Lesertests zu The Chronicles of Riddick: Assault on Dark Athena bei 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Ego-Shooter
Entwickler: Starbreeze Studios
Publisher: Atari
Release:
23.04.2009
23.04.2009
23.04.2009
Spielinfo Bilder Videos

Durchschnittswertung

84%Gesamt
88%
81%
84%

Alle Lesertests

Lesertest von andrekoenig

"Im Dunkel liegt Macht"
Riddick ist einer der coolsten, faszinierensten und tödlichsten Antihelden die es gibt, und wurde mit seinem ersten Film Pitch Black zur Kultfigur. Riddick konnte nicht nur in den Kinos einen bleibenden Auftritt hinterlassen, sondern auch 2004 auf der XBOX und dem PC mit Escape from Butcher Bay. Kann Assault on Dark Athena an dieses denkwürdige Abenteuer anknüpfen?

Das Spiel beinhaltet 2 Spiele: das eigentliche Assault on Dark Athena und ein Remake von Escape from Butcher Bay.

Dark Athena knüpft genau dort an, wo Butcher Bay aufhört. Riddick und sein "Begleiter" werden von der Athena, einem Sklavenschiff, gesteuert von Söldnern, gefangen genommen. Riddick trifft eine alte Bekannte und kämpft sich durch die Athena. Dabei begegnet er einem kleinen Mädchen, das im Laufe der Story immer mal wieder auftaucht. Dieses Mädchen, Lynn, sorgt immer für ganz besondere Momente, vor allem gegen Ende des Games.

Riddick ist ein solider Ego-Shooter, nur das er sich durch einen hohen Schwierigkeitsgrad auszeichnet. Es ist wirklich einer der anspruchvollsten Ego-Shooter die es gibt. Riddick ist, genau wie Butcher Bay, eine sehr gute Mischung aus Stealth und Ballerei. Man muss sich im Dunkeln verstecken und die Gegner überwältigen. Ausserdem kann man gegnerische Drohnen von hinten packen, sie als Schild benutzen und ihre Waffe einsetzten. Wenn man jedoch gleich auf die Gegner losgeht, dann können 2 Gegner schon tödlich sein. Heilen kann man sich an Nano-Medstationen.

Es gibt nicht nur Missionen um die Story voranzubringen, sondern auch Nebenmissionen, um bestimmte Objekte zu erhalten. Diese Missionen besorgt man sich indem man mit den Gefangenen spricht. Jeder Gefangene hat seinen eigenen Namen und Persönlichkeit. Sie wirken größtenteils auch authentisch, was an der guten Synchro liegt.

Riddick überzeugt mit einer unglaublich dichten Atmosphäre und setzt bestimmte Gebiete durch gekonnte Lichteffekte in Szene. Hier gibt es eine geradezu perfekte Mischung aus dunklen Ecken und schönen Lichteffekten.

Waffen gibt es nicht viele. Einige Schusswaffen und ein paar Klingenwafffen, wie die Ulaks aus The Chronicles of Riddick.

Die Nachkämpfe sind doch heftig, da mit Blut nicht gespart wurde (man kann es ausschalten). Vor allem die Nahkampf-Finisher sind doch sehr brutal und haben es in sich.

Für genug Abwechslung wird durch verschiedene, einmalige Optionen gesorgt: z.B. mit der Drohnen-, oder der Alpha-Drohnen-Kontrolle.

Fazit:
Riddick Assault on Dark Athena überzeugt durch eine dichte Atmosphäre, einen hohen Schwierigkeitsgrad, eine interessante Story und einer guten Mischung aus schleichen, aus den Hinterhalt angreifen und Ego-Shooter Ballereien. Jedoch gibt es zum Ende hin zu viel Geballer und die Stealth-Komponente fällt immer mehr weg, somit kann es nicht ganz an die Klasse von Butcher Bay heranreichen. Dennoch ist es ein denkwürdiges Sci-Fi Abenteuer, dass es so auf keiner Konsole noch einmal gibt.
Pro
  • gekonnte Mischung aus Stealth und Geballer...
  • nahezu perfekte Lichteffekte
  • hoher Schwierigkeitsgrad
  • grandiose Optik
  • ineteressante Begegnungen mit Lynn
  • Gefangene haben eigene Namen und Persönlichkeiten
  • gute Lokalisierung
  • viele Freischaltbare Extras: z.B. Konzeptentwürfe, Fotos, usw.
  • beinhaltet zwei Games
Kontra
  • ...die gegen Ende jedoch zu sehr zum Geballer wird
  • manchmal Speicherfehler (einmal speichert es, einmal nicht)
  • kleine KI-Fehler
 

Riddick - Dark Athena

The Chronicles of Riddick: Assault on Dark Athena
andrekoenig
andrekoenig 08.10.2010 360 
85%
4 3

War dieser Bericht hilfreich?