Silent Hunter iPhone - Test, Action, iPhone - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Silent Hunter 5 ist aufgrund seiner zahlreichen Bugs und Fehler unlängst abgesoffen. Doch iPhone- und iPod- Kapitäne dürfen noch hoffen: Ubisoft transportiert den U-Boot-Krieg direkt in die Hosentasche. Kann das funktionieren?

Atlantikschlacht zum Mitnehmen

Bei der Installation von Silent Hunter 5 wurde ich erstmals auf den Apfel-Ableger aufmerksam: Frei übersetzt war da von "realistischem Gameplay" und einer "realitätsnahen Geschichte" die Rede.

Zerstörer voraus! Aber keine Sorge: Wer getaucht ist, ist auch immer sicher.
Das soll gehen? Auf 3,5 Zoll? Mein Interesse war geweckt. Flugs die verhältnismäßig happigen 3,99 Euro abbuchen lassen und schon darf in See gestochen werden (eine permanente Internetverbindung wird übrigens nicht vorausgesetzt). Nach einer erstaunlich aufwändig inszenierten Introsequenz mit Spielszenen der PC-Version lande ich im Hauptmenü, wo ich die Wahl zwischen Kampagne und Einzelmission habe. Im Hintergrund läuft ein heroischer, aber überraschend stimmiger Soundtrack und ich starte gleich eine Karriere als Kapitänleutnant zur See. Der erste Einsatz fungiert als Tutorial, in Textbildschirmen wird mir die Steuerung per Neigungssensor erklärt und ich erfahre wie ich mein Boot per Fingerzeig beschleunigen und in drei Stufen tauchen lassen kann. Das funktioniert prima und so habe ich schon bald den ersten Frachter im Visier. Mit dem Periskop steuere ich im Angriffsmodus auch gleichzeitig das Boot und muss in Abhängigkeit der Entfernung des Ziels nur noch mehr oder weniger Vorhalten und schon schicke ich die Torpedos auf die Reise (immer max vier auf einmal, Hecktorpedos gibt es nicht). Nachgeladen wird im Sekundentakt und natürlich habe ich immer eine ausreichende Menge der Aale an Bord, nämlich zwischen 30 und 50(!). Schon nach 30 Sekunden steht fest: Mit einer "realistischen Simulation" hat der kleine Bruder ebensoviel gemeinsam wie der große mit einem fehlerfreiem PC-Spiel. Die Frage ist jetzt nur noch: Ist das wirklich schlimm?

"Sie waren wider Erwarten siegreich"

Das sonderbare obige Zitat erwartet mich, nachdem ich die drei ungesicherten Pötte versenkt habe und die erste von zwölf "richtigen" Missionen kann beginnen.

Im Schneetreiben wird ein Bomber aufs Korn genommen. Links ist der virtuelle Joystick zu erkennen.
 Die Handelsschiffe werden nun von Zerstörern eskortiert und es kommen jetzt auch Deckgeschütz und Flak zum Einsatz. Das Deckgeschütz wird nach Ausrichtung auf das Ziel per simplem (aber spaßigem) Reaktionstest abgefeuert und das Fadenkreuz der Flak muss mit dem Daumen in einem Aktionsfeld auf ankommende Flugzeuge ausgerichtet und abgefeuert werden - beides klappt erstaunlich gut. Was man von der Intelligenz der Verteidiger nicht behaupten kann, die stellen nämlich keine besondere Herausforderung dar - einzig die Flugzeuge können schon mal etwas gefährlich werden. Dagegen helfen aber schon früh verbesserte Flaks, die gegen Erfahrungspunkte in Heimathäfen erworben werden. Torpedos dürfen ebenfalls aufgerüstet werden es sind  bis zu drei verbesserte Schiffstypen freischaltbar. Allein die Gegner werden nicht schlauer, höchstens mehr, agieren aber stets als Kanonenfutter - das ist schade. Später gibt es witzige Sondermissionen wie das symbolische Aufbringen und Entern von Schiffen, um gegnerische Waffeningenieure zu entführen und ähnlich Abstruses, aber Lustiges. Das ist auch der später erhältliche "GPS-Torpedo" der per Neigungssensor über eine 2D-Karte ins Ziel gesteuert werden muss - völliger Quatsch im Zweiten Weltkrieg, aber absolut spaßig.

Größe: 143 MB
Getestete Version: 1.0.1
Preis (Stand: 26.03.2010): 3,99 Euro

Grafisch tritt der Ableger in die Fußstapfen seines PC-Vorbildes und gibt eine hervorragende Figur ab: Sieben Umgebungstypen, von Nacht  über Nebel bis zu Winter und sogar Polarlicht vermitteln ein überraschend stimmiges Szenario und auch unter Wasser gibt's einiges zu sehen. Entsprechend ist das hier eine hübsch anzusehende maritime Arcade-Schießbude.

     

Kommentare

Mourad schrieb am
...weswegen das "happig" eben selbstverständlich in Relation zu anderen iPhone Spielen zu sehen ist und eben nicht etwa zu DS oder PSP-Games ;-)
dEv!z3 schrieb am
Opa hat geschrieben:xD Wieso sagen eigentlich alle die iPhone Version sei die Auskopplung...vielleiht war iP ja auch Lead Plattform ^^
Ja sicher^^
Die PC-Version ist einfach nur hochskaliert xD
Am besten ist ohnehin, dass man keine permanente Internetverbindung braucht (fragt sich nur, wie lange es dauert, bis ich mit ner Fritzbox rumlaufen muss um mobil auf meinem iPod spielen zu können).
Der Preis für das Spiel ist meiner Meinung nach nicht happig (höher als der Durchschnitt a 79 Cent, aber wenn man bedenkt, was ein entsprechendes PSP oder DS Spiel kosten würde) :wink:
Opa schrieb am
xD Wieso sagen eigentlich alle die iPhone Version sei die Auskopplung...vielleiht war iP ja auch Lead Plattform ^^
die-wc-ente schrieb am
kam das schon mal vor das eine solche Version besser abgeschnitten hat als eine Pc/Konsolen Version? :?:
cayman23003 schrieb am
cool,mindestens die "bilig" Version kann sichsehen lassen.
schrieb am

Facebook

Google+