Baldur's Gate: Enhanced Edition - Test, Rollenspiel, iPad - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


 Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Baldur's Gate: Enhanced Edition (Rollenspiel) von Atari
Baldur's Gate: Enhanced Edition
2D-Rollenspiel
Publisher: Atari
Release:
28.11.2012
28.11.2012
28.11.2012
Spielinfo Bilder Videos
Als Rollenspieler hat man auf dem iPad nicht viel Auswahl an Klassikern. Umso neugieriger war ich auf die Baldur’s Gate: Enhanced Edition. Der ehemalige BioWare-Designer Trent Oster kündigte im März mit seinem neuen Studio Beamdog eine Umsetzung für PC, iOS und Android an. Lohnt sich der Kauf für 8,99 Euro? Nein!



Nostalgische Zeitreise?

Video
Der Trailer zur Umsetzung des Rollenspiel-Klassikers von 1998.
Als Khalid im Angesicht des Todes von Jaheira vor Verzweiflung schreit, ereilt mich schon wieder eines dieser angenehmen Déjà-vus. Ich fühle mich ins Jahr 1998 vor meinen PC zurückversetzt. Kein Wunder: Wie viele andere Rollenspieler habe ich Baldur’s Gate damals mit Heißhunger verschlungen. Einem kanadischer Entwickler namens BioWare gelang es, die Fantasywelt der Vergessenen Reiche in moderner Kulisse zum Leben zu erwecken – kein Vergleich zu den Goldbox-Abenteuern von SSI.

Aber auch wenn mir einige nostalgische Seufzer entweichen, als zu Beginn Gorion und Imoen auftauchen, wird das Kopfschütteln angesichts dieser Umsetzung mit jeder Spielminute stärker: Die fummelige Steuerung der bis zu sechsköpfigen Gruppe ist nicht nur aufgrund der Wegfindung genauso ein Graus wie die antiquierte Benutzeroberfläche. Ja, man kann die überfrachteten Leisten links und rechts aus- und einblenden, aber warum hat man das nicht entschlackt und das Navigieren zwischen all den AD&D-Tabellen eleganter gelöst? Warum bekomme ich erst Infos über Gegenstände, wenn ich gedrückt halte und loslasse - warum kein einfacher Doppeltipper? Warum ist es so nervig, die Beute aufzuheben oder Kisten zu durchsuchen?

Verkorkste iPad-Umsetzung

Auch wenn nostalgische Gefühle aufkommen: Dieses Rollenspiele wurde sehr schlecht für das iPad umgesetzt.
Auch wenn nostalgische Gefühle aufkommen: Dieses Rollenspiel wurde sehr schlecht für das iPad umgesetzt.
Viel schwerer als dieses für iPad angepasste, aber verhunzte Interface wiegt, dass man sich aufgrund der ungenauen Abfragen schon bei der Auswahl der Figuren vertippt. Auch das Betreten von Gebäuden ist eine Geduldsprobe mit Pokerflair: Mal wird sofort ins Innere geladen, mal kommt die Gruppe einfach nicht vorwärts, obwohl die Taverne offen ist - mal friert das Spiel komplett ein. Und weil man keinerlei optisches Feedback bei der Gegnerfixierung im Kampf erhält, tippt man zur Sicherheit doppelt und dreifach auf ein Monster, bis endlich mal das Waffenicon im Charakterportrait erscheint;  dabei kann es sein, dass man in Gefechten mit vielen Beteiligten aus Versehen die eigenen Leute attackiert. Hinzu kommen schlimme KI-Aussetzer, wenn etwa die Wachen nicht auf Feinde reagieren. Man fühlt sich wie in einer Alphaversion.

Warum wird das große Potenzial der Touch-Oberfläche nicht genutzt? Ich kann ja nicht einmal die ganze Gruppe direkt mit dem Fingerlasso einfangen, sondern muss eine Schaltfläche anklicken; selbst Namen von Gebäuden oder Orten werden  manchmal gar nicht oder spät eingeblendet – man fühlt sich in die Steinzeit der Benutzeroberflächen versetzt. Genauso geht es der Kulisse: Das Abenteuer ist immer noch stimmungsvoll, vor allem aufgrund der Soundeffekte, der Umgebungsgeräusche sowie der Musik. Aber die Spielwelt wirkt eher spröde. Und wenn man mal hinein zoomt, bekommt man einen unansehnlichen Pixelbrei zu Gesicht. Leute, das soll „Enhanced“ sein?
 

FAZIT



Ich bin schwer enttäuscht von dieser iPad-Variante des Klassikers. Weder die Kulisse noch die Steuerung wurde für Apples Tablet optimiert. Das Team um Trent Oster serviert eine dermaßen fummelige und antiquierte Benutzeroberfläche, dass einem aufgrund der vielen fehlerhaften Tipper sowie des mangelnden Auswahlfeedbacks die Lust auf ein episches Abenteuer vergeht - man muss sehr frustresistent sein, um sich hier durchzubeißen. Was bringen mir all die Klassen, Zauber und frische Charaktere, wenn das Spielerlebnis voller ärgerlicher Stolpersteine ist? Selbst der relativ leichte Einstieg wird aufgrund der miesen Bedienung zur Herausforderung. Hinzu kommen kleinere Bugs und Abstürze - also: Finger weg! Wer dieses großartige Rollenspiel erleben will, sollte auf dem PC mit dem Original spielen. Das gibt's für knapp zehn Dollar zum Download.

WERTUNG




iPad

„Ich bin enttäuscht von dieser mangelhaften Umsetzung des Rollenspiel-Klassikers.”

Wertung: 39%



Versionen & Multiplayer

Preis zum Test 8,99 Euro (AppStore)
Getestete Version Deutsche digitale Version 1.0.2009b
Sprachen Englische Texte und Sprachausgabe.
Schnitte Nein
Splitscreen Nein
Multiplayer & Sonstiges 1,7 Gigabyte Speicherplatz. Benötigt iOS 6, läuft nicht auf dem ersten iPad.

Kopierschutz & Bezahlinhalte

Erhältlich über GOG
Kopierschutz AppStore
Online-Aktivierung Ja
Online-Zwang Nein
Account-Bindung Ja
 
 Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   Pro & Kontra   So testet 4Players 


 

Kommentare

  • Noe, fuer mich sind RPGs nur eine andere Art Strategiespiel. Mir macht das Planen der Charaktere Spass, das Wirtschaften mit den Items und Moneten, die taktischen Kaempfe. Die Atmosphäre und die Welt gefaellt mir auch, aber die eigentliche Handlung nicht. Die meist schwachsinnigen Stories ignorier  [...] Noe, fuer mich sind RPGs nur eine andere Art Strategiespiel. Mir macht das Planen der Charaktere Spass, das Wirtschaften mit den Items und Moneten, die taktischen Kaempfe. Die Atmosphäre und die Welt gefaellt mir auch, aber die eigentliche Handlung nicht. Die meist schwachsinnigen Stories ignorier ich entweder, oder lasse mich drauf ein, nur um zu sehen, ob der Hype stimmt. Hab zum Beispiel vor kurzem (nochmal) Plancescape durchgespielt, nur weil es ueberall hiess best RPG ever usw und ich das gar nicht so toll in Erinnerung hatte. Extra brav alles gelesen und verstanden. Und naja,teilweise ganz gut, besser als der restliche Storymist, aber auch nicht gut genug um sich nur deswegen durch gameplay zu quälen, welches man nicht mag. Aber das eigentliche Spiel dahinter war ueberraschend gut, habs dann gleich noch 3 mal solo mit allen Klassen durchgespielt, weil es mir Spass gemacht hat, die verschiedenen Klassen auf hohen leveln auszuprobieren. Gleich danach hab ich noch Baldurs Gate 1 und Icewind Dale 2 solo durch, um zu vergleichen, und muss zu meiner eigenen Ueberraschung sagen, dass Planescape auch vom gameplay her besser ist. Bg1 ist einfach wegen der niedrigen levels total langweilig, und Iwd2 hat nur langweilige Begegnungen mit sinnlose Monstermassen. Die stories sind bei den beiden eh kompletter Schwachsinn. Bg2 ist aber mit grossem Abstand der infinity gameplay King.
  • Also bei mir isses aber so, mit dem gameplay. Die stories sind mir egal. Kann ja sein,dass Obsidian die tollsten Stories macht, fuer mich sinds halt nur 3D-shooter. Story bei einem Rollenspiel egal? 3D Shooter? Falscher Film?!
  • *edit* Hat sich erledigt.

Lesertests

Facebook

Google+