Test (Wertung) zu All Walls Must Fall (Rollenspiel, PC) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: All Walls Must Fall (Taktik-Rollenspiel)

von Jörg Luibl



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Was für ein bizarrer Trip! Falls ihr taktische Action, dystopische Szenarien und den isometrischen Stil der Bitmap Brothers mögt, wird euch All Walls Must Fall für knapp vier Stunden gut unterhalten. Ihr erlebt stylische pausierbare Gefechte, eine Art XCOM auf Speed mit cooler Zeitmanipulation. Zwar merkt man dem Spiel an, dass es von einem kleinen Studio kommt, denn vieles wiederholt sich sowohl in den Kulissen als auch Gesprächen, außerdem kann die Kamera nerven und es gibt so einige unlogische Situationen. Trotzdem sind die Dialog-Minispiele aber eine kurzweilige Alternative für friedliche Lösungen. Viel unterhaltsamer ist jedoch der blutige Weg, denn in der freien taktischen Action entfaltet dieses Spiel eine eigentümliche Sogkraft, zumal die filmischen Rückblicke nach einem Gefecht klasse aussehen. Auch wenn es einige monotone Abläufe gibt, entsteht unterm Strich ein angenehmer Flow. Das Berliner Team deutet kreative Potenziale an, die hoffentlich in weiteren Spielen sichtbar werden.

Taktik-Rollenspiel
Entwickler: Inbetweengames
Publisher: Inbetweengames
Release:
23.02.2018
23.02.2018
23.02.2018
Spielinfo Bilder Videos


Vergleichbare Spiele

WERTUNG




PC

„Was für ein bizarrer Trip! Ihr erlebt trotz einiger Defizite und Wiederholungen stylische pausierbare Gefechte, eine Art XCOM auf Speed mit cooler Zeitmanipulation.”

Wertung: 75%



Echtgeldtransaktionen

"Wie negativ wirken sich zusätzliche Käufe auf das Spielerlebnis, die Mechanik oder die Wertung aus?"
Gar nicht.
Leicht.
Mittel.
Stark.
Extrem.
  • Es gibt keine Käufe.

 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Lesertests

Kommentare

Erkannt schrieb am
Gerade bei solchen Low-Budget-Projekten wird oft auch die Community eingespannt, zu übersetzen. Günstigstenfalls gegen eine Nennung in den Credits oder einen Obolus. Aber dazu müssen alle Textzeilen offengelegt werden, was oft auch Arbeit bedeutet oder vielleicht auch gar nicht gewünscht wird. Das ist dann wie mit Bink&Smacker bei Panzer General 3D alle Missionsvideos im Gameverzeichnis anzuschauen statt die Kampagne zu spielen.
TestABob schrieb am
Um mal eine Lanze für die Entwickler, die ich selbst kennengelernt habe, zu brechen.
Du musst Dich am Start einer Entwicklung entscheiden, in welcher Sprache Du die initiale Version erstellst. Natürlich nimmt man Englisch, da das Dein Absatzmarkt auf Steam ist (man merke es gibt vom Spiel keine Retail Version!).
Vielleicht spricht auch der ein oder andere Entwickler nur Englisch? Wäre doch dumm, wenn der nicht sein eigenes Spiel versteht ;). In Berlin soll es ja durchaus nicht nur deutschsprechende Arbeitnehmer geben ;).
Dann kommt der Zeitfaktor dazu. Du schiebst mögliche Lokalisierungen natürlich ans Ende, da Du nicht immer Nach-Lokalisieren möchtest, wenn du mal was änderst. Am Ende geht jedoch Zeit oder Geld aus. Das Spiel muss raus, weil sonst biste Pleite.
Drittens kostet eine Übersetzung viel Geld. Bei z.B. 80.000 Wörten im Minimum 6000-7000 Euro.
Das muss Du dann aber auch parallel zu Englisch einbauen. Ergo fällt ein Umbau an, und QA.
Ob sich die Investition lohnt ist fraglich. Gibt es genügend Leute, die nur Deutsch verstehen (wollen) und dieses Spiel kaufen?
Bei 6,99-10 Euro Verkaufspreis erhällt der Entwickler vielleicht die Hälfte. Sagen wir mal 5 Euro.
Dann brauchst du mindestens 1400 Käufer für die deutsche Version!
Meine These, die findest Du nicht ;).
Zumal man dann, mit der übersetzten Version, noch keinen Cent verdient hat!
Kajetan schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
28.02.2018 11:56
Es ist eine schleichende Entwicklung, habe ich doch geschrieben. All Walls Must Fall ist nur ein weiteres (verglichen sehr, sehr kleines) Sandkorn. Wann sollen wir denn ein Fass aufmachen? Wenn es zu spät ist? Mal ganz davon davon abgesehen, dass hier niemand ein Fass aufmacht. Wir haben eigentlich nur auf das Fass gezeigt und gesagt "Jo, da ist ein Fass". :D
Es ist nur ein Faß und nicht der Untergang der deutschen Sprache. "Dammbruch"-Argumente sind nicht wirklich sinnvoll, wenn einfach nur willenlos eine lineare Linie in die Zukunft gezeichnet wird, damit man einen Grund hat sich aufzuregen.
Todesglubsch schrieb am
Kajetan hat geschrieben: ?
28.02.2018 10:15
Aber das ist in meinen Augen kein Grund hier ein Faß aufzumachen und den Untergang deutscher Sprachkultur herbeizuschwadronieren.
Es ist eine schleichende Entwicklung, habe ich doch geschrieben. All Walls Must Fall ist nur ein weiteres (verglichen sehr, sehr kleines) Sandkorn. Wann sollen wir denn ein Fass aufmachen? Wenn es zu spät ist? Mal ganz davon davon abgesehen, dass hier niemand ein Fass aufmacht. Wir haben eigentlich nur auf das Fass gezeigt und gesagt "Jo, da ist ein Fass". :D
Und nur zur Vollständigkeit: Ich werde mir All Walls Must Fall nicht kaufen. Nicht wegen der Texte, sondern weil mich das Spiel nicht interessiert. ;)
Clausomat schrieb am
Im Grunde sollte es jedem Entwickler (auch deutschen) freistehen eine deutsche Sprachunterstützung anzubieten oder eben nicht (früher war das allerdings tatsächlich obligatorisch, weil die Spiele dann oft auch in Deutsch entwickelt wurden, z.B. Anno, Siedler, DSA, Gothic, etc.).
Was im Falle von "All Walls Must Fall" aber ein wenig irritiert ist die Tatsache, dass sie mit deutschen Steuergeldern in Höhe von 70.000 Euro gefördert wurden. Hier dann im Gegenzug den heimischen Markt und damit auch die eigenen Förderer nicht adäquat zu bedienen ist schon ein wenig unglücklich.
schrieb am