Die 4Players Kolumne: Der eisblaue Rettungsknopf

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Kolumne

hundertprozent subjektiv

KW 24
Mittwoch, 11.06.2014

Der eisblaue Rettungsknopf


Habt ihr diesen eisblauen Knopf hinten an der Konsole gesehen? Okay, er ist nicht wirklich groß. Und er ist scheinbar nicht für jeden sofort sichtbar. Aber wenn man von Natur aus neugierig ist und aufmerksam genug tastet, kann man ihn finden. Ja, an der Rückseite, noch etwas weiter…habt ihr ihn? Manchmal hilft es auch, kurz vorher die Veröffentlichungslisten für 2014 zu lesen und sich den Sommerschweiß aus dem Gesicht zu wischen - dann materialisiert er sich fast von selbst.

Oder noch besser: Man quatscht mit einem Kumpel über die kommenden Spiele. Also über die richtig fantasievollen, die großartigen Abenteuer der Marke XXL,  die man als Zocker von Welt einfach haben muss. Nein, nicht über FIFA oder Forza. Ihr wisst schon, ich meine diese Bildschirmepen, die man uns mit dieser hoch entwickelten Power unter den Plastikhauben versprochen hat. Virtuelle Unterhaltung mit Emotionen und Drama, mit Story und Panorama. So zum Abtauchen und Staunen, dass man alleine beim Gedanken daran seine Daddelkiste knutschen möchte.

Was, Sonnenstich? Das ist kein Witz, das hab ich schon mal gemacht! Ich hab erst den Amiga, später die Dreamcast geküsst. Mal unter uns - während ihr bitte weiter den Knopf sucht - ein Bekenntnis: Ganz tief im Inneren sind wir miesmuscheligen Tester eigentlich nur gierige Spielkinder, die sich immer auf irgendetwas Tolles freuen wollen. Wir lieben diese Spiele! Und gerade im Vorfeld von Messen wie der E3 sinkt die kritische Distanz eines Redakteurs gegenüber seinem Spielzeug meist auf das Niveau eines Sechsjährigen, weil ja alles „irgendwie geil“ aussieht  – so mutieren viele Vorschauen schnell zum Tabledance für Vorbesteller. Selbst Far Cry 4 finden knallharte Kritiker wie Ben dann plötzlich vollkommen okay.

Moment, der Schweiß -  so, damit sind wir wieder beim Thema: Bei diesem langweiligen Konsolenjahr 2014, für das es immerhin diesen eisblauen Rettungsknopf gibt! Habt ihr ihn endlich? Ein Tipp: Ihr müsst einfach mal ganz ehrlich über das Angebot reden. Ich habe vorhin z.B. mit Eike über die exklusiven Abenteuer für PlayStation 4 im Jahr 2014 gesprochen  – und zack, war der Knopf da! Und was kommt für Xbox One und Wii U dieses Jahr? Zack, wieder zwei Knöpfe – der letzte sogar noch größer, fast wie ein blauer Daumen! Ja, alle waren komisch gesichert. Aber keine Bange: Lasst euch nicht von diesem transparenten Aufkleber mit dem knallroten „Next-Gen-is-not-yet-here-Exit“ abschrecken. Das Teil einfach abziehen und der Knopf liegt frei!

Ich sage: Drückt ihn jetzt! Gerade in dieser Tropenhitze und in diesem Spielejahr ist das die einzige wirksame Rettungsmaßnahme! Denn er hat zwei wunderbare Effekte, einen kurz- und einen langfristigen: Erstens sprühen winzig kleine Kristalle aus dem Lüfter, so dass man in null Komma nichts von einer wunderbar kühlen Luft umhüllt wird. Das tut verdammt gut. Vor allem im E3-Schichtdienst bei gefühlten 35 Grad, die in Wölkchen über dem PVC-Teppich schwelen, während man im Schweiße seines Angesichts eine knackige, klare Kolumne schreibt, die längst fertig sein sollte.

Noch cooler ist der zweite Effekt, der Eike gerade fast in Ohnmacht versetzte: Die Konsole wird langsam von einer frostweißen Schicht umhüllt und friert nach etwa einer Minute komplett ein. Ja, es knistert dabei ein wenig, aber das ist alles im Rahmen der Marketinganalysen vom TÜV geprüft worden. Sony, Microsoft und Nintendo sind ja nicht doof: Die haben natürlich vorher gewusst, dass sie all die Versprechen von großartigen Abenteuern nicht einhalten können. Bei den Startspielen konnte man das ja noch vertuschen, aber jetzt wird die fehlende Qualität an Spielen deutlich.

Ist euch auf der E3 gar nix aufgefallen? Warum verstehen sich alle plötzlich so gut in Los Angeles? Warum gab es weder Zahlengepose oder gar Trashtalk? Immerhin hätte man Microsoft mal fragen können, warum man sich plötzlich so für Kinect schämt, dass man dem ehemaligen Heilsbringer nicht mal ein paar Sekunden Hampelzeit gönnt. Man hätte Sony fragen können, wo genau die PS Vita begraben wird. Direkt neben The Last Guardian? Und man hätte Nintendo fragen können, wie man genau mit „Lebensqualität“ das Dahinsiechen der Wii U aufhalten will. Gibt’s bald Spiele auf Rädern per Notruf?

Aber es gab ja nicht mal Seitenhiebe in LA! Warum nicht? Moment, ich muss mir diesen blöden Schweiß aus dem Gesicht – so, jetzt geht es wieder vollkommen klar weiter: Weil sie alle wussten, dass sie die wirklich großen Abenteuer frühestens 2015 oder 2016 fertig haben! Und weil sie alle wussten, dass ihr irgendwann in diesem miesen Spielejahr 2014 in den Konsumstreik gehen werdet, weil ihr nichts Großartiges für eure Konsolen kaufen könnt – deshalb könnt ihr den blauen Knopf finden! Er ist nicht weniger als der manifestierte Konsens der Unfähigkeit der Big Three, der letzte Rettungsanker vor all den Fadenkreuzen, Fortsetzungen und Fußbällen, der Auslöser des ultimativen Free-to-frost-Modells!

Meine Herren, ist das hier heiß. Weiter im Text: Wenn ihr den Knopf drückt, beginnt ein schnöder Wecker in der Konsole zu ticken – hört ihr dieses Hämmern im Kopf? Und bei Sony, Microsoft oder Nintendo startet natürlich eine highly sophisticated digitale Stoppuhr. Ihr bekommt dann für jede Woche, die eure Konsole komplett eingefroren ist, einen DLC eurer Wahl oder eine von diesen Nintendo-Amiibofiguren  gutgeschrieben. Und obendrauf bekommt ihr all diese kleinen Spiele gratis, die in der Zwischenzeit auf PlayStation Plus oder Xbox Live für Handy- & Free-to-play-flair sorgen.

Ja, da kommt was zusammen, wenn man seine Kiste bis zum Erscheinen von The Legend of Zelda, Halo 5, Uncharted 4, The Witcher 3, Xenoblade Chronicles X, Bloodborne, No Man’s Sky, Everybody’s Gone to the Rapture oder gar Abzû einfriert. Und jetzt wird es auch hier angenehm frisch - ich glaube, Eike hat tatsächlich überall gedrückt.


Jörg Luibl
Chefredakteur
Spielefresser, Biomonster & Fanboys
Spielefresser, Biomonster & Fanboys
Geschichten aus der Welt der Videospiele
Ausgewählte Kolumnen von Jörg Luibl, Chefredakteur bei 4Players.de, in einem Taschenbuch des CSW-Verlags.

Jetzt bei amazon.de

 

Kommentare

Randall Flagg78 schrieb am
Das sind genau die Gründe, warum ich immer noch eine XBox 360 habe und sich daran auch erstmal nichts ändern wird.
Ich hab mir sonst jede neue Konsole sofort zu Release gekauft. Als die PS2 raus kam, bin ich sogar nach Berlin gefahren und hab mich im Sony Center zu den Verrückten gesellt.
Aber bei dieser Gen kam irgendwie nichts bei mir an, schon im Vorfeld nicht. Also sehe ich keinen Grund so viel Geld zu bezahlen, für ein bisschen bessere Grafik und ansonsten gleichen Spielekonzepten. Auch ich auf die Next Gen umziehen, aber erst dann wenn es Titel gibt, die mich entsprechend reizen. Ich tippe so auf die Mitte/Ende nächsten Jahres (wenn überhaupt). Bis dahin dürften die Geräte auch billiger geworden sein, was ein weiterer Vorteil.
Die Zeit vertreibe ich mir mit dem Nachholen einiger verpasster Titel und derzeit Dark Souls 2. Nun bin ich auch endlich mal dazu gekommen, Killer is dead nachzuholen. Klar, der Titel hat seine Macken, aber er hat noch etwas anderes, was mir derzeit bei der Next Gen abgeht. Er hat Seele!
TheSoulcollector schrieb am
Es ist schon traurig, wenn sich die Industrie jahrelang beschwert über die schwache Hardware und man so ja gar keine neuen Spiele machen könne. Aber wenn die neue Hardware da ist, fällt ihnen auch nichts neues ein außer Grafikupdates...
Dabei gibt es so viele Szenarien und Genres die man noch miteinander verknüpfen könnte. Kingdom Come macht es vor, wie man etwas neues schaffen kann. Ob es tatsächlich so gut wird muss man halt abwarten aber immerhin ein Impuls. Insgesamt sind historische Settings noch relativ selten bei Spielen (mal abgesehen von WW2 in Shootern und AC). Der amerikanische Bürgerkrieg oder die französische Revolution wären mMn tolle Szenarien, die noch recht unverbraucht sind. Ein Rollenspiel während der franz. Rev. wäre wirklich ein Thema das mich interessiert.
Auch bei den Genres sind noch nicht alle Grenzen ausgeschöpft. Erst vor kurzen haben es Dark Souls und Dragons Dogma geschafft eine Symbiose aus West-RPG und Japano-RPG zu bilden. Ein ziemlich neues Genre. Auch gute Ansätze aus älteren Spielen wurden nicht übernommen. Einige haben hier Freedom Fighters genannt. Ein Spiel, das durchaus einen (geistigen) Nachfolger verdient hätte. Vielleicht kommt da ja was mit "The Division" in der Richtung.
Auch wird beim Multiplayer immer mehr geschlampt. Entweder gibt es Coop oder MMO. Dazwischen findet man eigentlich kaum noch was. Spiele mit einem Multiplayer für 4-10 Perosnen fehlen mir irgendwie. Und wenn es sie gibt, sind es doch wieder nur Shooter.
Dabei hat DayZ doch ein paar Ansätze geliefert. Da konnte man entweder mit Fremden zusammenarbeiten oder sie überfallen und ihre Ressourcen nehmen. Warum wird sowas nicht mal weiterentwickelt. Ein Spiel bei dem z.B. 8 Spieler teilnehmen und jeder einen persönlichen Auftrag erhält. Und dann gibt es halt Punkte für die Erfüllung von Primaär- und Sekundärzielen. Außerdem Punkte für Helfen/Sabotieren der anderen Spieler. Und da niemand weiß, welchen Auftrag die anderen haben...
Lestat27 schrieb am
Tja war wohl abzusehen das das einige Zeit dauern wird bis die richtigen Granaten einschlagen, war ja bei der PS3 anfangs auch nicht anders. Aber spätestens mit Destiny Anfang September gehts los, dann gibt sich noch ein neues Dragon Age, Far Cry, Assassins Creed usw. die Ehre. Im letzten Quartal des Jahres wohl für jeden irgendwas dabei sein. Mir wär es auch lieber gewesen wenn die Spiele übers Jahr verteilt erschienen wären aber gut Ding braucht wohl Weile.
8BitLegend schrieb am
Tja, so ist das wenn der erwachsene Verstand anderen erwachsenen Menschen dabei zusieht, wie sie Produkte entwerfen, die unser infantiles Ich ansprechen sollen. Wobei der Antrieb der Menschen etwas zu verwirklichen früher tatsächlich nicht so stumpf ökonomisch war wie heutzutage. Die Wohlhabenden sind gierig, die Armen abhängig und alle dazwischen haben die Hände voll den Status Quo zu sichern. Selbst die Kids haben einen vollen Terminkalender. Da passt wenig Inspiration und Muse dazwischen. Weder auf Seiten der Macher, noch auf derer der Konsumenten.
Sun7dance schrieb am
Tja, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. In mir sprudelt es gerade so richtig und ich muss echt aufpassen, alles in ein einigermaßen gutes deutsch zu packen.
Ich war damals versucht, eine PS4 vorzubestellen, konnte aber nach langer Diskussion mit mir selber verzichten, Got sei dank!
Ich dachte mir, erst wenn wirklich gute Titel draußen sind, lohnt sich das Ding und höchstwahrscheinlich ist es dann auch noch billiger. Eigentlich eine ganz einfache Theorie, jedes Kind könnte so denken.
Allerdings kommt es immer anders:
Die großen Soft- und Hardwarehersteller spielen mit der Psyche der Spielergemeinde. Kaum einer kann widerstehen, wenn er erst einmal in postive Euphorie versetzt wurde.
Also versprechen wir alles, was nur geht! Wir haben ja schließlich stets mitgelesen, wenn die Spielergemeinde in diversen Foren ihre Wünsche äusserte. Gehandelt haben wir natürlich nie! Zu teuer! Zu schwer! Zu zeitintensiv! Der Chef will stabile Umsätze und zwar gefälligst auch auf die Zukunft betrachtet. Sind die Produkte erstmal verkauft, haben wir gewonnen, Punkt aus Ende! Es gibt nämlich immer noch kein Rückgaberecht für Videospiele, wenn diese qualitativ eher mies sind. Das alles wissen wir als Hersteller natürlich ganz genau! Ätscheeebäääätsche ihr Spieler!
Aber wie machen wir qualitativ miese Spiele der Spielergemeinde schmackhaft? Hypes, Präsentationen, TV Werbung und und und...überall versprechen wir den Spielerinnen und Spielern die Sonne auf Erden! Manchmal lassen wir Trailers grafisch sogar besser aussehen, als das tatsächliche Produkt. Alles Absicht!
Letzendlich sind unsere Produkte aber lediglich Fertigprodukte, die aus einem alten Paket oder Konstrukt heraus lediglich mit der Zeit eeeetwas aufpoliert werden.
Was bringt uns ein solch vorgefertigtes Konstrukt? Ganz klar, erstmal Planungssicherheit! Das bedeutet stabile und regelmäßige Umsätze. Eigentlich hätte ich persönlich hier und da eine coole Idee für eine Fortsetzung...
schrieb am

Facebook

Google+