Lesertests zu Call of Duty: WW2 bei 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Military-Shooter
Entwickler: Sledgehammer Games
Publisher: Activision
Release:
03.11.2017
03.11.2017
03.11.2017
Spielinfo Bilder Videos

Durchschnittswertung

38%Gesamt
38%

Alle Lesertests

Lesertest von LiquidCrystal

WICHTIG
Da 4players so ''kompetent'' und ''entwickelt'' ist, dass sie einem Nutzer nicht mal die Möglichkeit geben, seine eigenen Reviews im Nachhinein zu bearbeiten, sah ich mich gezwungen, meine alte zu löschen und eine neue zu verfassen, einige Punkte wollte ich korrigieren und mein Fazit generell kürzer Fassen.

Hinzu wollt ich noch mal anmerken, dass die Leute, die trotz den Argumenten meine Bewertung gedisliked haben einfach keinen Argumenten zugängig sind.

Aber wie sagt man so schön?
Die Wahrheit tut halt nicht jedem gut:

Nur weil 'Back 2 the roots', heißt es NICHT autmatisch gut!

Ich selber hab mich auf ein Call of Duty im World War 2-Setting sehr gefreut aber in CoD WW2 wurde einfach extrem viel Potenzial verschenkt.


Für ein Spiel welches sich ''WW2'' nennt, fand ich es mega enttäuschend, dass die komplette Kampagne nur einen Schauplatz behandelt (Alliierte vs. Nazis) und dieser war im Vergleich zu den anderen Schauplätzen des 2WK wie Japan/USA eher uninteressant.
Ich meine, wo sind bitte die epischen und entscheidenden Schlachten wie Stailngrad und Berlin hin? Sowas darf in nem 2ten Weltkrieg shooter wie ich finde nicht fehlen.

Man hätte zumindest (ähnlich wie Sniper Elite 3) ein Level machen können, wo man die Nazis mit Briten in Afrika (Afrika-Korp) bekämpft oder wenn man schon den Westkonflikt zeigt, 1 Level zu Schloss Itter, wo man gemeinsam mit der Wehrmacht, die Waffen SS bekämpft, das ist ja in echt passiert und das wäre auch eine Milliarde mal interessanter gewesen als der eigentliche Singleplayer.

Und dann noch diese nervige 'pseudo Filmhafte' Schlauchkampagne im Serien-Stil, welche die Erlebnisse von einen Pvt. Daniels und seinem Abf Zussmann zeigen, welche an sich einfach 0 Jucken und wirklich 0 interessant sind.

Generell vermisse ich den Aufbau der alten CoD-Kampagnen, wo man den Krieg in 2-3 einzelnen Storys von verschiedenen Protagonisten erlebt, welche alle parallel zueinander verlaufen.
Das bot wie ich finde immer eine gewisse Abwechslung

Was im Trailer von WW2 noch so krass aussah war mehr Schein als Sein.

Die Story beginnt klassisch wie die alten CoDs mit der Landung an den Stränden der Normandie (D-Day) und endet nach 11 Missionen, welche man durchschnittlich in 5-7h fertig hat, mit der Eroberung des Rheins.

Wenn man bedenkt, dass die Allierten damals in Deutschland viel weiter als nur bis zum Rhein vorgestoßen sind, wirkt die SP-Kampagne unfertig und leblos gestaltet.

Was versucht hat für bisschen Abwechslung zu Sorgen war dann ein Stealth-Abschnitt, in welchen man verkleidet als Nazi eine Reichskanzlei infiltriert, in welcher man mit einem Spion ne Aktentasche austauschen muss und ein Level wo man kurz nen Kampfjet steuert (dieses aber eher nervig war und man nur drauf gewartet hat bis der Abschnitt zu ende war)


Genau so nervig fand ich auch diese Abschnitte, wo man mit ner Flak tausende Jets runterholen muss, wirkte viel zu aufgesetzt und unathentisch.

Die unendlichen Gegnerwellen, waren besonders dann eine Qual, wenn man den SP wie in meinem Fall auf Veteran durchgespielt hat.

Auch Soundtechnisch erschien mir das ganze Spektakel eher fragwürdig und nicht gut balanced.. die Stimmen der Sprecher waren viel zu leise trotz voll aufgedrehter Boxen, während die Stimme vom eigenen Hauptcharakter unnormal laut war, bis man es noch in Madagascar hört.


(Multiplayer)
Der Multiplayer gefiel mir persönlich nicht so gut.
Er war an sich nicht grottenschlecht, muss man schon zugeben aber mir gefielen Teile wie CoD Black Ops 3 eindeutig besser.

Was mich gestört hat waren unter anderem:

Camper-Maps, wie diese mit dem Zug auf dem sich so ne Riesenkanone befindet, man stirbt schnell und unfair bei der zweifelhaften Hit-registration

Zu wenige Maps, und die meisten waren halt einfach nicht gut (auch wenn das eher subjektiv ist)

Teilweise zu lange Ladezeiten und Verbindungsprobleme.


Hinzu kommt noch, dass auch in WW2 ein absolut katastrophales Team-Balancing herrscht.


Ein Boni, wo man wieder aufatmen kann, war der integrierte Zombie-Modus, welcher ganz gut und simpel umgesetzt wurde.
Zwar kommt der wie ich finde nicht an den von BO3 ran, aber an sich ok.
Der Zombie mode bringt vllt. paar Bonuspunkte in die Endbewertung rein, das Spiel an sich retten, schafft es der Zombie Mode alleine jedoch leider nicht.

Fazit: Grundidee gut nur an der Umsetzung scheiterte es.
Sledgehammer Games kann meiner Meinung nach nicht mit Treyarch oder IW mithalten.
Die hätten einen besseres WW2-Cod rausgebracht, wie schon damals CoD World at War vor fast 10 Jahren.

WW2 wird wohl mein letztes CoD von Sledgehammer Games gewese sein aber Kopf hoch, nächstes Jahr ist Treyarch an der Reihe und die werden schon was ordentliches rausholen :-)
Pro
  • Idee mit de Hauptquartier nice
  • Zombie Mode
Kontra
  • gesamte Story umfasst nur einen, uninteressanten Schauplatz des 2WK
  • nervige und zugleich uninteressante Schlauchkampagne (welche man selbst auf Veteran in 6h fertig hat)
  • nervtötende, unendliche Gegnerwellen im SP
  • unauthentische und ermüdende Flak-Passagen
  • KI unterirdisch
  • schlecht balancde Audio
  • Fremdschamerregende Synchro der amerikanischen Version (Grammatikfehler)
  • Wiedermal Zensur von Symbolen
  • veraltete Engine (ich bin echt keine Grafikhure aber selbst mir fiel direkt auf, dass selbst Vorgänger 'Infinite Warfare um Einiges besser ausschaute.')
  • Online-Zwang
  • wenig Maps zur Auswahl (und die meisten sind halt einfach nicht gut.)
 

Call of Duty: WW2

Call of Duty: WW2
LiquidCrystal
LiquidCrystal 21.11.2017 PC 
38%
0 0

War dieser Bericht hilfreich?