Space Invaders: Infinity Gene - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Action
Entwickler: Taito
Publisher: Square Enix
Release:
15.09.2010
kein Termin
07.2009
15.09.2010
Spielinfo Bilder Videos

Schwarzes All, weiße Aliens: In den Siebzigern waren die Kontraste in Videospielen noch genau so klar abgegerenzt wie die Fronten. Von oben wackeln die aus wenigen Pixeln gebauten außerirdischen Raumschiffe Reihe für Reihe gen Erde, von welcher aus ich dieselbe verteidige. Da ich als Kind mit großen Augen und zu wenig Geld in der Tasche vor der Cocktailtisch-Variante von Space-Invaders (ein schicker Tisch mit Bildschirm unter der Glasplatte) stand, freue ich mich natürlich um so mehr darüber, dass Square-Enix meinen geliebten Shooter-Opi von Taito schon wieder neu auflegt.



Die Invasion geht weiter

Die Beschränkung auf wenige Farben transportieren im iPhone-Ableger Infinity Gene das Flair des Originals noch ein Stückchen besser in die heutige Zeit als das knallbunte und hektische Space Invaders: Extreme für DS und PSP. Spielerisch geht es dagegen konservativ zur Sache: in den ersten Sekunden klebe ich mit meinem Schiffchen am unteren Bildrand fest, danach bewege ich es direkt mit dem Daumen auf dem kompletten Schirm hin und her. 
In späteren Levels warten dicke Schiffe im R-Type-Stil auf ihre Abreibung.
Damit die Kuppe nicht die Sicht versperrt, ist es egal, wohin ich den Griffel lege; mein Raumgleiter bewegt sich haargenau so wie meine Fingerspitze. Dadurch bin ich jederzeit in der Lage, geschickt umzugreifen.

Ganz so filigran und blitzschnell wie in Big Bang Mini auf dem DS klappt die Navigation zwar nicht, aber das iPhone lässt sich dank anderer Touchscreen-Technik schließlich nicht mit einem handelsüblichen Stylus bedienen. Der vertikale 2D-Shooter führt mich durch drei wunderhübsch gestaltete Welten voller leuchtender Retro-Gegner und symmetrischer Gitter-Objekte. Die kurzen Abschnitte eignen sich vorzüglich für ein kleines Baller-Intermezzo - zwischen unterhaltsam aufgebauten Levels und Gegnerwellen werden die wechselnden minimalistischen Hintergründe stilvoll ineinander übergeblendet.

No risk, no fun!

Das althergebrachte Spielprinzip hat aber auch eine kleine Neuerung zu bieten, welche »Nagoya Attack« genannt wird: Wage ich mich nah an dicke Brocken heran, kann ich ihre Projektile durchfliegen und streiche so einen Haufen Extra-Punkte ein. Außerdem lässt sich eine Shooter-typische Kombo-Kette aufbauen, wenn mehrere Gegner in Folge ausradiert werden. Kaum hatte ich einige Extrawaffen wie diverse aufrüstbare Homing-Schüsse freigeschaltet, lief leider schon den Abspann über den Schirm - die rund siebzig Minuten sind wie im Flug vergangen. Als Bonus wird ein zweiter Schwierigkeitsgrad freigeschaltet; die Standard-Stufe fällt einen Deut zu leicht aus.

Des Weiteren gibt es ein paar Bonus-Levels sowie diverse Extra-Goodies wie Grafiken und Sounds freizuspielen. Außerdem lassen sich neue Spielstufen aus mp3-Dateien der iPhone-Bibliothek generieren. Die Funktion klingt aber spannender als sie letzendlich ist: Die errechneten Gegnerwellen und Kulissen orientieren sich kein bisschen an Rhytmus oder Dramatik und wirken recht fade. Immerhin sieht ein generierter Level immer gleich aus -

Getestete Version: 1.00
Größe: 22,1 MB
Preis (derzeit): 3,99 Euro

egal, auf welchem Gerät man das mp3 umwandelt. Umso bedauerlicher, dass in diesen Stufen kein Highscore gespeichert wird. Die mitgelieferten Levels dagegen zeigen genau einen Highscore, die höchste Kombo-Kette und den Nagoya-Attack-Rekord an; Online-Leaderboards gibt es nicht.   

Kommentare

C64Freak schrieb am
Der Test kommt aber sehr spät. ;) Mir hat es aber auch sehr gut gefallen. Meiner Meinung nach ist es eines der besseren Spiele auf dem iPhone/iPod touch. Den Retrostil finde ich sehr gut gelungen, und im Gegensatz zu meinem Vorredner kann ich von Remakes alter Arcadeklassiker nicht genug bekommen. Besonders wenn es nicht nur stumpfe Portierungen sind, sondern sich, wie hier geschehen, Gedanken gemacht wurde über eine gewisser Weiterentwicklung bei Beibehaltung des alten Charmes.
Jetzt bin ich mal gespannt auf R-Type, was ja mittlerweile auch schon angekündigt wurde. Hoffe ihr testet das auch, aber bis dahin werd ich das Spiel wohl schon wieder von meinem iPod gelöscht haben. ;)
Legolars81 schrieb am
hab mir schon oft überlegt ob ichs mir zulege..
Wahrscheinlich wenn ich mal The Creeps, Sentinel und Settler durch hab und deren überdrüssig geworden bin...
Aber dann hab ich ja noch Peggle, Real Racing und Tap Tap :)
Ne im ernst sieht zwar auf den Bildern ziemlich retro aus ist aber bestimmt sehr spaßig.. (nict dfas retro schlecht ist, nee, aber ich hab so langsam genug von alten spielen nur auf neuem system... da muss schon modernisiert werden)
Space Invader Extreme (1+2) aufm DSi fand ich auch schon Hammer, aber natürlich vieeel zu teuer!
Das sieht hier anders aus..
kann man sich durchaus mal geben..
Testet Ihr eigentlich auch mal Fieldrunners, GeoDefense oder Defense Chronicles? Als totaler TD-Fan würde mich da auch mal Eure Meinung sehr interessieren :)
schrieb am

Facebook

Google+