Vorschau: Sekiro: Shadows Die Twice

24.08.2018, Autor: Benjamin Schmädig



AUSBLICK

Diese Bewegungsfreiheit und das leise Ausschalten sind auf den ersten Blick die größten Besonderheiten des neuen Spiels von Hidetaka Miyazaki und sie verleihen Sekiro: Shadows Die Twice einen sehr belebenden Spielfluss, zumal man über das richtige Kombinieren von Springen und Klettern auch in versteckte Gebiete gelangt. Die schnellen Stealth-Kills haben in der gamescom-Demo außerdem dafür gesorgt, dass ich mich nach dem Scheitern an einem starken Gegner beim erneuten Niederstechen der „kleinen“ Wachen auf dem erneuten Weg zum Mini-Boss nicht langweile. Das einmalige Wiederaufstehen während eines Kampfes verhindert ebenfalls manchen Frust – ohne dass Sekiro ein leichtes Spiel wäre! Denn auch hier stehen dem Helden offenbar mehr als genug mächtige Widersacher im Weg. Die schnellen Kämpfe wirken dabei wunderbar taktisch und fordernd, wenn man Gegner genau beobachten muss, um sie nicht einfach nur zu treffen, sondern beharrlich daran zu arbeiten ihre Deckung zu durchbrechen, um endlich zum Finisher anzusetzen. Nach dem Spielen der kurzen Demo würde es mich jedenfalls nicht wundern, wenn der Dark-Souls-Schöpfer mit Sekiro gleich seinen nächsten Hit landet!

Einschätzung: sehr gut