Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


The Room Two (Adventure) von Fireproof Studios Limited
Mechanische Rätsel in der Finsternis
Puzzle-Adventure
Release:
02.04.2014
12.12.2013
12.12.2013
Spielinfo Bilder Videos

Auf Android-Tablets kehrt dieser Tage gemütliche Knobelstimmung ein: Nachdem sich The Room 2 auf iOS bereits 1,2 Millionen mal verkaufte, dürfen jetzt Google-Nutzer zuschlagen. Faszinieren die mystisch glänzenden Apparate so sehr wie im Debüt?



Faszinierende Kisten

Das Konzept hat sich nicht verändert: Der Spieler findet sich ohne Hintergrundgeschichte in einem dunklen Raum wieder und muss herausfinden, was es mit den geheimnisvollen Apparaturen darin auf sich hat. Die liebevoll konstruierten Kästchen stecken voller Zahnrädchen und anderer mechanischer Feinheiten, welche beim Drehen der Kamera einladend glänzen. Nur eine Reihe vage formulierter Briefe geben Hinweise auf des Rätsels Lösung und was hinter den fünf finsteren Räumen steckt, durch die man sich im Laufe des Spiels knobelt.

Ein Blick auf einen der mit Geheimnissen gespickten Räume...
Ein Blick auf einen der mit Geheimnissen gespickten Räume...

Ein Doppeltippser auf ein hölzernes Schiffsmodell und schon zoomt das Bild heran. Mit kleinen Fingerstrichen lässt sich die Kamera intuitiv umherbewegen, ein Okular mit speziell getöntem Glas offenbart auf Knopfdruck Geheimschriften und andere versteckte Botschaften. Nachdem ich ein paar Kanonen verschoben und den Mastkorb gedreht habe, öffnet sich ein Geheimfach mit einem verschnörkelten Schlüssel. Er passt exakt in die Vertiefung auf der Vorderseite, woraufhin das komplette Heck aufklappt und einen weiteren Schlüssel frei gibt.

 

Kombinationsgabe gefragt

Dieses eckige Exemplar scheint zwar zur großen Truhe nebenan zu passen, erfordert aber deutlich mehr Knobelgeschick. Erst nachdem man in anderen Zimmerecken auf Hinweise und einen seltsam geformten Zylinder gestoßen ist, offenbart sich die Lösung hinter den Rädchen, die den Weg zum Schlüsselloch versperren. Der Aufwand lohnt sich aber, denn darunter liegt eine mystisch leuchtende Seekarte mit drucksensitiven Feldern, auf denen eine Route korrekt nachgefahren werden muss.

So greift ein Rätsel in das nächste – und im Gegensatz zu manchem mobilen Konkurrenztitel ist hier jedes Detail sehr liebevoll modelliert. Auch die saubere Technik animiert zum Herumstöbern. Wenn feine Armaturen und angelaufenen Ornamente beim Drehen hübsch glänzen, macht das Erforschen schließlich doppelt so viel Spaß. Im Hintergrund werden die Details derweil mit einem sanften Unschärfefilter übertüncht. Gegen Frust helfen kleine Hinweise, welche sich nach einigen erfolglosen Sekunden auf Wunsch einblenden lassen.
...in ihm verbirgt sich diese Seekarte, welche einige versteckte Mechanismen offenbart.
...in ihm verbirgt sich diese Seekarte, welche einige versteckte Mechanismen offenbart.

Auch für Einstiger geeignet


Wer aufmerksam sucht, kombiniert, das Okular einsetzt und auf Botschaften achtet, sollte die Tipps aber ohnehin kaum benötigen. So knifflig wie in CLARC wird es hier bei weitem nicht. Da in jede der exotischen Maschinen viel Design-Aufwand geflossen ist, dauert es nur rund zwei Stunden, bis man alles geknackt hat. Nachdem der Zauber der Entdeckung verflogen ist, bleibt natürlich kaum einen Wiederspielwert. Erfreulich ist, dass die Entwickler bewusst auf In-App-Käufe verzichten.

Die Apple-Version sieht auf dem iPad richtig hübsch aus. Auch die Android-Umsetzung kann sich sehen lassen und wurde sinnvoll auf gängige Geräte abgestimmt. Auf dem mittlerweile etwas schwächlichen Nexus 7 von 2012 wurden z.B. die Details und Effekte ein wenig heruntergeschraubt. Im Gegenzug läuft das Spiel auch dort fast so flüssig wie im Original. Das ist vor allem deshalb wichtig, weil die Touch-Eingaben bei derart vielen Kamera-Bewegungen flüssig von der Hand gehen müssen. Auf dem iPad flutscht das schnelle Drehen und Zoomen allerdings noch einen Deut präziser.

 

Kommentare

  • Ich denke es wird wie der Vorgänger auf dem Smartphone spielbar sein. Auf meinem Galaxy S3 habe ich mir den Vorgänger gestern geholt. Ich muss sagen - macht spaß Es erinnert mich ein wenig an Myst, was SEHR vereinfacht wurde, aber dennoch knackig ist.
  • Super dass es das Spiel auf Android geschafft hat. Aber so wie ich das lese, scheint es nur für Tablets zu sein. Stimmt das, oder kann man das auch auf einem normalen Smartphone spielen? Würde mich sehr interessieren. Im Store wird es zumindest angeboten, aber ich möchte da nicht blind zuschlagen.  [...] Super dass es das Spiel auf Android geschafft hat. Aber so wie ich das lese, scheint es nur für Tablets zu sein. Stimmt das, oder kann man das auch auf einem normalen Smartphone spielen? Würde mich sehr interessieren. Im Store wird es zumindest angeboten, aber ich möchte da nicht blind zuschlagen.

Facebook

Google+