N.O.V.A. 2 - Near Orbit Vanguard Alliance - Test, Shooter, iPhone - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Gameloft sorgt für Shooter-Nachschub auf dem iPhone: Wer etwas à la Halo auf seinem Apple-Handheld spielen möchte, kann zum stark vom Vorbild inspirierten N.O.V.A. 2 greifen. Obwohl Hersteller Gameloft kaum eigene Ideen in seine Produkte einfließen lässt, hat er - nach einigen Gurken - mit dem Vorgänger  sowie Modern Combat 2: Black Pegasus  bereits zwei unterhaltsame Shooter abgeliefert. Setzt sich der Trend fort?

Intergalaktische Lebensabschnittspartner

Schon der Einstieg lässt es mächtig krachen: Bereits wenige Minuten nach dem in die Handlung eingebundenen Steuerungs-Tutorial nehmen mich ein paar fette Mechs in die Zange. Die angriffslustigen Metallriesen stehen unter dem Kommando der Volteriten: Der einstige Feind aus dem All hat sich sieben Jahre nach dem ersten Abenteuer mit einem Teil der Menschheit angefreundet,

Das Schild von Protagonist Kal Wardin regeneriert sich erstaunlich schnell (SD-Version).
nur um sie kurze Zeit später mit fiesen Telekinese-Tricks zu einem intergalaktischen Bürgerkrieg aufzuhetzen. Ihnen entgegen stellt sich die klassische Ein-Mann-Armee, mein Alter Ego mit dem exotischen Namen Kal Wardin, welcher dem Master Chief nicht nur optisch ähnelt, sondern auch ein ähnlich durchschlagendes Waffenarsenal bei sich trägt. Zwischen den erfreulich langen zwölf Levels wird die Weltraum-Saga mit Ingame-Grafik weiter erzählt; praktisch spielt die platte Geschichte im Dauergeballer aber kaum eine Rolle.

Spielerisch gibt sich der Titel zunächst  ähnlich altbacken wie die Präsentation der Geschichte: Sind die schweißtreibenden Gefechte gegen die ersten Kampfrobbis vorbei, geht es ohne Umschweife ab ans Shooter-Fließband: »Kill that bastaaaard!« röhrt ein Soldat und rennt ebenso strohdumm wie entschlossen in den Kugelhagel meines Sturmgewehrs. Auch seine rund fünftausend Klone sind nicht cleverer. »Kill that bastard!« knarzt es wieder und wieder aus dem Lautsprecher. Noch mehr als die künstliche Dummheit der Gegner nervt mich der Geiz der Sounddesigner: Gibt es wirklich Menschen, denen ein derart oft wiederholtes Sprachsample nicht auf die Nerven geht?  Noch trister wird es, wenn ich das Kanonenfutter nicht per pedes, sondern mit einem bewaffneten Jeep, Motorrad oder Mech aus dem Weg räume. Die Sequenzen sind so öde aufgebaut, dass sie Erinnerungen an längst überwundene Railshooter-Passagen aus alten Gameloft-Titeln wie Terminator: Die Erlösung  wachrufen. Außerdem verbieten die Entwickler  mir wieder einmal, von Beginn an den hohen Schwierigkeitsgrad auszuwählen. Stattdessen werde ich mangels Herausforderung erst einmal zur Langeweile verdonnert.

Warum nicht gleich so?

Wer die maue erste Spielhälfte durchhält, wird allerdings fürstlich dafür belohnt: Nachdem ich Wüste, Strand und diverse andere auf Planetenoberflächen angesiedelten Szenarien hinter mich gebracht habe, geht es ab ins All. Und siehe da: Sobald die Raumstationen in schmucken Neonfarben glühen, wird erstaunlicherweise alles besser. Plötzlich komme ich richtig ins Schwitzen, wenn vor meiner Nase dicke Alien-Brocken flink zur Seite ausweichen und mich gnadenlos mit Plasmastrahlern und Prankenhieben ärgern. Mit Hilfe neuer Wummen wie einer Panzerfaust, einer mächtigen Laserkanone oder einem Scharfschützengewehr biete ich ihnen fleißig Paroli. 
Kein Herz für Tiere: Der durchgehende Laserstrahl ist eine der mächtigsten Waffen im Spiel (HD-Version).
Neben diverser frisch erfundener Totmacher gibt es im Shop auch Extras zu kaufen, welche mir z.B. gesteigerte Gesundheit und größere Magazine  verschaffen. Auch die praktischen Spezialfähigkeiten lassen sich hier aufmotzen. Besonders der Betäubungs-Schock sowie die begrenzte Zeitlupe sind in hektischen Situationen Gold wert. Als ich eine Funkstation inmitten blau glitzernder Glätscher bewache, erweist sich die Bullet Time als besonders nützlich. Zunächst platziere ich ein paar automatische Geschütze an den Zugangswegen. Sobald sie gefallen sind, gilt es, so schnell wie möglich Schadensbegrenzung zu betreiben: Gerade noch habe ich blitzschnell ein paar Angreifer am westlichen Geschütz mit der automatischen Schrotflinte erlegt, da höre ich schon das Laserfeuer hinter mir zischen. Zwei dicke Aliens haben sich erstaunlich schnell hinter meinem Rücken an die Station vorgearbeitet. In letzter Sekunde wechsle ich zum Sturmgewehr, springe über die Kante der Plattform, lenke ihre Aufmerksamkeit mit einer Salve auf mich und erledige sie schließlich mit dem Laser.  Zu Beginn des Spiels haben mich diese Beschützermissionen noch genervt, doch später avancieren sie zu einem echten Highlight. Auch auf den Raumstationen macht es Spaß, elegant hinter der Deckung zwischen einem Rudel blitzschneller Volterit-Schädelzerschmetterer hindurch zu flitzen und ihnen Saures zu geben, bevor sie ihre tödlichen Scheiben auf mich werfen können. Mit entsprechendem Extra wird bei niedriger Ernergie sogar eine automatische Bullet Time wie in Vanquish aktiviert.

Nicht nur während der Zeitlupe flutscht die Steuerung ähnlich gut wie in den Vorgängern: Bei der voreingestellten Variante bewege ich meine Figur mit dem links angezeigten Stick. Die Kamerabewegung mit dem rechten Daumen funktioniert wieder prima und erinnert an die klassische Maus-Steuerung vom PC, obwohl deren Präzision natürlich nicht ganz erreicht wird. Ein wenig nachhelfen kann ich allerdings mit dem Empfindlichkeitsregler. Leider lassen sich diesmal nur noch einige Knöpfe verschieben. Zum Nachladen muss ich neuerdings umständlich umgreifen,
Der Multiplayer leidet zwar noch unter gelegentlichen Fehlern, läuft aber viel runder als ältere Gameloft-Titel (HD-Version).
was vor allem auf dem iPad nervt. Die HD-Version für Apples Tablet und das Retina-Display des iPhone 4 unterscheiden sich übrigens inhaltlich nicht voneinander: Die höher aufgelöste Fassung glänzt lediglich mit feineren Texturen, läuft im Gegenzug aber nicht ganz so flüssig wie die Standard-Version auf einem iPod touch 3GS. Da die Bildrate aber auch auf dem iPad meist konstant bleibt, fällt das auf Dauer kaum ins Gewicht.  Die etwas kantigen Charaktere können zwar bei weitem nicht mit den unheimlich detailreichen Schwertkriegern aus Infinity Blade konkurrieren, doch die weiten Panoramen und leuchtende Raumstationen sorgen für ein stimmungsvolles Ambiente.

Netzgemetzel

In Online-Matches dürfen erneut Besitzer sämtlicher Versionen gegeneinander antreten. Der Umfang fällt durchaus üppig aus: Bis zu zehn Spieler bekriegen sich in fünf Modi wie Flaggeneroberung, Team-Deathmatch und einem Fangenspiel auf zehn Karten. Die neuen Areale sind bei weitem nicht so leer und öde aufgebaut wie im Vorgänger, könnten aber trotzdem noch etwas mehr charakteristische Besonderheiten bieten. Auch die Stabilität hat sich verbessert: Insgesamt gibt es zwar immer noch zu viele Verbindungsfehler, aber meist laufen die Matches flüssig und ohne Probleme ab. Schön auch, dass sich diverse Waffen und Gadgets freispielen und individuell ausrüsten lassen - allerdings sollten die Entwickler noch ein wenig an der Balance schrauben: Wenn ich nach einem starken Match von Rang 9 auf 16 aufsteige, geht das entschieden zu flott. Außerdem wirkt die Alienkanone mit dem durchgehenden Energiestrahl viel zu übermächtig.

    

Kommentare

Jazzdude schrieb am
Game&Watch hat geschrieben:Sieht, von den Screens her, wirklich aus wie Halo für Arme^^

Hat wirklich ne Atmo wie Halo. Aber was soll was soll das gequatsche von wegen "Halo für Arme"? Ein guter Shooter, mit Halo Atmosphäre!
@ Zantos: Meine Fresse, wo isn das bitte Werbung?
Hey, bei den PC-Tests steht, dass es auf Alienware getestet wurde, hört auf mit der Werbung...
ku3rd3 schrieb am
Enesty hat geschrieben:
ku3rd3 hat geschrieben:
MaxSchmerz hat geschrieben:
4P|Zierfish hat geschrieben:zum Thema Android:
is das OS spieletechnisch aufgrund der zahllosen Geräte und unterschiedlicher Hardware Konfiguration nicht eher ein Graus für Produktionen wie Rage oder Nova? v.a. ist dort die Zielgruppe viel kleiner. Nicht jeder Android Nutzer hat die High End Version der Anbieter.

Es ging ja auch nicht darum, dass Spiele wie Rage oder NOVA2 nicht für Android entwickelt werden, sondern dass 4Players mal Spiele, die es für Android schon gibt, testet. Und da gibt es ja schon das ein oder andere gute Spiel.

Und jetzt nen mir bitte 3 Stück die es nicht auf dem iPhone gibt.

das ist auf jeden fall ein argument, aber dann kan man ja wenigstens spiele testen, die es für beide plattformen gibt ;)

ich denke das problem ist das iphone einfach die größte verlässliche Hardware basis hat. Es gibt halt derzeit nur auf dem Iphone platformonly spiele wie nova, resident evil, oder auch real racing. Denke das wird in den nächsten jahren bei android/win7 phones auch besser.
Bis dahin könnte man das ja als handygametests laufen lassen und einfach angeben für welche platformen es genau verfügbar ist.
z.b. zocke ich derzeit ace atorny Phonex wright, was ja ein DS port ist. Gibts das z.b. auf android touch handys?
zantos schrieb am
dann sollen die nicht nur werbung fürs iphone machen
Enesty schrieb am
ku3rd3 hat geschrieben:
MaxSchmerz hat geschrieben:
4P|Zierfish hat geschrieben:zum Thema Android:
is das OS spieletechnisch aufgrund der zahllosen Geräte und unterschiedlicher Hardware Konfiguration nicht eher ein Graus für Produktionen wie Rage oder Nova? v.a. ist dort die Zielgruppe viel kleiner. Nicht jeder Android Nutzer hat die High End Version der Anbieter.

Es ging ja auch nicht darum, dass Spiele wie Rage oder NOVA2 nicht für Android entwickelt werden, sondern dass 4Players mal Spiele, die es für Android schon gibt, testet. Und da gibt es ja schon das ein oder andere gute Spiel.

Und jetzt nen mir bitte 3 Stück die es nicht auf dem iPhone gibt.

das ist auf jeden fall ein argument, aber dann kan man ja wenigstens spiele testen, die es für beide plattformen gibt ;)
ku3rd3 schrieb am
MaxSchmerz hat geschrieben:
4P|Zierfish hat geschrieben:zum Thema Android:
is das OS spieletechnisch aufgrund der zahllosen Geräte und unterschiedlicher Hardware Konfiguration nicht eher ein Graus für Produktionen wie Rage oder Nova? v.a. ist dort die Zielgruppe viel kleiner. Nicht jeder Android Nutzer hat die High End Version der Anbieter.

Es ging ja auch nicht darum, dass Spiele wie Rage oder NOVA2 nicht für Android entwickelt werden, sondern dass 4Players mal Spiele, die es für Android schon gibt, testet. Und da gibt es ja schon das ein oder andere gute Spiel.

Und jetzt nen mir bitte 3 Stück die es nicht auf dem iPhone gibt.
schrieb am

Facebook

Google+