Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Rayman Fiesta Run (Geschicklichkeit) von Ubisoft
Rayman Fiesta Run
Jump&Run
Entwickler:
Publisher: Ubisoft
Release:
Q3 2013
Q3 2013
Q3 2013
Spielinfo Bilder Videos

Rayman rennt wieder: iOS und Android bekommen traditionell kein vollwertiges Jump-n-Run mit Ubisofts Maskottchen, sondern einen einfachen Geschicklichkeitstest, der dafür umso besser auf den Touchscreen abgestimmt wurde. Herrscht ähnlich extreme Suchtgefahr wie bei Rayman Jungle Run?



Einmal geht immer noch…

Video
75 Levels voller Plattform-Wahnsinn gibt es Rayman Fiesta Run zu bezwingen. Wer auch die extraharten Varianten meistert, ist viele Stunden beschäftigt.
Diesmal wurden nicht die französischen Jump-n-Run-Experten bei Pastagames, sondern Ubisofts Studio in Casablanca beauftragt. Ihre Levels sind nicht ganz so geschickt ausbalanciert wie im Vorgänger: Manchmal schwankt der Schwierigkeitsgrad deutlich, trotzdem schlägt auch in Fiesta Run die Sucht wieder eiskalt zu. Selbst wenn auch nur ein Lum auf der Strecke bleibt, muss ich es einfach nochmal versuchen. So schwer kann das doch nicht sein! Nur einmal  noch, dann springe ich auch ganz bestimmt früh genug ab, um die schwebende Plattform zu erwischen und der ansteigenden Magensäure zu entwischen.

Wie gehabt düst Rayman automatisch durch rund 40 Sekunden kurze Abschnitte. Ziel des Sprints ist, alle Lums einzusammeln – danach erscheint eine extraschwere Variante des Levels, in der allerhand fiese Fallen, stachelige Biester, Grafikfilter und andere Gemeinheiten das Hüpfen erschweren. Damit man nicht verkrampft auf dem Touchpad herumdrückt, beschränkt sich die Steuerung auf das Allerwichtigste: Ein Tatscher lässt den Helden springen, sich von Wänden abstoßen und auf Wunsch ein Stückchen gleiten. Ein Tippser auf ein Symbol löst einen beherzten Hieb aus. Ebenfalls dabei sind die Boxhandschuhe aus Rayman Legends, welche sich wie dicke Projektile abfeuern lassen. Durch diesen Minimalismus geht die

Die verdienten (oder gekauften) Lums schalten Extras, allerlei Artworks und spielbare Figuren frei – Letztere unterscheiden sich aber nur äußerlich.
Die verdienten (oder gekauften) Lums schalten Extras, allerlei Artworks und spielbare Figuren frei – Letztere unterscheiden sich aber nur äußerlich.
Steuerung trotz Touchscreen hochpräzise von der Hand und ermöglicht immer halsbrecherischere Bestleistungen – selbst, wenn ein riesiger schnaubender Boss hinter einem her trampelt. In späteren Abschnitten düst man außerdem erfreulich oft durch Loopings und an der Decke entlang, ein herrlich fordernder Geschicklichkeitstest!

Großartig ist nicht genug!


Auch die Kulisse sorgt für Freudenjauchzer: Passend zum feierlichen Thema führen die Rennen durch blubbernde Lava-Küchen, arktische Cocktail-Tümpel und andere geschmückte Areale. Der Großteil wurde zwar aus Legends und Origins recycelt und im Hintergrund ist weitaus weniger los als in Raymans aktuellem Spiel. Doch die als Trampolin nutzbaren Grinsewürstchen und feuerspeiende Drachenköche sind derart cool animiert, dass ich mich noch immer nicht dran sattgesehen habe. Der ebenfalls bekannte, mexikanisch angehauchte Soundtrack erzeugt sofort die typisch alberne Rayman-Stimmung. Schade, dass die Stücke wahllos wechseln und nicht auf die Levels abgestimmt wurden.

Die Fluchtsequenzen mit riesigen Bossen sind ein Highlight. Trotz der hübschen Grafik belegt das Spiel übrigens nur rund 100 Megabyte.
Die Fluchtsequenzen mit riesigen Bossen sind ein Highlight. Trotz der hübschen Grafik belegt das Spiel übrigens nur rund 100 Megabyte.
Ein weiteres Ärgernis sind die Mikrotransaktionen: Wer möchte, kann sich gegen Bares massig Lums kaufen und sie gegen Energieherzen, eine „Ideallinie“ oder Munition eintauschen. Glücklicherweise greift das Bezahlsystem aber nur leicht ins Spieldesign ein: Auch beim normalen Durchspielen streicht man genügend Lums ein, um sich die Extras häufig leisten zu können. Oder man pfeift einfach auf die virtuellen Stützräder und versucht es auf die harte Tour. Zum Schluss warten noch einmal vier extraknackige Herausforderungen: Nur in ihnen darf man sich online vergleichen; für die normalen Levels gibt es dagegen keine Bestenlisten.

Ärgerliche Android-Macken


In der Android-Fassung herrscht übrigens Google-Plus-Zwang: Nur wer sein Google-Konto verknüpft, darf sich in den Internet-Leaderboards verewigen. Außerdem solltet ihr euch das Spiel nur mit topaktueller Hardware zulegen. Sogar auf dem Nexus 4 kommt es in seltenen Fällen zu Slowdowns – dabei ist es gerade mal ein Jahr alt und gehört immer noch zu den technisch stärkeren Geräten. Ebenfalls ärgerlich: Ab und zu setzte bei uns der Sound aus. Mal fehlte die Musik, an anderer Stelle blieben sogar manche Soundeffekte stumm.

 

Kommentare

  • Eins der wenigen Smartphone/Tablet-Games die ich sofort haben musste, als ich sie entdeckt habe. Der Vorgänger war schon super und die "großen Brüder" Origins und Legends sowieso. Bin allerdings leider noch nicht allzu weiter gekommen. Super Mario 3D World ist dann doch nochmal 'n Tick  [...] Eins der wenigen Smartphone/Tablet-Games die ich sofort haben musste, als ich sie entdeckt habe. Der Vorgänger war schon super und die "großen Brüder" Origins und Legends sowieso. Bin allerdings leider noch nicht allzu weiter gekommen. Super Mario 3D World ist dann doch nochmal 'n Tick packender. Schade das der Titel scheinbar etwas schwächer geworden ist, aber ich werde mich da in den nächsten Tagen sicher nochmal dransetzen

Facebook

Google+