Test (Wertung) zu Amnesia: The Dark Descent () - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: Amnesia: The Dark Descent (3D-Adventure)

von Jörg Luibl



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Glückwunsch nach Schweden: Dieses kleine Abenteuer für 15 Euro ist intensiver, schauriger und unheimlicher als Alan Wake! Wer eine Mischung aus gepflegtem Grusel à la Edgar Alan Poe und grausigem Terror à la Clive Barker sucht, findet in den Gemäuern des preußischen Schlosses über knapp sechs bis acht Stunden seine Gänsehautgarantie mit mysteriöser Story. Zwar sind Gedächtnisverlust, Lichtspiele und Spukschlösser wahrlich nichts Neues, aber schon im Einstieg wird man von der Regie gepackt, die subtile Schockmomente ebenso gut zu inszenieren weiß wie blanken Terror, der einen auf der Flucht durch düstere Korridore verfolgt. Dieser Survival-Horror kommt ohne Waffen, ohne Level und martialische Fähigkeiten aus, aber hält all dem intensive Momente und verstörende Halluzinationen à la Eternal Darkness entgegen. Zwar fehlt es den Rätseln auf lange Sicht an Anspruch und Vielfalt und der solide eingebundenen Physik an Konsequenz, aber hier bekommt man sehr guten Grusel für sehr wenig Geld. Was könnte das kreative Team von Frictional Games leisten, wenn man ihnen mehr technische und finanzielle Möglichkeiten bieten würde? Sicher mehr als Bill Roper, Chris Taylor & Co!
3D-Adventure
Entwickler: Frictional Games
Publisher: -
Release:
08.09.2010
Spielinfo Bilder Videos


Vergleichbare Spiele

WERTUNG

Leserwertung 86% [5]



PC

„Viel Grusel für wenig Geld: Amnesia bietet Gänsehautgarantie im Eternal Darkness-Stil!”

Wertung: 86%



 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


 

Kommentare

crewmate schrieb am
du musst noch Justine machen. ja du musst.
Wiener_Schnitzl schrieb am
So nach dem 5ten Anlauf konnte ich nun mal meine Nerven behalten und es zu Ende spielen.
Wahnsinn. Nach ein paar Stunden glaubt man sich an das Gameplay gewöhnt zu haben... gegen Ende wirds ja dann aber erst richtig krank ^^.
Sehr sehr geiles Horror-Adventure muss ich sagen. Paar mal bin ich extremst erschrocken und die Atmo ist absolut genial. Wenn man sich versteckt und um die Ecke späht ob denn die Luft rein ist und dann splittert plötzlich die Tür aaaaaaah :mrgreen:
Abseits der ganzen (teilweise langatmigen, langweiligen) AAA-Titel wirklich ein sehr gutes Spiel das jeden Cent wert ist wenn man sich darauf einlässt.
Hab mich schon lange nicht mehr so gegruselt und es hat auch genau die richtige Länge.
8/10
padi3 schrieb am
man kann es sich mit Amnesia auch leicht machen:
- lautstärke runterdrehen
- das licht im zimmer anmachen
- und öfter daran denken, dass der tod recht konsequenzlos ist.
das alles hab ich nicht gemacht und war dann später bei dem wasserlevel, wo man durchrennen muss, kurz vorm aufgeben.
nein, ist nicht ganz ehrlich; ich hab mal einen tag ausgesetzt und hab dann an punkt drei gedacht, um mir wieder mut zu machen.
dobpat schrieb am
Fandet ihr eigentlich alle Amnesia am besten ?
Ich fand die beiden Penumbra spiele ja schon genauso gut und spannend muss ich sagen.
Außer eine Stelle mit den Eisschollen am Wasser in der Höhle, die war bischen nervig oder ich habe es nur falsch gelöst. Habe da immer mit viel Aufwand mich von den Holzbalken und Eisschollen gehangelt und bin merhmals untergegangen/eingebrochen. :)
Aber ansonsten fand ich das schon sehr genial alles von der Stimmung.
schrieb am

Lesertests