Test zu Ni No Kuni: Der Fluch der Weissen Königin von unserem Leser "Gogeta90" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Publisher: Namco Bandai
Release:
12.2010
01.02.2013
Spielinfo Bilder Videos

Durchschnittswertung

85%Gesamt
85%

Alle Lesertests

Lesertest von Gogeta90

Ni No Kuni...eine Mischung aus Level5 und Studio Ghibli. Bereits zu den ersten Bildern und anschließend auch der Demo war ich mehr als skeptisch, bis hin zu Nichtkauf. Jedoch haben mich irgendwann diese ganzen guten Rezessionen unstimmig gemacht und ich habe es mir doch geholt. Und es ist mehr als nur eine gute Kaufentscheidung!
Level5, damit verbinde ich nach wie vor Dragon Quest VIII. Davon war ich weniger angetan. Zudem noch eine kitschige Aufmachung des ganzen Spiels. Als eingefleischter RPG Veteran ist das nicht gerade das, was man spielen will. Doch dieses Spiel ist mehr als gelungen, es erfüllt so ziemlich alles, was man in einem RPG möchte.
Eine nette Story, eine harmonische Gestaltung und faires Kampfsystem.

Die optische Gestaltung ist ganz im typischen Ghibli Stil gehalten. Vor allen Dingen die Anime-Zwischensequenzen sind sehr schön anzusehen und eindrucksvoll inszeniert. Im Laufe des Spiels hätte man sich jedoch gerne mehr von ihnen gewünscht.
Die Story selber hält sich auf einem sehr guten und durchdachten Faden, der auch durch die angenehmen Nebenquests nicht verliert wird, da diese durch das Fortschreiten der Story zunehmen.
Was ich seit langem bei den neueren Spielen vermisse, ist die angemessene Länge des Spiels. Diese ist hier für meinen Geschmack vorbildlich. Mit Sicherheit ist die durchschnittliche Spielzeit kürzer angegeben, jedoch betrug meine bis zum "Ende" 55 Stunden, da ich mich auch mit allen Facetten des Spiels auseinander setzen wollte.
Die Aufgaben der Story sind abwechslungsreich und motivierend gestaltet, da mitunter auf unnötig große bzw. unüberschaubare Dungeons verzichtet wurde. Es gibt ein paar Nebenpfade die in der Regel zu einem Schatz führen und das reicht so auch völlig aus.
Das Kampfsystem ist fordernd, aber dennoch fair aufgestellt. Echtzeit mit zeitbegrenzten Aktionen, gepaart mit einer Fülle von verschiedenen Monstern und deren Attributen. Die Monster oder "Familiar" entwickeln sich angenehmerweise auch nur durch das Vorhandensein in einem der 3 Stellplätze jedes Charakters, der am Kampf teilnimmt. Zudem lassen sie sich zur Statusentwicklung füttern und entwickeln.
Die Synchronisation ist genial gelungen. Ich habe direkt auf japanisch gespielt, da diese in meinen Augen immer am besten ist. Auf englisch scheint sie anhand von Trailern ebenfalls gut gelungen. Das einzige was mich sehr gestört hat, sind die Namen. In der japanischen Synchronisation unterscheiden sie sich sehr von den im englischen vergebenen Namen. Teilweise erscheinen sie mir auch eher als Abwertung der Charaktere, da z.B. Jyairo besser klingt als Swaine (das klingt für mich wie Schwein...) oder Maru netter als Esther. Einer der Obergaus war für mich jedoch Myrtle anstatt von Sherry...
Der zweite Abzug in der B-Note ist die KI der Monster...befiehlt man seinem Familiar ein Monster anzugreifen, dann läuft es gerade aus auf den Gegner zu...Andere Monster die im Weg sind, werden einfach nicht beachtet und man versucht durch sie hindurch zu laufen oder hat Glück, dass sie sich irgendwann etwas zur Seite bewegen und der Weg wieder frei ist. Hat man ein etwas langsameres Monster, so kann das schnell zu Frust führen, insbesondere bei schwierigen Kämpfen.
Der dritte und letzte Punkt, der das Spiel etwas abtrübt, ist das Ende. Man erwartet ganz typisch für Japan oder insbesondere Studio Ghibli ein herzergreifendes Ende, das einen prägenden Eindruck hinterlässt. Dem ist leider nur bedingt so. Die Endsequenz ist für mich zu kurz gehalten und ich hätte mir ein wenig mehr Drama gewünscht. (Im Sinne eines endgültigen Abschieds)
Sieht man von diesen 3 Punkten ab, so hat man eines der besten Spiele, das in der letzten Zeit erschienen ist. Es macht Spaß die Karte (u.a. mit einem Drachen) zu erkunden und Nebenquests zu erledigen. Das Rumprobieren mit den verschiedenen Familiars und welches das beste ist, motiviert jederzeit und zieht sich beim Aufleveln bis zu einem gewissen Punkt nicht zäh in die Länge.
Nach dem Spiel gibt es noch einige Dinge zu verrichten, die ich noch nicht komplett erforscht habe. Aber nichts desto trotz - es macht viel Laune!
Wer also ein überraschend angenehmes Abenteuer erleben will, das das Kind in einem selber wieder ein wenig aufleben lässt und durch Story, Atmosphäre und Spielspaß überzeugt, macht absolut keinen Fehlkauf mit Ni no Kuni!
Pro
  • Packende Story mit passender Länge
  • Wundervoll gestaltete Welt im Studio Ghibli Stil
  • Nettes Charakterdesign
  • Große, aber nicht unnötig verzwickte Weltkarte und Dungeons
  • Jap. Synchronisation top
  • Monster / "Familiar" vielfältig und nett gestaltet
  • Kampfsystem in Echtzeit und fair
  • Soundtrack sehr angenehm
Kontra
  • Japanische und englische Namen driften von einander ab
  • KI der Monster im Kampf teils etwas...doof
  • Ende nicht dem fantastischen Rest des Spiels würdig
 

Ni No Kuni

Ni No Kuni: Der Fluch der Weissen Königin
Gogeta90
Gogeta90 05.04.2013 PS3 
90%
0 0

War dieser Bericht hilfreich?