als Inside für die PS4 veröffentlicht wurde und vorher versucht alle Reviews und Tests zu meiden.
Dennoch hatte ich bei allem was ich gehört hatte, ehrlich gesagt etwas mehr erwartet.
Es hat sich absolut gelohnt, Inside zu spielen und der letzte Abschnitt sucht wirklich Seinesgleichen, aber (und ich weiß, das ist ein bisschen Äpfel mit Birnen vergleichen) an die emotionale Wucht von Journey, das stets wie ein durchdachtes Gesamtkunstwerk gewirkt hat, kommt es nicht heran. Vielleicht würde das Durchforsten des Internets nach Story-Erklärungen helfen, aber es gab einfach ein paar Ideen, die ein wenig beliebig gewirkt haben.
Da also Journey 90% bekommen hat auf 4 players, hätte ich Inside eine 88% oder 89% gegeben.
The Antago-Miez schrieb am
So, habe es in zwei Phasen - mit einer einwöchigen Pause - nun durchgespielt.
Schwierig.
Schwierig zu beurteilen.
Ich schlafe mal drüber. ;)
Chibiterasu schrieb am
Skippofiler22 hat geschrieben:
Spoiler: anzeigen
Da fragt man sich bei diesem Spiel folgendes: Das Mädchen, das ihn immer wieder angreift, ist sie selbst ein "Opfer" dieses globalen Konzerns/dieser Weltregierung, die den Jungen verfolgt?

Skippofiler22 schrieb am
Da fragt man sich bei diesem Spiel folgendes: Das Mädchen, das ihn immer wieder angreift, ist sie selbst ein "Opfer" dieses globalen Konzerns/dieser Weltregierung, die den Jungen verfolgt?
schrieb am

Facebook

Google+