Test (Wertung) zu Beyond Eyes (Adventure, Xbox One) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: Beyond Eyes (Adventure)

von Mathias Oertel



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



In meinen Notizen fand sich ein Wort unverhältnismäßig häufig: „ungewöhnlich“. Die Idee, ein blindes Kind als Protagonist einzusetzen, ist ebenso ungewöhnlich wie der wunderschöne Aquarell-Stil, in dem Raes Wahrnehmungen ad hoc auf die weiße Leinwand gebracht werden, die als Spielwelt dient. Auch das sehr ruhige Spieltempo, das dazu verleitet, in Beyond Eyes einzutauchen und die angenehm zurückhaltend erzählte Geschichte zu erleben, ist nicht alltäglich. Dass die Gefahren, die ein zehnjähriges Mädchen mit einer Sehbehinderung in einer unbekannten Umgebung erfahren dürfte, jedoch nur eine untergeordnete Rolle spielen, ist schade – es wirkt beinahe so, als wollte Designerin Sherida Halatoe nicht, dass man mit der hilflosen Rae experimentiert. Dabei wäre sicherlich ein Mittelweg möglich gewesen, der die Gefahren spürbarer macht und damit den Beschützerinstinkt weckt, aber den Spieler nicht in Versuchung führt, die Blinde zu einem Opfer seiner Schadenfreude zu machen. Doch auch bar jeglicher Spannung werden Emotionen inszeniert. Doch die wirklich magischen Momente entstehen ohnehin immer dann, wenn Beyond Eyes mit der Wahrnehmung bzw. Erwartung der Hauptfigur spielt und die Welt dynamisch an neue Erfahrungen anpasst. Davon gibt es zwar einige, aber leider nicht genug, um mein Interesse über die Spielzeit von drei bis vier Stunden auf einem gleichmäßigen Niveau zu halten. Dennoch ist Beyond Eyes eine interessante Erfahrung, zeigt es doch, dass auch nach Dear Esther, Gone Home oder Ethan Carter noch genug Platz für frische kreative erzählerische Stilmittel ist.
Adventure
Entwickler: tiger & squid
Publisher: Team 17
Release:
Q4 2015
kein Termin
2015
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG




Xbox One

„Ein kreatives Erzähl-Experiment mit einer interessanten Idee und einem wunderschönen Artdesign. Leider kommen Emotionen und situative Spannung etwas zu kurz.”

Wertung: 76%



 

Beyond Eyes
Ab 11.69€
Jetzt kaufen

Lesertests

Kommentare

Arnulf schrieb am
Skippofiler22 hat geschrieben:Gut, ich meine, wenn man eine Mutation als "Behinderung" ansieht, steuert man im Prinzip nicht auch den Witcher als "Behinderten"?
Aber ansonsten: Interessantes Spielkonzept. Warum müssen alle "Spielehelden" makellos sein? Wie wäre es dann mal mit einem Krieger, der wegen Querschnittslähmung im Rollstuhl sitzt und dieser allerlei Bewaffnung und "sonstige Spielereien" hat?
Im Test steht was von einem Feuerwerksunfall, was hat das mit einer Mutation zu tun?
billy coen 80 schrieb am
Skippofiler22 hat geschrieben:Gut, ich meine, wenn man eine Mutation als "Behinderung" ansieht, steuert man im Prinzip nicht auch den Witcher als "Behinderten"?
Aber ansonsten: Interessantes Spielkonzept. Warum müssen alle "Spielehelden" makellos sein? Wie wäre es dann mal mit einem Krieger, der wegen Querschnittslähmung im Rollstuhl sitzt und dieser allerlei Bewaffnung und "sonstige Spielereien" hat?
Bild
:wink:
Ist mir bei deiner Beschreibung irgendwie direkt so eingefallen. Ab dem dritten Sly-Cooper-Teil steht einem Bentley als immer mal wieder spielbarer Charakter so zu Verfügung. Sein Rollstuhl kann schweben, die auf dem Bild zu sehenden Greifarme einsetzen oder Bomben werfen...
just_Edu schrieb am
Skippofiler22 hat geschrieben:Gut, ich meine, wenn man eine Mutation als "Behinderung" ansieht, steuert man im Prinzip nicht auch den Witcher als "Behinderten"?
Aber ansonsten: Interessantes Spielkonzept. Warum müssen alle "Spielehelden" makellos sein? Wie wäre es dann mal mit einem Krieger, der wegen Querschnittslähmung im Rollstuhl sitzt und dieser allerlei Bewaffnung und "sonstige Spielereien" hat?
Wenn man ein Game im Fallout-Stil bringen würde, durchaus eine denkbare Option. Möglicher Perk: Funktionsverlust der Beine im Austausch für ultimative bastlerskills. Konsequenz: Laufen und Springen nicht mehr möglich, fortbewegung nur noch mit Gefährt etc. Wäre durchaus denkbar.. Dafür ein "Rollstuhl" im Bondmanier..
Skippofiler22 schrieb am
Gut, ich meine, wenn man eine Mutation als "Behinderung" ansieht, steuert man im Prinzip nicht auch den Witcher als "Behinderten"?
Aber ansonsten: Interessantes Spielkonzept. Warum müssen alle "Spielehelden" makellos sein? Wie wäre es dann mal mit einem Krieger, der wegen Querschnittslähmung im Rollstuhl sitzt und dieser allerlei Bewaffnung und "sonstige Spielereien" hat?
just_Edu schrieb am
Gibt es schon Termin für PS4?
schrieb am